Enkeltrick

Spam Anrufe einer Vorwahl aus dem Ausland

Der sogenannten Enkeltrick ist eine der häufigsten Betrugsmaschen am Telefon und leider nach wie vor sehr erfolgreich. Der Name „Enkeltrick“ hat sich im Laufe der Zeit etabliert, da die Betrugsmasche ursprünglich hauptsächlich auf ältere Menschen abzielte, die oft Enkelkinder haben. Die Betrüger nutzen die emotionale Bindung zwischen Großeltern und Enkeln aus, um ihre Opfer zu täuschen und zur Geldübergabe zu bewegen. Mittlerweile geben sich die Betrüger aber auch oft als Kinder oder andere Angehörige aus. Die Rufnummern sind dabei oft gefälscht, lassen sich aber natürlich dennoch polizeilich ermitteln.

Den Auftakt zu einem Enkeltrick-Betrugsversuch machen oft Nachrichten mit angeblich neuen Nummern von Angehörigen. Diese sehen dann so aus und sollen Opfer dazu bringen, im Telefon die Kontaktdaten der Betrüger als Kontaktdaten von Kindern oder Enkeln abzuspeichern.

Enkeltrick Vorbereitung SMS
Enkeltrick Vorbereitung SMS

In Deutschland ist die Anzahl der Enkeltrick-Fälle schwer zu beziffern, da die Tat beim Bundeskriminalamt nicht gesondert ausgewiesen, sondern als Betrug erfasst wird. Es gibt jedoch verschiedene Schätzungen:

  • Polizeiliche Kriminalprävention: Die Polizeiliche Kriminalprävention (PKS) schätzt, dass es im Jahr 2022 in Deutschland rund 40.000 Fälle von Enkeltrick gab.
  • Bundesverband deutscher Banken: Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) geht davon aus, dass im Jahr 2022 rund 80.000 Menschen in Deutschland Opfer von Enkeltrick wurden.
  • WGV Versicherung: Die WGV Versicherung schätzt, dass im Jahr 2022 in Deutschland rund 100.000 Fälle von Enkeltrick gab.

Die Dunkelziffer dürfte allerdings deutlich höher sein, da viele Opfer aus Scham oder Angst keine Anzeige erstatten.

So funktioniert der Enkeltrick

Der Enkeltrick ist eine perfide Betrugsmasche, die auf die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft von meist älteren Menschen abzielt. So funktioniert sie:

1. Kontaktaufnahme:

  • Die Betrüger rufen ihre Opfer meist am Telefon an und geben sich als Enkel, Nichte, Neffe oder ein anderer naher Verwandter aus.
  • Sie sprechen ihr Opfer mit vertraulichem Ton und Spitznamen an, um Vertrauen zu schaffen.
  • Sie täuschen eine Notsituation vor, z. B. einen Unfall, eine teure Reparatur oder eine dringende Geldüberweisung.
  • Sie bitten um sofortige Hilfe und betonen, dass sie sich aus Scham oder Angst nicht an die Eltern oder andere Familienmitglieder wenden möchten.

2. Druck und Angst:

  • Die Betrüger setzen ihre Opfer unter Druck, indem sie ihnen einreden, dass es sehr eilig ist und dass die Situation nur durch eine sofortige Geldüberweisung gelöst werden kann.
  • Sie spielen mit den Ängsten und Sorgen der Opfer um ihre Familie und nutzen ihre Hilfsbereitschaft aus.
  • Sie drohen mit schlimmen Konsequenzen, wenn das Geld nicht sofort übergeben wird.

3. Geldübergabe:

  • Die Betrüger vereinbaren mit ihren Opfern eine Geldübergabe.
  • Sie schicken einen Boten, der das Geld abholt, oder sie fordern die Opfer auf, das Geld an eine bestimmte Bankfiliale zu überweisen.
  • Sie instruieren ihre Opfer, niemandem, insbesondere nicht der Familie, von der Geldübergabe zu erzählen.

Neben der klassischen Form des Enkeltricks, bei der sich die Betrüger als Enkel oder Nichte ausgeben und um Geld bitten, gibt es noch verschiedene andere Varianten:

1. Falsche Polizisten: Die Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus und täuschen einen Unfall oder eine andere Straftat vor, in die ein Familienmitglied verwickelt sein soll. Sie fordern Geld, um die Kaution zu bezahlen oder die Freilassung des Familienmitglieds zu erwirken. Mehr dazu gibt es hier: Falsche Polizisten am Telefon

2. Falsche Handwerker: Die Betrüger geben sich als Handwerker aus und täuschen vor, dringende Reparaturen am Haus des Opfers durchführen zu müssen. Sie verlangen eine Vorauszahlung oder Bargeldzahlung für die angeblichen Arbeiten.

3. Lotteriegewinner: Die Betrüger geben sich als Lotterieagenten aus und teilen dem Opfer mit, dass es einen hohen Geldbetrag gewonnen hat. Um die Gewinnauszahlung zu erhalten, muss das Opfer jedoch zunächst eine Vorauszahlung leisten.

4. Schockanruf: Die Betrüger rufen ihre Opfer an und teilen ihnen eine schockierende Nachricht mit, z. B. dass ein Familienmitglied schwer verunglückt ist. Sie nutzen die Schockstarre des Opfers aus, um es zur Geldübergabe zu drängen. Weitere Details: Schockanrufe

VIDEO Weißer Ring erklärt den Enkeltrick

Wie schützt man sich vor dem Enkeltrick?

Um sich vor dem Enkeltrick zu schützen, ist es wichtig, wachsam zu sein und einige grundlegende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen:

  • Seien Sie misstrauisch: Seien Sie besonders skeptisch, wenn Sie von einem vermeintlichen Verwandten am Telefon um Geld gebeten werden.
  • Legen Sie auf: Legen Sie sofort auf, wenn Sie sich unter Druck gesetzt fühlen oder Zweifel an der Identität des Anrufers haben.
  • Verifizieren Sie die Identität: Rufen Sie den vermeintlichen Verwandten unter der Ihnen bekannten Nummer zurück, um seine Identität zu überprüfen.
  • Sprechen Sie mit niemandem über Geldangelegenheiten am Telefon: Geben Sie niemals Bankverbindungen, PINs oder andere sensible Informationen am Telefon preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte: Lassen Sie sich niemals unter Druck setzen und übergeben Sie kein Geld an Personen, die Sie nicht kennen.
  • Informieren Sie Ihre Familie und Freunde: Informieren Sie Ihre Familie und Freunde über den Enkeltrick und bitten Sie sie, im Zweifelsfall bei Ihnen nachzufragen.

Zusätzliche Tipps:

  • Notieren Sie sich die Rufnummer des Anrufers: Wenn Sie sich nicht sicher sind, wer anruft, notieren Sie sich die Rufnummer und rufen Sie später zurück.
  • Polizei informieren: Wenden Sie sich im Zweifelsfall an die Polizei. Die Polizei kann Ihnen Auskunft geben und weitere Schritte einleiten.
  • Präventionsmaterial nutzen: Es gibt verschiedene Informationsmaterialien zum Enkeltrick, die Sie online oder bei Ihrer Bank oder Sparkasse erhalten können.

Wichtige Telefonnummern:

  • Polizei: 110
  • Notruf: 112
  • Sperrnotruf für Bankkarten: 116 116

VIDEO Enkeltrick Betrüger festgenommen

Wie kann man Angehörige vor dem Enkeltrick schützen`?

Um Angehörige vor dem Enkeltrick zu schützen, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

Informieren und sensibilisieren:

  • Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über den Enkeltrick: Erklären Sie ihnen die Masche und wie sie sich schützen können.
  • Vermitteln Sie ihnen die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen: Seien Sie misstrauisch, geben Sie keine persönlichen Daten am Telefon preis, übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte und informieren Sie im Zweifelsfall die Polizei.
  • Heben Sie die Hemmschwelle: Ermutigen Sie Ihre Angehörigen, über ihre Bedenken und Ängste zu sprechen und sich nicht zu schämen, wenn sie Opfer eines Betrugsversuchs geworden sind.

Prävention und Unterstützung:

  • Richten Sie ein Codewort ein: Vereinbaren Sie mit Ihren Angehörigen ein Codewort, das sie am Telefon verwenden können, um sich gegenseitig zu identifizieren.
  • Hinterlegen Sie eine Telefonnummer für Notfälle: Vereinbaren Sie mit Ihren Angehörigen, dass sie Sie im Zweifelsfall unter einer bestimmten Nummer erreichen können.
  • Besprechen Sie alternative Geldtransfermethoden: Wenn Ihre Angehörigen Geld überweisen müssen, besprechen Sie mit ihnen alternative Methoden, wie z. B. die Überweisung per Banküberweisung oder Online-Banking.
  • Organisieren Sie Nachbarschaftshilfe: Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn und organisieren Sie gegenseitige Unterstützung, um ein Auge auf die älteren Bewohner der Nachbarschaft zu werfen.

D1 oder D2 Netz – Unterschiede, Vorteile und Nachteile zwischen Telekom und Vodafone

D1 oder D2 Netz – Unterschiede, Vorteile und Nachteile zwischen Telekom und Vodafone – Die D-Netz Qualität ist bei vielen Verbrauchern immer noch ein Hinweis auf gute Netzabdeckung und schneller Internet. Daher sind D-Netz Tarife und entsprechende Angebote sehr beliebt und werden gerne genutzt. In Deutschland hat man dabei die Wahl zwischen Vodafone und Telekom.

Beide Unternehmen gehören zu den sogenannten D-Netzen und bieten das D1 Netz (Telekom) und das D2 Netz (Vodafone) an. Mittlerweile sind diese Bezeichnungen technisch nicht mehr absolut korrekt, aber die Bezeichnung hat sich eingebürgert und wird wohl so schnell auch nicht verschwinden.

In dieser Artikel wollen wir zeigen, wo die Unterschiede zwischen D1 und D2 liegen und wann sich eher das eine oder andere Mobilfunk-Netz lohnt. Dabei geht es um die Mobilfunk-Netze in Deutschland, die Unterschiede zwischen Telekom und Vodafone Internet Anschlüssen im DSL Bereich sind hier erklärt: Was wählen? Telekom oder Vodafone DSL?

Die Gemeinsamkeiten zwischen D1 und D2 Netz

In Deutschland ist die Qualität der mobilen Netzabdeckung ein entscheidender Aspekt für Verbraucher bei der Auswahl eines Mobilfunkanbieters. Die beiden führenden Anbieter D1 und D2, die jeweils für ihre zuverlässigen Handynetze bekannt sind, haben es geschafft, fast das gesamte Land mit Mobilfunkabdeckung zu versorgen. Das bedeutet, dass fast jeder Ort in Deutschland Zugang zu mobilen Sprach- und Datenkommunikationsdiensten hat.

Die Verfügbarkeit von LTE, oder 4G, ist mittlerweile weithin verbreitet, und beide Netzbetreiber bieten ihren Kunden in vielen Regionen schnelle Datenverbindungen. Die Unterschiede in der Leistungsfähigkeit dieser beiden Netzwerke sind eher gering und fallen meistens nur in sehr ländlichen oder abgelegenen Bereichen auf, wo die Abdeckung variieren kann.

Für Verbraucher, die sich zwischen den beiden Anbietern entscheiden müssen, ist es hilfreich zu wissen, dass beide Unternehmen Tools zur Verfügung stellen, mit denen man die Netzabdeckung überprüfen kann. Diese Dienste sind kostenlos und leicht zugänglich. Indem man seine Adresse oder die PLZ auf den entsprechenden Websites eingibt, erhält man eine detaillierte Karte der Netzabdeckung und kann somit besser abschätzen, welcher Anbieter am eigenen Standort die beste Leistung bietet.

Diese Transparenz ist entscheidend, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, besonders in einer Zeit, in der mobile Daten immer wichtiger für den täglichen Gebrauch werden. Ob für Streaming, Surfen oder für die mobile Arbeit – eine zuverlässige Internetverbindung ist für viele Menschen unentbehrlich geworden. Sich darüber zu informieren, welcher Anbieter die beste Abdeckung und Geschwindigkeit bietet, kann daher zu einer wesentlichen Verbesserung der persönlichen und beruflichen mobilen Kommunikation führen.

Mittlerweile bieten D1 und D2 auch viele Bereiche mit 5G und dazu die entsprechenden 5G Handytarife und Smartphones. Der Netzausbau ist aber vorerst auf die größeren Städte beschränkt und zwischen beiden Netzen auch noch höchst unterschiedlich. Im D1 Netz bekommt man 5G also an anderen Standorten als bei D2 und umgekehrt. In dem Fall sollte man auf jeden Fall die Karten mit der Netzabdeckung zu Rate ziehen und prüfen, ob 5G in der eigenen Region bereits verfügbar ist oder nicht.

Beide Netze bieten auch schnelles LTE an. Die Geschwindigkeiten sind zwar unterschiedlich (maximal 500MBit/s bei Vodafone und maximal 300MBit/s bei der Telekom), aber das ist im praktischen Einsatz zu vernachlässigen.

In beiden Netzen gibt es weiterhin Drittanbieter, die nicht direkt zu Vodafone oder der Telekom gehören und dennoch das Netz mitnutzen können. Das sind zum Beispiel LIDL Connect oder auch FYVE im Vodafone Netz oder Congstar (Telekom Tochter) und EDEKA Smart im Telekom Netz. Man muss also nicht immer die originalen Tarife der Netzbetreiber nutzen um D1 oder D2 Netzqualität zu bekommen. Im D1 Prepaid Netz der Telekom gibt es sogar LTE max bei einigen Prepaid Discounter.

Quelle: BNetzA

TIPP Einen Überblick über Prepaid Angebote und Anbieter im D1 Netz der Telekom gibt es hier: D1 Prepaid Tarife

Die Stärken und Vorteile des D1-Netzes der Telekom

In den Tests kann das Telekom Netz in den letzten Jahren stabil den ersten Platz belegen (mehr dazu hier: Telekom Netztest). Bei der Frage nach dem besten Netz hat die Telekom mit dem D1 Netz also aktuell die Nase vorn. Dazu investiert das Unternehmen auch sehr viel in den Netzausbau, so dass man davon ausgehen kann, dass es auch bei diesen guten Testergebnissen bleiben wird. Unsicher ist bisher noch, wie die Aufstellung im 5G Bereich sein wird. Hier fehlen bisher noch die Testergebnisse (weil die Netze bisher nur punktuell zu finden sind) und daher bleibt offen, ob hier D1 oder D2 besser aufgestellt sind.

Die Testergebnisse des Telekom Netz im Überblick

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
Connect Netztest 2023/241267/270 Punkte465/480 Punkte
Computerbild 20231 (Note 1,4)
Connect Netztest 20221 (952/1000)1 (266/270))1 (452/480)
Stiftung Warentest 20221 (GUT, Note 1,6)GUT, Note 1,8SEHR GUT, Note 1,2
CHIP 20201Schulnote 1,21Schulnote 1,30
CHIP 20181 (SEHR GUT)Schulnote 1,3Schulnote 1,39
Stiftung Warentest 6/20171 – GUT (1,9)gut (1,9)gut (1,9)
Chip Netztest 2013181,7 von 100 Punkten81 von 100 Punkten
Connect Netztest 20131129164 von 190 Punkten150 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20131Note 2,46Note 1,91
Die Ergebnisse der Netztest sind nicht unbedingt untereinander vergleichbar, da sowohl Bewertung als auch die Technik für die Messungen recht unterschiedlich sind. Die Entwicklung der Netztest des gleichen Magazins ist aber durchaus aussagekräftig.

Bei Allnetflat-24.de heißt es zu den aktuellen Netztests der Telekom:

Wie bereits geschrieben liegt die Telekom bei fast allen Netztest auf dem ersten Platz, es gibt aber gerade im Bereich LTE und bei der Telefonie oft ein Kopf-an-Kopf Rennen mit Vodafone und in einigen Bereichen kann Vodafone die Telekom sogar überholen. Da die Telekom aber neben dem Mobilfunk-Netz auch das Telekom-Festnetz betreibt, sollte man genau hin schauen, auf welches Netz genau sich ein Netztest bezieht. So hatte 1&1 im letzten Jahr in einem Werbespot mit dem „besten Netz“ geworben. Dies bezog sich aber nur auf die Leistungen im Festnetz-Bereich und nicht auf den Mobilfunk (1&1 betreibt gar kein eigenes Mobilfunk-Netz).

Insgesamt sind das also durchaus gute Punkte für die Telekom. Allerdings sollte man auch im Hinterkopf behalten, dass für den praktischen Einsatz vor Ort der Netzausbau und die Verfügbarkeit des Telekom Netzes in der eigenen Region wichtig ist und weniger die allgemeine Bewertung im Telekom Netztest. Daher kann es von Region zu Region durchaus Abweichungen bei der Beurteilung geben. Dazu sind die meisten D1 Allnet Flatrates etwas teurer als in anderen Netzen – man zahlt also für das gute Netz einen gewissen Aufpreis.

Hinweis: die Netztest der unterschiedlichen Anbieter geben in der Regel nur ein pauschales Ergebnis zur deutschlandweiten Qualität des D1 Netzes der Telekom. Für eine Abschätzung der Qualität vor Ort und in der eigenen Region sind die Abfragen der Telekom sinnvoller. Dort kann man Speed und Netzabdeckung direkt erkennen:

Im Bereich der mobilen Datennetze nimmt 5G eine zunehmend bedeutende Rolle ein, und in Deutschland ist es die Deutsche Telekom, die bei der Verbreitung dieser fortschrittlichen Technologie vorne liegt. Die Einführung des 5G-Standards markiert einen signifikanten Fortschritt in der Entwicklung der Telekommunikationsinfrastruktur, da es erhebliche Verbesserungen in Bezug auf Geschwindigkeit, Latenz und Netzwerkkapazität bietet.

Die Deutsche Telekom hat durch den Ausbau ihres Netzes mittels 5G DSS (Dynamic Spectrum Sharing) relativ schnell die Mehrheit der deutschen Bevölkerung erreicht. Diese Technologie ermöglicht es, dass vorhandene Frequenzen gleichzeitig für 4G und 5G genutzt werden können, was eine effizientere Nutzung des Spektrums und eine schnellere Implementierung von 5G ohne die Notwendigkeit zusätzlicher Frequenzen erlaubt.

Kunden im D1-Netz der Telekom genießen daher derzeit die beste Verfügbarkeit von 5G-Diensten. Durch den zügigen Netzausbau hat die Telekom in vielen Gebieten bereits eine umfangreiche Abdeckung erreicht. Dies betrifft sowohl städtische als auch ländliche Regionen, welches die allgemeine Zugänglichkeit von 5G-Services für Privat- und Geschäftskunden erhöht. Zu den Vorteilen von 5G zählen unter anderem das Streamen von Videos in höchster Qualität, schnellerer Datenzugriff und die Möglichkeit zu reibungsloseren Online-Spielen und VR-Anwendungen.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die volle Funktionalität von 5G nicht nur von der Verbreitung des Netzes abhängt, sondern auch von der Verfügbarkeit kompatibler Endgeräte und der Adaption durch die Nutzer. Während einige bereits die schnelle Datenübertragung und die niedrigen Latenzzeiten genießen, werden in den kommenden Jahren weitere Verbesserungen und die vollständige Erschließung des Potenzials von 5G erwartet, sobald sich die Technologie weiterentwickelt und mehr 5G-fähige Geräte auf den Markt kommen.

Allerdings setzt das Unternehmen in erster Linie auf die DSS Technik, bei der hybride Funkzellen sowohl 4G als auch 5G anbieten können. Auf diese Weise sind aber nicht die ganz hohen Geschwindigkeiten möglich. Gigabit Speed gibt es daher im Telekom 5G Netz an vielen Stellen trotz 5G noch nicht.

5G Netz Ausbaustand 2023
5G Netz Ausbaustand 2023

Video: Telekom 5G Netz im Test

Die Vorteile und Stärken des D2 Netzes von Vodafone

Vodafone bietet nominell im eigenen Netz den meisten maximalen Speed und schafft Geschwindigkeiten bis 500MBit/s. Das ist auf den Papier deutlich schneller als die Telekom, allerdings sind dies nur theoretische Werte, die in der Praxis wenig zu sagen haben. In der Praxis zeigen die Tests, dass Vodafone stabil den zweiten Platz bei den Mobilfunk-Netzen in Deutschland belegt und es hat sich daran in den letzten Jahren nichts geändert. (Mehr dazu: Vodafone Netztest) Das D2 Netz von Vodafone ist aber in der Praxis dennoch fast gleichauf mit der Telekom und daher sollte man weniger nach dem Netz entscheiden, sondern mehr nach Angeboten und vor allem den Leistungen und Preisen. Konkret heißt das: prüfen, welcher Anbieter (D1 oder 2) vor Ort gut ausgebaut ist und wenn das beide sind, kann man nach Preis und Leistung gehen.

Vodafone Netztest Ergebnisse

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
Connect Netztest 20232256/270 Punkten429/480 PUnkten
CHIP Netztest 20202Note 1,25Note 1,39
CHIP Netztest 20192Note 1,35Note 1,55
Connect Netztest 20192304/340 Punkten408/510 Punkten
CHIP 20182 (Sehr gut)Schulnote 1,35Schulnote 1,55
Stiftung Warentest 6/20172 – GUT (2,2)gut (2,2)gut (2,2)
Chip Netztest 2013277,5 von 100 Punkten74,3 von 100 Punkten
Connect Netztest 20132111 von 190 Punkten141 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20132Note 2,29Note 2,61

Man sieht in der Entwicklung recht deutlich, dass der zweite Platz von Vodafone recht stabil ist und sich daher in der Bewertung das Ranking in der Netzqualität kaum verändert hat. Es gibt bisher auch keine Hinweise, dass sich dass in absehbarer Zeit ändert wird – es sei denn, Vodafone legt es noch einmal darauf an die Telekom von Platz 1 zu verdrängen denn so groß ist der Abstand gar nicht. Aktuell findet man aber das beste Mobilfunk-Netz in Deutschland weiterhin bei der Telekom.

Im 5G Bereich hat Vodafone das eigene 5G Mobilfunk-Netz noch nicht so weit ausgebaut wie die Telekom. Dafür setzt man nicht so stark auf DSS, sondern mehr auf 5G Standalone. Damit wird nicht nur ein schnelles Gigabit 5G Netz möglich, sondern 5G auch unabhängig von 4G/LTE aufgestellt.

Die Telekom hat zwar nach wie vor Vorteile beim Netzausbau, aber Vodafone bietet dafür in vielen Bereichen bereits das schnellere 5G Netz an. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass auch das Smartphone diese neue Technik bereits unterstützt.

TIPP: Vodafone bietet die eigenen Prepaid Tarife als Freikarten ohne Kaufpreis oder Versandkosten an. Damit kann man sehr kostengünstig das Netz von Vodafone getestet werden.

Video: 5G Netz im Test

Rufnummern mit Preisansage: ab wann muss man bezahlen?

In Deutschland gibt es keine allgemeine Preisauszeichnungspflicht für Telefonnummern. Lediglich für bestimmte Arten von Telefonnummern, wie zum Beispiel Mehrwertdiensten und Service-Angeboten existieren spezifische Regelungen. Anbieter von Mehrwertdiensten (z.B. 0137-Nummern) müssen die Preise klar und deutlich angeben. Dies liegt daran, dass diese Nummern oft zu deutlich höheren Kosten abgerechnet werden als Standardrufnummern. Die Preisansage soll Verbrauchern daher vor unerwarteten Kosten schützen. Allerdings werden nicht alle Sonderrufnummern mit einer Preisansage gestartet. Es gilt, die Bedürfnisse der Verbraucher nach Transparenz und Schutz vor überhöhten Kosten mit den Belangen der Unternehmen und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in Einklang zu bringen.

Daher wollen wir hier zeigen, wann eine Preisansage vorgeschrieben ist und ab wann dann Kosten berechnet werden dürfen.

Ab wann muss man bei der Preisansage zahlen?

Bei der Nutzung der vorgestellten Dienste müssen dem Nutzer die anfallenden Brutto-Preise, ob pro Minute, nach Datenvolumen oder sonstiger Nutzung, klar kommuniziert werden.

Für alle Dienste, mit Ausnahme der Massenverkehrsdienste, ist es erforderlich, dass der Preis vor dem Beginn der Verrechnung bekannt gegeben wird. Diese Preismitteilung hat kostenfrei zu erfolgen und muss spätestens drei Sekunden vor dem Start der Berechnung beendet sein, unter deutlichem Hinweis auf den exakten Zeitpunkt des Starts der Berechnung der Kosten. Sollte es während der Nutzung zu einer Preisänderung kommen, ist eine neue Preisansage noch vor der Umstellung erforderlich. Während der Nutzung kann die Bekanntgabe der Tarifänderung erfolgen und muss dabei nicht kostenfrei sein.

Die Preisansage selbst ist also IMMER KOSTENLOS und die Gebührenberechnung darf erst 2 Sekunden nach dem Ende der Ansage starten.

Bei der Nutzung von Diensten unter der Nummer 0137, die sprachgestützte Massenverkehrsdienste sind, darf der Preis auch unmittelbar nach der Nutzung des Dienstes kommuniziert werden. Bis zum 31. März 2022 muss der zu bezahlende Preis für Anrufe aus dem Festnetz ausgewiesen werden, inklusive des Hinweises, dass für Anrufe aus Mobilfunknetzen abweichende Preise gelten können. Ab dem 1. April 2022 ist lediglich der von der Bundesnetzagentur festgelegte einheitliche Preis für alle Netze anzugeben. Ein Hinweis auf abweichende Preise im Mobilfunkbereich ist ab diesem Datum nicht mehr gestattet.

Bei welchen Vorwahlen gibt es eine Pflicht zur Preisansage?

Die Pflicht für eine Preisansage ist in §109 Telekommunikationsgesetz (TKG) festgelegt. Dort sind folgende Nummern erwähnt:

  • (0)900 (Premium Dienste)
  • 118xy (Auskunftsdienste)
  • (0)137 (Massenverkehrsdienste)
  • (0)180 (Service-Dienste)
  • 5- bzw. 6-stellige Kurzwahldienste (u. a. Premium SMS)
  • (0)32 (Dienste über Nationale Teilnehmerrufnummern)

Sollte bei einer solchen Vorwahl keine Ansage des Preises kommen (bei der 0137 darf es auch danach geschehen), kann man dies bei der BNetzA melden.

Wie funktionieren die Preisansagen bei Sonder-Rufnummern?

Viele Verbraucher kennen es: bei der Anwahl einer Sonder-Rufnummer wird nicht direkt eine Verbindung aufgebaut, sondern man gelangt erst in eine Schleife mit einer Bandansage. In der Regel wird dann ein Preis genannt und nach einiger Zeit zum eigentlichen Ziel weiter geleitet. Viele Nutzer sind dann unsicher: ist so eine Ansage seriös und entstehen die Kosten aus dem Anruf bereits, wenn man sich die Ansage anhört? Wir wollen hier die Hintergründe aufklären und auch Informationen geben, ab wann man bei einer Preisansage bezahlen muss (und wie man das verhindern kann).

Wie funktionieren die Preisansagen bei Sonder-Rufnummern?

Preisansage sind bei Gespräche eher die Ausnahme, aber für einige Dienste (mit teilweise besonders hohen Verbindungskosten) sind diese Ansage mittlerweile gesetzlich vorgeschrieben. Wer also einen bestimmten Rufnummernkreis anruft, wird immer wieder mit einer Ansage konfrontiert werden und erreicht erst nach dieser Ansage den eigentlichen Dienst. Folgende Rufnummernkreise müssen IMMER eine Preisansage haben.

  • (0)900 (sprachgestützte Premium-Dienste)
  • 5- bzw. 6- stellige Kurzwahl-Sprachdienste
  • 118xy (sprachgestützte Auskunftsdienste)
  • 010xy (sprachgestützte Betreiberauswahl, Call-by-Call)
  • (0)137 (sprachgestützte Massenverkehrsdienste)

Mit der Ansage der Preise sollen zwei Sachen erreicht werden: zum einen soll der Anrufer besser über die Kosten informiert werden. Verbindungsgebühren werden gerne im Kleingedruckten untergebracht und sind daher leicht zu übersehen. Mit einer Ansage ist jedem Anrufe bewusst, welche Kosten bei einem Anruf der jeweiligen Nummer entstehen können.

Zum anderen soll die Preisansage dem Nutzer die Möglichkeit geben, diese Kosten auch zu vermeiden, in dem er rechtzeitig auflegt. Man möchte vermeiden, dass bereits durch einen Anruf einer Nummer Kosten in größerem Ausmaß entstehen und hat daher die kostenlose Preisansage vorgeschaltet.

Die Bundesnetzagentur schreibt zu den Regelungen der Preisansage:

Bei allen genannten Diensten mit Ausnahme der Massenverkehrsdienste ist Ihnen der Preis vor Beginn der Entgeltpflichtigkeit anzusagen. Diese Preisansage muss kostenlos sein. Sie muss spätestens drei Sekunden vor dem Beginn der Entgeltpflicht unter Hinweis auf den Zeitpunkt des Beginns derselben beendet sein. Ändert sich der Preis während der Inanspruchnahme des Dienstes, ist eine erneute Preisansage vor der Tarifänderung erforderlich. Dabei kann die Ansage der Tarifänderung während der Inanspruchnahme des Dienstes erfolgen und muss insofern nicht kostenfrei sein.

Daher gelten folgende Regelungen für die Preisansage bei Gesprächen:

  • die Ansage der Preise muss (Ausnahme (0)137) immer VOR dem Anruf kommen und daher informieren, bevor die Kosten entstehen. Bei den (0)137 Voting-Nummer wurde das nachgelagert um Votings usw. einfacher zu machen
  • die Ansage selbst ist kostenfrei und es entstehen keine Gebühren, wenn man die Ansage anhört
  • nach Ende der Ansage darf die Abrechnung erst nach 3 Sekunden starten – Anrufer haben also immer noch die Chance aufzulegen, um keine Gebühren berechnet zu bekommen.

Auf diese Weise sind Preisansagen eine sehr verbraucherfreundliche Lösung für den Fall, dass man eine Rufnummer versehentlich angerufen hat oder sich über die möglichen Kosten gar nicht im Klaren ist. Wir empfehlen daher, genau auf die Preise zu hören, die angesagt werden und eventuell auch aufzulegen, wenn man sich nicht ganz über die möglichen Kosten sicher ist. Dann hilft eine Recherche bei Google oder auf anderen Seiten um die Verbindungsentgelte zu bestimmen und wenn das passt, kann man danach immer noch einmal anrufen – solche Rufnummern laufen ja nicht weg.

HINWEIS Auch für Auslandsvorwahlen kann es eine Preisansage geben, wenn diese Rufnummer wiederholt für Spam in Form von PING Anrufen oder Ähnlichem missbraucht wurden.

Welches Land steht hinter Vorwahl 0022 und sind die Anrufe seriös?

Spam Anrufe einer Vorwahl aus dem Ausland

Welches Land steht hinter Vorwahl 0022 und sind die Anrufe seriös? – Ab und an taucht eine Rufnummer mit der Vorwahl 0022 im Display des Handys und des Festnetz-Telefons auf und oft wird der Anruf auch gleich wieder abgebrochen. Viele Verbraucher sind dann erstmal irritiert, was genau dahinter steckt.

Beispielsweise fragt ein Nutzer bei GuteFrage:

Mich, meine Freunde und Familie rufen in letzter Zeit sehr viele Nummern mit der Vorwahl 22 an. ich hab mich bisschen schlau gemacht und bin auf einen Artikel gestoßen der behauptet, dass Nummern mit der Vorwahl +22 hacker aus Guinea sind und nur kurz klingeln lassen und auf einen Rückruf warten, wärend man Rückruf sollen sie angeblich die Daten, von deinem Handy ausfindig machen und sie zu ihren eigenen Zwecken nutzen, Daten sowie Bankdaten Paypal, Fotos usw. Meine Frage ist ob das war ist?

Und ein anderer Nutzer berichtet auf dem gleichen Portal über WhatsApp von Rufnummern mit dieser Vorwahl:

Mich Schreiben dauernd irgendwelche +22 Nummern an die mich fragen ob ich sie kennenlernen will, mit Frauen Profilbild. Ich blockiere zwar immer fleißig, ich hab’s aber auch schon mit zurückschrieben probiert aber dann kommt immer nur diese Frage. Kann es sein das meine Nummer irgendwo geleakt wurde oder so? Kann ich das irgentwie rausfinden. Weil das blockieren langsam nervig wird.

Die Verunsicherung ist also groß, was genau hinter diesen Anrufen steckt und ob man sie annehmen sollte oder besser nicht.

TIPP: Man kann sich generell gegen Spam-Anrufe schützen und Betrugsversuche so direkt verhindern und natürlich kann man auch Maßnahmen gegen bestimmte Rufnummern ergreifen lassen. Wie das geht ist in diesem Artikel beschrieben: Schutz gegen Spam-Anrufe: Beschwerden, Blockieren und Black List. Wie man konkret Rufnummern blockieren, ist hier zusammengefasst: Rufnummer blockieren bei allen Systemen | Rufnummer blockieren

Welches Land steht hinter Vorwahl 0022 und sind die Anrufe seriös?

Grundsätzlich ist die 0022 oder +22 (GSM Schreibweise) eine normale internationale Vorwahl für Auslandsverbindungen. Anrufe mit dieser Vorwahl lassen sich also recht einfach zuordnen und stammen aus Afrika. Anhand der Ziffer nach der 0022 kann man auch bestimmen, aus welchem Land konkret ein Anruf kommt. Die Zuordnung ist dabei wie folgt:

LandLändervorwahl
Benin00229
Burkina Faso00226
Elfenbeinküste00225
Gambia00220
Guinea00224
Mali00223
Mauretanien00222
Niger00227
Senegal00221
Togo00228

Es ist dabei nicht ungewöhnlich, dass man mehrere Länder unter eine Vorwahl erreicht. Auch unter der Vorwahl 0021 sind beispielsweise mehrere Staaten zusammengefasst. Die 0022 ist daher keine Ausnahme und eine normale Auslandsvorwahl Auslandsrufnummern (wie zum Beispiel die 0044, die 0039 oder die 0034 in Europa).

Allerdings sind Anrufe mit dieser Vorwahl eher selten und haben oft auch keine seriösen Hintergrund. Stattdessen gibt es verschieden Maschen, die gerne unter dieser Vorwahl durchgezogen werden.

Die häufigsten Arten von Spam-Anrufen unter der Vorwahl +22 sind:

  • Anrufe von angeblichen Gewinnspielen. Die Anrufer behaupten, dass Sie einen Gewinn gewonnen haben, und bitten Sie, Ihre persönlichen Daten zu nennen oder eine Gebühr zu zahlen, um den Gewinn zu erhalten. Diese Anrufe sind oft sehr aggressiv und versuchen, Sie unter Druck zu setzen, damit Sie schnell handeln.
  • Anrufe von angeblichen Behörden. Die Anrufer behaupten, dass Sie eine Strafe zahlen müssen oder dass Ihr Bankkonto gesperrt wird, wenn Sie nicht sofort handeln. Diese Anrufe sind oft sehr bedrohlich und sollen Sie dazu bringen, Angst zu haben.
  • Anrufe von angeblichen Serviceunternehmen. Die Anrufer behaupten, dass Ihr Computer mit Malware infiziert ist oder dass Ihr Strom abgestellt wird, wenn Sie nicht sofort handeln. Diese Anrufe sind oft sehr technisch und sollen Sie dazu bringen, sich überfordert zu fühlen.
  • Ping-Anrufe: Der Anruf wählt nur sehr kurz an und wird gleich wieder beendet. Man hat an sich eine Zeit, den Anruf anzunehmen. Damit soll erreicht werden, dass Nutzer die Rufnummer zurückrufen, was dann hohe Kosten verursacht.
  • Love Scam: Love Scam, auch bekannt als Romance Scam, ist eine Form des Betrugs, bei der Betrüger:innen über das Internet oder soziale Medien vorgetäuschte Liebesbeziehungen aufbauen, um Geld oder andere Wertgegenstände von ihren Opfern zu erbeuten. Die Betrüger:innen erstellen oft gefälschte Profile auf Dating-Plattformen oder in sozialen Medien. Sie verwenden dabei Fotos von attraktiven Menschen, die sie im Internet gefunden haben. In ihren Nachrichten sind sie oft sehr charmant und einfühlsam. Sie spiegeln den Gefühlen ihres Opfers wider und bauen schnell eine emotionale Bindung auf. Sobald die Betrüger:innen das Vertrauen ihres Opfers gewonnen haben, beginnen sie, um Geld oder andere Wertgegenstände zu bitten. Sie behaupten, dass sie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, eine Operation benötigen oder ein anderes dringendes Problem haben. Die Opfer sind oft so verliebt, dass sie bereit sind, dem Betrüger:innen zu helfen. Love Scam ist eine sehr effektive Betrugsmasche. Die Betrüger:innen sind oft sehr gut darin, das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen. Sie wissen, wie sie die emotionalen Bedürfnisse ihrer Opfer ansprechen können.

Wenn Sie einen Spam-Anruf unter der Vorwahl +22 erhalten, sollten Sie nicht auf die Aufforderungen des Anrufers reagieren. Stattdessen sollten Sie den Anruf sofort beenden.

Hier sind einige Tipps, wie Sie sich vor Spam-Anrufen schützen können:

  • Nehmen Sie keine Anrufe von unbekannten Nummern entgegen. Dies ist der wichtigste Tipp, um sich vor Spam-Anrufen zu schützen. Wenn Sie einen Anruf von einer unbekannten Nummer erhalten, lassen Sie den Anrufbeantworter ran. Wenn Sie den Anruf entgegennehmen, geben Sie keine persönlichen Daten preis.
  • Blockieren Sie Nummern, die Spam-Anrufe getätigt haben. Viele Smartphones bieten die Möglichkeit, Nummern zu blockieren. Wenn Sie einen Spam-Anruf erhalten, sollten Sie die Nummer blockieren, damit Sie nicht erneut von dieser Nummer angerufen werden.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Die Anrufer von Spam-Anrufen versuchen oft, Sie unter Druck zu setzen, damit Sie schnell handeln. Lassen Sie sich davon nicht beeinflussen. Bleiben Sie ruhig und beenden Sie den Anruf.

TIPP: Man kann sich generell gegen Spam-Anrufe schützen und Betrugsversuche so direkt verhindern und natürlich kann man auch Maßnahmen gegen bestimmte Rufnummern ergreifen lassen. Wie das geht ist in diesem Artikel beschrieben: Schutz gegen Spam-Anrufe: Beschwerden, Blockieren und Black List. Wie man konkret Rufnummern blockieren, ist hier zusammengefasst: Rufnummer blockieren bei allen Systemen | Rufnummer blockieren

Telefonnummer: Alles, was Sie wissen müssen

Rufnummermitnahme

Telefonnummern sind eine wichtige Kennung für Telefonanschlüsse. Sie bestehen aus einer Ländervorwahl, einer Ortsvorwahl und einer Anschlussnummer. Die Telefonnummer ist dabei inzwischen so wichtig geworden, dass es ein Recht auf die eigenen Telefonnummer gibt – man kann die Rufnummer daher bei allen Anbietern mitnehmen. In Deutschland ist die Rufnummernmitnahme seit Dezember 2021 kostenlos. Sie kann ab 123 Tage vor und bis zu 90 Tage nach Vertragsende des alten Anbieters beantragt werden. Die Rufnummernmitnahme muss vom neuen Anbieter beantragt werden. Der neue Anbieter kümmert sich dann um die Abwicklung des Vorgangs mit dem alten Anbieter.

Ländervorwahlen – Ländervorwahlen sind dreistellige Ziffern, die das Land angeben, in dem sich der Telefonanschluss befindet. Sie beginnen mit einer 00 oder einer +. In Deutschland ist die Ländervorwahl 0049.

Ortsvorwahlen – Ortsvorwahlen sind zweistellige Ziffern, die die jeweilige Region angeben. Sie beginnen mit einer 0. In Deutschland haben die meisten Ortsvorwahlen zwei Ziffern, aber es gibt auch einige Ausnahmen, z. B. Berlin (030) und München (089).

Anschlussnummern – Anschlussnummern sind vierstellige Ziffern, die den einzelnen Telefonanschluss innerhalb der Region angeben. In Deutschland beginnen Anschlussnummern immer mit einer 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 oder 9.

Wie funktionieren Telefonnummern?

Wenn Sie eine Telefonnummer wählen, wird die Nummer an die Telefongesellschaft weitergeleitet. Die Telefongesellschaft leitet die Nummer dann an den jeweiligen Telefonanschluss weiter. Der Inhaber des Telefonanschlusses wird dann über den Anruf benachrichtigt.

Die Funktionsweise des Telefonnetzes ist komplex und wird hier nicht im Detail erklärt. Im Wesentlichen besteht das Telefonnetz aus einer Reihe von Vermittlungsstellen, die miteinander verbunden sind. Wenn Sie eine Telefonnummer wählen, wird Ihr Anruf von Ihrer Vermittlungsstelle an die Vermittlungsstelle weitergeleitet, die für den Anschluss des Angerufenen zuständig ist.

Die Vermittlungsstellen verwenden die Nummerninformationen, um den Anruf an den richtigen Anschluss weiterzuleiten. Die Ländervorwahl wird verwendet, um den Anruf an das richtige Land weiterzuleiten. Die Ortsvorwahl wird verwendet, um den Anruf an die richtige Region weiterzuleiten. Und die Anschlusskennung wird verwendet, um den Anruf an den richtigen Anschluss weiterzuleiten.

Arten von Telefonnummern

Es gibt verschiedene Arten von Telefonnummern. Die gängigsten Arten sind:

  • Festnetznummern: Festnetznummern sind an einen bestimmten Ort gebunden. Sie werden in der Regel an Privathaushalte und Unternehmen vergeben.
  • Mobilfunknummern: Mobilfunknummern sind nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Sie werden in der Regel an Mobiltelefone vergeben.
  • Internettelefonnummern: Internettelefonnummern sind virtuelle Telefonnummern, die über das Internet genutzt werden können.

Telefonnummern in Deutschland

In Deutschland werden Telefonnummern von der Bundesnetzagentur vergeben. Die Ländervorwahl für Deutschland ist 0049.

Telefonnummern im Ausland

Ländervorwahlen für andere Länder können Sie auf der Website der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) einsehen.

VorwahlArtBeschreibung
0FestnetzOrtsnetzanschlüsse
01MobilfunkMobilfunkanschlüsse
0800SonderrufnummerKostenlos für den Anrufer
0180SonderrufnummerKostenpflichtig für den Anrufer, Shared Cost
0137SonderrufnummerKostenpflichtig für den Anrufer, Shared Cost
0900SonderrufnummerKostenpflichtig für den Anrufer, Premium
110SonderrufnummerPolizei
112SonderrufnummerFeuerwehr und Rettungsdienst
116 116SonderrufnummerKartensperre
115SonderrufnummerBehördenhotline
118 80SonderrufnummerAuskunft
118 90SonderrufnummerTelefonauskunft
118 81SonderrufnummerWetterauskunft
118 82SonderrufnummerBörseninformationen

VIDEO Telefonnummer richtig speichern

Die DIN Norm für Telefon-Nummern

In Deutschland gibt es für fast alles eine DIN-Norm und daher gibt es natürlich auch eine DIN Norm für Telefonnummern. Die DIN 5008 enthält Empfehlungen für die Schreibweise von Telefonnummern, Handynummern und Faxnummern.

Die DIN 5008 empfiehlt folgende Schreibweise für Telefonnummern:

  • Ländervorwahl: Die Ländervorwahl wird durch einen Leerschritt von der restlichen Telefon-Nummer abgesetzt.
  • Ortsvorwahl: Die Ortsvorwahl wird durch einen Leerschritt von der Anschlussnummer abgesetzt.
  • Rufnummer des Teilnehmers (RufNr): die tatsächliche Anschlussnummer
  • Durchwahlnummer: Eine Durchwahlnummer wird mit einem Bindestrich an die Anlagennummer angehängt.

Beispiel (ohne Durchwahlnummer)

+49 1234 567890

Für Telefonnummern im Ausland wird die Ländervorwahl vorangestellt. Die Ländervorwahl für Deutschland ist 0049.

Die DIN 5008 ist eine freiwillige Norm. Unternehmen und Organisationen können sie aber freiwillig anwenden.

Wer hat das beste Netz in Deutschland?

Das beste Netz in Deutschland

Die Telekom belegt in den letzten Jahren stabil den ersten Platz bei den Netztest. Das beste Netz in Deutschland ist daher aktuell das D1 Netz der Telekom.

Die Netztest im Detail: Telekom Netztest | Vodafone Netztest | O2 Netztest

Wem gehört eine Telefon-Nummer?

In Deutschland ist die Bundesnetzagentur (BNetzA) für die Vergabe von Telefonnummern zuständig. Die BNetzA vergibt Telefonnummern an Telekommunikationsanbieter, die diese dann an ihre Kunden weitergeben.

Der Inhaber einer Telefonnummer ist in der Regel der Kunde des Telekommunikationsanbieters. Der Kunde hat das Recht, die Telefonnummer zu nutzen und zu übertragen.

In bestimmten Fällen kann die BNetzA auch eine Telefonnummer direkt an einen Endnutzer vergeben. Dies ist z. B. der Fall, wenn ein Endnutzer einen eigenen Telefonanschluss betreibt, der nicht über einen Telekommunikationsanbieter läuft.

In Deutschland ist es gesetzlich geregelt, dass Telefonnummern als personenbezogene Daten geschützt sind. Dies bedeutet, dass Telefonnummern nur mit Einwilligung des Betroffenen erhoben und verarbeitet werden dürfen.

Die BNetzA führt ein Verzeichnis aller vergebenen Telefonnummern. Dieses Verzeichnis ist nur für autorisierte Personen zugänglich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Telefonnummer in der Regel dem Kunden des Telekommunikationsanbieters gehört. In bestimmten Fällen kann die Telefonnummer auch direkt an einen Endnutzer vergeben werden. Telefonnummern sind als personenbezogene Daten geschützt und dürfen nur mit Einwilligung des Betroffenen erhoben und verarbeitet werden.

Wie lautet die Vorwahl von Deutschland?

Die Vorwahl von Deutschland ist +49. Dies gilt für alle Arten von Telefonnummern, also Festnetz, Mobilfunk und Sonderrufnummern.

Bei Anrufen aus dem Ausland muss die Ländervorwahl vorangestellt werden. Beispielsweise lautet die Telefonnummer der Bundesnetzagentur +49 6131 7000.

Die Vorwahl von Deutschland wurde 1964 eingeführt. Zuvor wurde die Länderkennung DE verwendet.

VIDEO: FAKE Telefonnummern

Welche Sonderrufnummern gibt es in Deutschland?

In Deutschland gibt es verschiedene Arten von Sonderrufnummern. Die wichtigsten Sonderrufnummern sind:

  • 0800-Nummern: 0800-Nummern sind kostenlos für den Anrufer. Sie werden in der Regel für Service-Hotlines und andere Kundenservice-Dienstleistungen verwendet.
  • 0180-Nummern: 0180-Nummern sind kostenpflichtig für den Anrufer. Sie werden in der Regel für Auskunftsdienste, Hotlines und andere Dienstleistungen verwendet, die einen hohen Aufwand erfordern.
  • 0137-Nummern: 0137-Nummern sind kostenpflichtig für den Anrufer. Sie werden in der Regel für Gewinnspiele und andere Dienstleistungen verwendet, die nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar sind.
  • 0900-Nummern: 0900-Nummern sind kostenpflichtig für den Anrufer. Sie werden in der Regel für Premium-Dienste wie Musik, Chat, Spiele und andere Unterhaltungsdienste verwendet.

Zusätzlich zu diesen allgemeinen Sonderrufnummern gibt es noch eine Reihe von Sonderrufnummern für spezielle Zwecke. Dazu gehören z. B.:

  • 110: Polizei
  • 112: Feuerwehr und Rettungsdienst
  • 116 116: Kartensperre
  • 115: Behördenhotline
  • 118 80: Auskunft
  • 118 90: Telefonauskunft
  • 118 81: Wetterauskunft
  • 118 82: Börseninformationen

Die Kosten für Sonderrufnummern variieren je nach Art der Nummer und Anbieter. In der Regel werden die Kosten pro Minute abgerechnet.

Die Nutzung von Rufnummern

In den letzten Jahren hat die Nutzung von Mobilfunknummern stark zugenommen. Dies liegt unter anderem daran, dass Mobiltelefone immer erschwinglicher geworden sind und dass sie immer mehr Funktionen bieten, z. B. Internetzugang und SMS.

Auch die Nutzung von Internettelefonie nimmt zu. Internettelefonie ermöglicht es, Anrufe über das Internet zu tätigen und zu empfangen. Dies ist besonders für Personen interessant, die im Ausland leben oder arbeiten.

Telefonnummern sind ein wichtiges Kommunikationsmittel. Sie werden in Zukunft auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

WhatsApp Spam – mit diesen Maschen versuchen es Betrüger im Messenger

Spam Anrufe mit merkwürdiger Vorwahl

WhatsApp ist in Deutschland der mit Abstand beliebteste Messenger-Dienst. Im Jahr 2022 nutzten 82 % der Bevölkerung ab 14 Jahren WhatsApp mindestens einmal in der Woche. Das entspricht etwa 50 Millionen Menschen. WhatsApp ist in allen Altersgruppen beliebt, aber besonders stark in den jüngeren Altersgruppen. So nutzen 90 % der 16- bis 19-Jährigen WhatsApp täglich. In den Altersgruppen ab 60 Jahren sinkt die Nutzung von WhatsApp deutlich. So nutzen nur noch 53 % der 60- bis 69-Jährigen WhatsApp täglich.

Diese Beliebtheit nutzen leider auch Spammer und Betrüger gerne aus und versuchen über den Messenger an potentielle Opfer zu kommen. Die Plattform versucht das teilweise zu unterbinden, es gibt aber dennoch immer wieder Wellen von Nachrichten, die bei den Nutzern ankommen. WhatsApp schreibt selbst in den FAQ zum Thema Spam:

Wir bemühen uns sehr, Spam-Nachrichten, die über unser System gesendet werden, zu reduzieren. Unsere oberste Priorität ist es, unseren Benutzern eine sichere Kommunikationsplattform zu bieten. Deshalb möchten wir die Anzahl unerwünschter Nachrichten, die auf WhatsApp gesendet werden, so weit wie möglich verringern. Wie bei SMS oder Telefonanrufen ist es jedoch möglich, dass du von anderen WhatsApp Benutzern, die deine Telefonnummer haben, kontaktiert wirst. Wir möchten dir beim Erkennen solcher Nachrichten und beim richtigen Umgang mit ihnen helfen.

Wir wollen hier einige der bekannteren und weniger bekannten Maschen bei WhatsApp zeigen – wer solche Nachrichten bekommt, kann sie an sich gleich wieder löschen.

HINWEIS Die nachfolgenden Hinweise gelten an sich genau so auch für andere Messenger Dienste wie den Facebook Messenger oder Telegram.

Welche Spam-Maschen sind bei WhatsApp bekannt?

Es gibt viele Spam-Maschen, die bei WhatsApp verwendet werden. Einige der bekanntesten sind:

  • Phishing-Angriffe: Bei Phishing-Angriffen versuchen die Betrüger, persönliche Informationen wie Bankdaten oder Zugangsdaten zu erbeuten. Sie senden dazu oft Nachrichten, die so aussehen, als kämen sie von einer seriösen Quelle, z. B. von einer Bank oder einem Online-Shop. In der Nachricht wird der Empfänger aufgefordert, auf einen Link zu klicken oder eine Datei herunterzuladen. Wenn der Empfänger dies tut, wird er auf eine gefälschte Website oder zu einer bösartigen Datei weitergeleitet. Diese Website oder Datei kann dann verwendet werden, um die persönlichen Informationen des Empfängers zu stehlen. Neuer Varianten dieser Vorgehensweise sind Nachrichten, die angeblich vom Zoll oder von Paketdiensleistern kommen und mittlerweile gerne auch Paypal Meldungen.
  • Scam-Nachrichten: Bei Scam-Nachrichten versuchen die Betrüger, Geld von den Empfängern zu ergaunern. Sie senden dazu oft Nachrichten, die so aussehen, als kämen sie von einem Freund oder Verwandten. In der Nachricht wird der Empfänger gebeten, Geld zu überweisen, z. B. um eine Rechnung zu bezahlen oder einem Freund in Not zu helfen. Wenn der Empfänger dies tut, landet das Geld jedoch bei den Betrügern.
  • Viren-Nachrichten: Bei Viren-Nachrichten versuchen die Betrüger, Schadsoftware auf den Geräten der Empfänger zu installieren. Sie senden dazu oft Nachrichten, die so aussehen, als kämen sie von einer seriösen Quelle, z. B. von einem Software-Entwickler. In der Nachricht wird der Empfänger aufgefordert, eine Datei herunterzuladen oder einen Link zu klicken. Wenn der Empfänger dies tut, wird er auf eine bösartige Website oder zu einer bösartigen Datei weitergeleitet. Diese Website oder Datei kann dann verwendet werden, um Schadsoftware auf das Gerät des Empfängers zu installieren.

Die Betrugsversuche werden bei auch immer weiter entwickelt. Mit einigen einfachen Regeln kann man es eventuellen Angreifern aber schwer machen:

  • Öffnen Sie keine Links oder Dateien von unbekannten Absendern. Wenn Sie einen Link öffnen oder eine Datei herunterladen, können Sie Schadsoftware auf Ihr Gerät herunterladen oder persönliche Informationen preisgeben.
  • Überprüfen Sie den Absender von Nachrichten sorgfältig. Wenn Sie den Absender nicht kennen, sollten Sie der Nachricht nicht vertrauen.
  • Achten Sie auf Rechtschreibfehler und Grammatikfehler. Spam-Nachrichten sind oft schlecht geschrieben.
  • Seien Sie misstrauisch gegenüber Nachrichten, die Sie zum Handeln auffordern. Spam-Nachrichten enthalten oft Aufforderungen zum Klicken auf Links, Herunterladen von Dateien oder Überweisen von Geld.

Darüber hinaus sollte man auch das WhatsApp Konto schützen um nicht die Kontrolle darüber an Betrüger zu verlieren:

  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Ihr WhatsApp-Konto. Dadurch wird es für Betrüger schwieriger, Zugriff auf Ihr Konto zu erhalten.
  • Installieren Sie ein Antivirenprogramm auf Ihrem Gerät. Ein Antivirenprogramm kann helfen, Schadsoftware zu erkennen und zu entfernen.
  • Aktualisieren Sie WhatsApp regelmäßig. WhatsApp veröffentlicht regelmäßig Sicherheitsupdates, die Sie vor neuen Bedrohungen schützen können.

Durch die Beachtung dieser Tipps können Sie sich vor Spam bei WhatsApp schützen.

VIDEO WhatsApp Nachrichten, die man sofort löschen sollte

Von wegen Energieversorger ruft an – Spam-Anrufe mit der Vorwahl 030

Spam Anrufe einer Vorwahl aus dem Ausland

Von wegen Energieversorger ruft an – Spam-Anrufe mit der Vorwahl 030 – In den letzten Jahren sind durch den Anstieg der Energiepreise die Nutzer verstärkt auf der Suche nach günstigen Anbietern und preiswerten Versorgern. Das machen sich auch Spammer gerne zu Nutze und bieten ungefragt angeblich günstige Verträge an. Tatsächlich werden dann aber oft teurere Angebote vermittelt, da Kunden über das Telefon kaum die Chance haben, Angebote zu vergleichen. Oft werden dabei Rufnummern mit der Vorwahl 030 eingesetzt (nicht zu verwechseln mit der internationalen Vorwahl 0030 oder +30). Das deutet auf Call-Center in Berlin hin, aber durch Call ID Spoofing kann der Anruf auch aus anderen Bereichen kommen.

Auf Facebook berichtet beispielsweise ein betroffener Nutzer:

Hallo an alle Gruppenmitglieder, Derzeit gibt es ominöse Anrufe von einem Service Center???, die wollen eine Rechnungserstellung für eure Stromverträge, die haben sich als Auftraggeber für die Stadtwerke Jena Pößneck gemeldet, die Stadtwerke rufen niemals Kunden an! Bitte aufpassen!!Die Telefonnummer lautet: 49 30 726210158

Tatsächlich ist diese Masche nicht neu. Bereits 2014 beschwert sich ein Nutzer bei der Verbraucherzentrale wegen ähnlichen Problemen:

Guten Abend, ich werde seit 2 Wochen jeden Tag mehrmals,von dieser Nummer 03036428369 belästigt und so gar beschimpft ,gibt sich als Stromanbieter aus.Habe mehrmals gebeten mich nicht zu belästigen. Meine Bitte wurde aber nicht ernst genommen und die Anrufe gehen weiter mehrmals am Tag. Mit freundlichen grüßen

Grundsätzlichen raten wir in solchen Situationen, direkt aufzulegen und keine Beratung anzufangen. Man kann am Telefon ohnehin nicht prüfen, ob die Zahlen und Daten des Energieberaters korrekt sind und sollte daher keine Verträge abschließen. Weitere Tipps sind:

  • Legen Sie den Hörer sofort auf. Es ist nicht notwendig, mit den Anrufern zu sprechen oder ihnen irgendwelche Informationen zu geben.
  • Melden Sie den Anruf der Bundesnetzagentur. Die Bundesnetzagentur ist für den Schutz der Verbraucher vor unlauterem Wettbewerb zuständig. Sie können den Anruf online oder telefonisch melden.
  • Lassen Sie sich von einem unabhängigen Energieberater beraten. Wenn Sie sich für einen neuen Energietarif interessieren, sollten Sie sich von einem unabhängigen Energieberater beraten lassen. Dieser kann Ihnen objektive Informationen über die verschiedenen Tarife geben und Ihnen helfen, den für Sie besten Tarif zu finden.

Warum sollten Sie den Hörer sofort auflegen?

Ungefragte Anrufe von angeblichen Energieberatern sind in der Regel unseriös. Die Anrufer versuchen, Sie unter Druck zu setzen und Ihnen einen teuren Energietarif zu verkaufen. Wenn Sie mit ihnen sprechen, geben Sie ihnen möglicherweise Informationen, die sie für einen Vertragsabschluss nutzen können.

Warum sollten Sie den Anruf der Bundesnetzagentur melden?

Die Bundesnetzagentur kann gegen unseriöse Energieberater vorgehen. Wenn Sie den Anruf melden, hilft Ihnen die Bundesnetzagentur dabei, die Anrufer zu identifizieren und zu belangen.

Warum sollten Sie sich von einem unabhängigen Energieberater beraten lassen?

Unabhängige Energieberater sind nicht an bestimmte Energieversorger gebunden. Sie können Ihnen daher objektive Informationen über die verschiedenen Tarife geben.

Ist die Vorwahl 0025 seriös und welches Land steht dahinter?

Spam Anrufe mit merkwürdiger Vorwahl

Wenn ein Anruf mit der Vorwahl 0025 auf dem Telefon auftaucht (auf dem Handy auch oft +25) sind sich viele Nutzer unsicher, was hinter dieser Vorwahl steckt und ob es sich um einen seriösen Anrufe handelt oder um einen Betrugsversuch. Tatsächlich muss man leider festhalten, dass unter dieser Vorwahl leider oft auch Spam-Anrufe kommen – man sollte also vorsichtig sein. Was genau dahinter steckt und welche Maschen genutzt werden, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Ist die Vorwahl 0025 seriös und welches Land steht dahinter?

Die internationale Vorwahl 0025 steht für die Länder Kenia, Mosambik, Ruanda und Sansibar.

  • Kenia: 00254
  • Mosambik: 00258
  • Ruanda: 00250
  • Sansibar: 00255

Unter der Vorwahl 0025 sind also mehrere Länder zu erreichen. Das ist nicht unüblich, aber die meisten Vorwahlen verweisen nur auf ein Land (beispielsweise die Vorwahl 0044 auf UK oder die 0036 für Ungarn). Die Vorwahl 0035 verweist aber beispielsweise auch in Europa auf mehrere Länder – das ist also nicht ungewöhnlich.

Um eine Nummer in einem dieser Länder anzurufen, muss man die Vorwahl vor die Ortsvorwahl und die Rufnummer setzen. Beispielsweise lautet die Telefonnummer der deutschen Botschaft in Nairobi, Kenia: 00254 20 272 10 00.

In Deutschland muss man, um eine Nummer in einem dieser Länder anzurufen, zuerst die Vorwahl 00 wählen. Danach folgt die Ländervorwahl, die Ortsvorwahl und die Rufnummer. Beispielsweise lautet die Telefonnummer der deutschen Botschaft in Nairobi, Kenia, aus Deutschland heraus: 00 254 20 272 10 00.

Die Ländervorwahl 0025 wurde im Jahr 1967 eingeführt. Sie wurde ursprünglich für Kenia, Mosambik und Ruanda vergeben. Sansibar erhielt die Vorwahl im Jahr 1964.

Leider immer auch wieder Spam und Betrugsversuche mit Vorwahl +25

Es gibt verschiedene Fälle von Spam unter der Vorwahl +25. Zu den häufigsten gehören:

  • Ping-Anrufe: Bei Ping-Anrufen wird dem Angerufenen ein verpasster Anruf von einer unbekannten Nummer mit der Vorwahl +25 angezeigt. Wenn der Angerufene zurückruft, wird er an eine kostenpflichtige Nummer weitergeleitet.
  • Betrugsanrufe: Bei Betrugsanrufen geben sich Betrüger als Vertreter einer seriösen Organisation aus, z. B. einer Bank oder eines Telekommunikationsunternehmens. Sie versuchen, den Angerufenen dazu zu bringen, persönliche Daten oder Geld preiszugeben.
  • Spam-SMS: Bei Spam-SMS werden unerwünschte Nachrichten an den Empfänger gesendet. Diese Nachrichten enthalten oft Links zu Phishing-Websites oder andere schädliche Inhalte.

Die Vorwahl +25 wird von Betrügern häufig genutzt, da sie für Verbraucher in Deutschland und anderen europäischen Ländern ungewöhnlich ist. Dies macht es den Betrügern leichter, ihre Opfer zu täuschen.

Um sich vor Spam unter der Vorwahl +25 zu schützen, sollten Sie folgende Tipps beachten:

  • Nehmen Sie keine Anrufe von unbekannten Nummern mit der Vorwahl +25 entgegen.
  • Öffnen Sie keine Links in Spam-SMS.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten oder Geld an Personen weiter, die Sie nicht kennen.

Sie können auch Ihre Telefonanlage so konfigurieren, dass unbekannte Nummern mit der Vorwahl +25 automatisch blockiert werden.

Es gibt eine Reihe von Apps, die Sie vor Spam Anrufen schützen können. Diese können teilweise kostenlos auf dem Handy eingesetzt werden und blocken Spam oder weisen zumindest darauf hin. Zu den beliebtesten gehören:

  • Truecaller: Truecaller ist eine kostenlose App, die eine Community-basierte Liste von Spam-Nummern enthält. Wenn Sie einen Anruf von einer unbekannten Nummer erhalten, kann Truecaller die Nummer identifizieren und anzeigen, ob es sich wahrscheinlich um einen Spam-Anruf handelt. Truecaller bietet auch die Möglichkeit, Spam-Nummern zu blockieren.
  • Whoscall: Whoscall ist eine weitere kostenlose App, die eine Community-basierte Liste von Spam-Nummern enthält. Whoscall bietet auch die Möglichkeit, Spam-Nummern zu blockieren und Anrufe von unbekannten Nummern zu filtern.
  • Mr. Number: Mr. Number ist eine kostenlose App, die eine Liste von bekannten Spam-Nummern enthält. Mr. Number bietet auch die Möglichkeit, Spam-Nummern zu blockieren und Anrufe von unbekannten Nummern zu filtern.

Diese Apps funktionieren, indem sie die Anrufer-ID-Informationen von Anrufen verarbeiten. Wenn die App eine Nummer in ihrer Liste von Spam-Nummern findet, kann sie den Anruf blockieren oder eine Warnung anzeigen.

Neben diesen Apps bieten auch viele Telefonanbieter integrierte Spam-Schutzfunktionen. Diese Funktionen können Sie daran hindern, Anrufe von unbekannten Nummern oder von Nummern zu erhalten, die von bekannten Spammer stammen.

Anrufe von der +492103348229 – das steckt dahinter

Spam Anrufe einer Vorwahl aus dem Ausland

Nutzer berichten immer wieder von Anrufen unter der Rufnummer 2103348229, bei denen wohl ein Call-Center an der anderen Leitung ist und im ersten Schritt persönliche Daten abgeglichen werden sollen. Die Anrufe kommen sowohl auf dem Handy als auch auf dem Festnetz an und teilweise berichten die Verbraucher auch von mehreren Anrufen pro Tag – man bewegt sich damit also bereits nahe an der Grenze der Belästigung.

So schreibt ein Nutzer beispielsweise bei Tellows:

Die rufen fast täglich 2-3 mal bei mir an, um bei denen ein Girokonto zu eröffnen, da es bei denen angeblich kostenlos ist. Als ich der Targo-Bank sagte das ich mit meiner Bank sehr zufrieden bin, werden sie schnell unfreundlich und zwingen fast schon einen. BITTE NICHT DRAUF EINGEHEN. Auch wenn es um Sparen oder so geht werden die echt penetrant!!!!

Und bei GuteFrage heißt es:

Ich werde seit Tagen oder Wochen von irgendwelchen Nummern angerufen. Natürlich habe ich sie blockiert, da mein Handy mir zeigt, dass das Spam ist. Heute habe ich wieder bemerkt, dass ich von so einer Nummer angerufen wurde und habe zurück angerufen. Es ist wohl die Targobank. Was kann ich denn tun, damit die mich nicht erreichen können? Und ab wann kann man eine Anzeige erstellen? Oder kann man überhaupt sowas machen?


Grundsätzlich gibt es auch wenig Zweifel daran, wer hinter dieser Nummer steckt, denn das Call-Center meldet sich fast immer unter dem Namen Targo-Bank. Man ist hier also mit Anrufern verbunden, die direkt vn der Targobank kommen oder zumindest in deren Auftrag arbeiten. Das Unternehmen versucht hier offensichtlich, bestehenden Kunden weitere Produkte zu verkaufen. Daher dürften Nutzer, die keine Verbindungen zur Targobank haben, auch wenig Probleme mit dieser Rufnummer haben.

Anrufe von der +492103348229

Die Werbeeinwilligung für die Targo-Bank wird dabei häufig direkt mit dem Konto oder anderen Produkten erteilt und oft ist es den Kunden gar nicht direkt bewusst, dass sie neben dem Vertrag auch die Einwilligung zur Freigabe von Werbung geben. Daher sind viele überrascht, wenn sie solche Anrufe erhalten. Trotz der Werbeeinwilligung muss natürlich auch niemand mit dem Call Center sprechen. Man kann auch einfach wieder auflegen oder freundlich einen Guten Tag wünschen.

Dazu ist so einen Werbeinwilligung freiwillig und kann auch jederzeit wieder widerrufen werden. Die Targobank schreibt dazu in ihren Informationen zur Werbung:

Diese Einwilligung ist freiwillig; ich kann sie gegenüber TARGOBANK jederzeit formlos und ohne Einfluss auf ein ggf. bestehendes Vertragsverhältnis widerrufen. […] Ich kann den Widerruf während des TARGOBANK Werbeanrufs und/oder in einer ihrer Filialen erklären und/oder ihn
an TARGOBANK richten. TARGOBANK AG, Konto- und Kartenservice, Kasernenstraße 10, 40213 Düsseldorf Telefon: 0203 – 34 75 847, Fax: 0203 – 34 71 60 71, E-Mail: [email protected]

Wer keine Anrufe mehr von der Rufnummer +492103348229 haben möchte, kann daher auch sehr einfach diese Einwilligung widerrufen und dann darf es keine Calls mehr geben. Man kann dies direkt in der Filiale der TargoBank machen oder auch per formlose Mail an die oben genannte Rufnummer.

TIPP: Man kann sich generell gegen Spam-Anrufe schützen und Betrugsversuche so direkt verhindern und natürlich kann man auch Maßnahmen gegen bestimmte Rufnummern ergreifen lassen. Wie das geht ist in diesem Artikel beschrieben: Schutz gegen Spam-Anrufe: Beschwerden, Blockieren und Black List. Wie man konkret Rufnummern blockieren, ist hier zusammengefasst: Rufnummer blockieren bei allen Systemen | Rufnummer blockieren

Kostenloser Mobilfunk-Newsletter

Immer auf dem neusten Stand in Sachen Mobilfunk, Deals und Rufnummern!




Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über Produktneuheiten und Sonderaktionen. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.