Festnetz Rufnummer für das Handy – diese Möglichkeiten gibt es

Festnetz Rufnummer für das Handy – diese Möglichkeiten gibt es

Wer mit der eigenen Rufnummer nicht zufrieden ist und beispielsweise auf dem Handy auch unter eine Festnetz-Nummer angerufen werden möchte, hat bei einigen Anbietern die Möglichkeit, genau diese Option zur Handyrufnummer mit dazu zu buchen. Das kann sinnvoll sein, wenn man das Handy auch geschäftlich nutzt und die Kunden dann unter einer Ortsvorwahl anrufen können. Früher waren Festnetz-Gespräche oft auch billiger, so dass eine solche extra Rufnummer helfen konnte, Kosten zu sparen.Mittlerweile nutzen viele Verbraucher aber ohnehin Allnet Flat mit kostenlosen Gesprächen in alle Netz, dann ist es unwesentlich, ob man mobil oder auf einer Festnetz-Nummer anruft.

Leider ändert aber auch die Festnetz Nummer nichts am Empfang oder der Netzqualität – wer kein oder schlechtes Netz hat, bekommt bei Anrufen mit oder ohne Festnetz-Nummer Probleme. Es lohnt sich also nach dem besten Netz zu schauen.

WICHTIG: Die Festnetz-Nummern können in der Regel nur für eingehende Gespräche genutzt werden. Man kann damit also nicht von Handy aus anrufen und beim Angerufenen taucht die Festnetz Nummer auf. Das geht nur bei Simquadrat.

Festnetznummer bei der Telekom

Die Telekom bietet zu den bekannten MagentaMobil Tarifen auch Festnetz-Rufnummern an, macht es den Kunden aber eher schwer, auf der Webseite richtige Informationen dazu zu finden. Es gibt nur einen eher veralteten Eintrag zur Option Festnetz-Rufnummer ohne weitere Details.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Mit der Option Festnetz-Rufnummer erhalten Sie zu Ihrem Mobilfunk-Vertrag eine eigene Festnetz-Rufnummer, unter der Sie deutschlandweit erreichbar sind. Die Option ist in den Tarifen Complete Comfort Business XXL und Complete Premium Business bereits inklusive. Bei allen anderen Mobilfunk-Tarifen kann die Option optional gebucht werden.

Diese Option ist schon etwas älter, aber die Telekom bietet auch weiterhin Festnetz Rufnummern zu den Tarifen an. Der Preis dafür beläuft sich auf 4.95 Euro in 3 Monaten, abgerechnet wird dabei quartalsweise. Man kann aber leider keine Wunschrufnummer aussuchen und auch keine alte Rufnummer mitbringen. Dennoch ist es mit die einzige Möglichkeit, eine Festnetz Nummer im Telekom Netz zu bekommen.

Vodafone Mobilfunk – Festnetz Rufnummer buchen

Vodafone bietet für die Vodafone RED Mobilfunk-Tarife eine Festnetz-Nummer mit der Vodafone ZuhauseOption an. Diese ist ebenfalls nicht ganz einfach auf der Webseite zu finden, wird aber in den Support Dokumenten des Unternehmens mit aufgeführt und ist kostenfrei.

Die Buchung erfolgt über die Kundenbetreuung (1212) oder man nutzte z.B. Onlinechat in der Mein Vodafone App. Auch hier gilt: es gibt nur diese Festnetz Rufnummer im Vodafone Netz, die anderen D2 Anbieter haben diese Funktion leider nicht.

O2 Festnetz Nummer zu den Handytarifen buchen

O2 bietet zu den aktuellen Handytarife (Ausnahme Prepaid) immer auch eine kostenlose Festnetz Rufnummer mit an. Man muss also nicht extra eine solche Nummer buchen, sondern hat sie direkt im Tarif mit inklusive und aktiv.

In den aktuellen Mobilfunktarifen (Ausnahme: O2 Blue Basic) ist eine Festnetznummer für eingehende Gespräche zu Festnetzkonditionen inklusive. Anrufer müssen lediglich die Festnetznummer anrufen. Die O2 Festnetznummer gilt deutschlandweit, wobei die Vorwahl der Nummer an den Wohnort oder die Kontaktadresse gebunden ist. […]

Die O2 Festnetznummer ist auf der monatlichen Mobilfunkrechnung aufgeführt. Ebenso kann die O2 Festnetznummer in der Mein O2 App unter Tarif & Optionen -> Details abgerufen werden.

Die anderen Anbieter im O2 Netz haben diese Funktion leider nicht, es gibt aber eine Ausnahme.

Simquadrat – Festnetz-Vorwahl ab 2,95 Euro im Monat

Simquadrat ist ein Mobilfunk Discounter im O2 Netz und bietet Prepaid Simkarten vor allem mit eSIM an. Das Unternehmen bietet aber auch eine ganze Reihe von extra Optionen zu den Tarifen, unter anderem auch eine Ortsvorwahl bzw. Festnetz-Rufnummer für 2.95 Euro monatlich. Diese Option ist also nicht kostenfrei, aber zumindest genau so billig wie bei der Telekom. Es gibt auch eine Wunschrufnummer in dieser Form, aber diese kostet 4.95 Euro. Man kann auch eine eigene Rufnummer mitbringen, das ist kostenlos.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Die Ortsrufnummer aus Ihrem Vorwahlbereich können Sie, nach Aktivierung Ihrer SIM, in Ihrem Account über den Feature Store dazu buchen. […] simquadrat bringt die Ortsrufnummer auf Ihr Handy. Natürlich wie gewohnt mit der Vorwahl Ihres Wohnorts. Anrufer zahlen so immer nur Festnetzpreise: ganz egal, wo man Sie erreicht. Die Ortsrufnummer macht aus Ihrem Handy einen Allrounder für jede Gelegenheit. Auch für ausgehende Gespräche und SMS können Sie sie flexibel als Absendernummer anzeigen lassen. Die Ortsrufnummer von simquadrat macht die Welt zu Ihrem Wohnzimmer.

Screenshot: die Ortsvorwahl Option bei Simquadrat

Bei den meisten anderen Discountern und Drittanbietern (unabhängig vom Mobilfunk-Netz) gibt es dagegen keine Option, eine Festnetz Nummer dazu zu buchen. Selbst größere Anbieter wie 1&1, ALDI Talk oder Congstar bieten diese Funktion nicht.

Netz-Probleme beim iPhone – so verbessert man den Empfang

Netz-Probleme beim iPhone – so verbessert man den Empfang – Viele kennen das Problem, man telefoniert gemütlich mit seinem Gesprächspartner und dann ist auf einmal das Netz weg und mit dem Telefonat hat es sich erledigt. Doch wieso ist es so? Wieso ist in der Wohnung an manchen Stellen volles Netz und an anderen nicht?

Das kann sehr viele verschiedene Gründe haben. Sollte es am Smartphone selbst liegen gib es einige einfache Tipps, wie man beim Apple iPhone den Netz-Empfang ein wenig verbessern kann. Natürlich kann es auch sein, das es einfach nur am Netz-Anbieter liegt, da das O2 Netz z.b bei weitem nicht so ausgebaut ist wie die Deutsche-Telekom, doch auch da kann es passieren, das man von der Außenwelt abgeschnitten ist. Ein Blick auf die Netzabdeckungskarten kann hier weiter helfen. Vor dem Umsetzen der Tests sollte man aber auf jeden Fall prüfen:

  • ist das iPhone eventuell im Flugmodus?
  • ist die Simkarte aktiv und auch die PIN eingegeben?

HINWEIS: Bei eSIM unterstützt Apple in Deutschland nicht alle Anbieter. Wer eSIM nutzt, sollte daher darauf achten, den richtigen Anbieter zu haben, sonst kann es Probleme geben.

Falls ja kann man sich daran machen folgenden Tipps umzusetzen:

Tipp 1
Setze dein iPhone auf die Werkseinstellungen und starte es auch als ein „Neues iPhone“! Nicht aus dem Backup. Es passiert bei sehr vielen Leuten, das die Software ein Fehler aufweist und mit dem Backup auch wieder eingespielt wird. Dieser Tipp wurde von Gravis und Mobilcom-Debitel getestet und funktioniert ca. bei 7% der Kunden.

Tipp 2
Schalte W-Lan aus, wenn es nicht benötigt und verwendet wird. Da das W-Lan Signal auch das Netz beanspruchen kann! Im Mac Forum auf OSX-GURU wird berichten, das auch das Bluetooth, das Signal ein wenig stört.

Tipp 3
Versuch die iPhone Antennen, die auf dem Alu-Rand des iPhones, jeweils 2 an jeder Seite (ab Iphone 4s)angeordnet sind, nicht mit der Hand zu bedecken! Aus einem ganz einfachen Grund, wenn das Netz in der Wohnung, schon so schlecht genug ist, dann wird dieser deutlich schlechter, wenn die Antennen mit der Hand bedeckt sind.

Tipp 4
Wenn die Simkarte von „Normal“ auf „Micro“ oder „Nano“ zugeschnitten wurde, dann auf jeden Fall eine neue Bestellen! Dies kann auch der Grund dafür sein, das man schlechten Netzempfang beim iPhone hat. Und Achtung: Wenn die Karte zugeschnitten bzw. gestanzt ist, lehnt Apple eine Garantie Reparatur/ Austausch ab!

Tipp 5

Netzwerkeinstellungen zurück setzen. Damit wählen sich die Geräte nochmal komplett neu ins System und Mobilfunk-Netz ein. Dies kann man wie folgt durchführen: „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Zurücksetzen“ > „Netzwerkeinstellungen“. Dadurch werden auch alle zuvor verwendeten WLAN-Netzwerke und Passwörter, mobilen Netzwerkeinstellungen und VPN-/APN-Einstellungen zurückgesetzt.

———————————————————————————————-

Wenn diese Tipps nicht geholfen haben, dann muss man zum Netzanbieter und den Fehler mit der Netzabdeckung beim iPhone erklären. Anbieter wie Mobilcom-Debitel oder Klarmobil sind auch so kulant, das diese einen kompletten Netzwechsel anbieten. Natürlich kann es in solchen Fällen auch daran liegen, dass der Anbieter selbst Probleme hat. Die letzten größere Komplett-Störung bei der Telekom liegt gerade mal etwas mehr als ein Jahr zurück (es gibt aber immer mal wieder Probleme) und auch bei anderen Anbietern kommt es ab und an zu größeren Ausfällen. Bei O2 war es beispielsweise Mitte Mai soweit. In solchen Fällen kann man als Kunde leider relativ wenig machen, sondern muss abwarten, bis die Techniker des jeweiligen Unternehmens die Probleme in der Griff bekommen haben. Es kann sich aber in jedem Fall lohnen in solchen Fällen nach einer Entschädigung zu fragen und dabei dann auch ein wenig hartnäckig zu sein – möglicherweise bekommt man so eine Gutschrift.

Tipps zu verschiedenen Anbietern haben wir hier zusammen gestellt: Kein Netz bei ALDI | Kein Empfang bei Congstar | Klarmobil und Probleme mit dem Netz

Video: Netz Empfang prüfen

Datapass.de und pass.telekom.de – was steckt hinter diesen Netz-Diensten?

Datapass.de und pass.telekom.de – was steckt hinter diesen Netz-Diensten? – Mobilfunk-Kunden im Telekom Netz werden ab und an mit Dienst-Webseiten konfrontiert, die unter datapass.de oder pass.telekom.de zu finden sind.

Prinzipiell ist die Funktionsweise von Datapass.de und pass.telekom.de dabei gleich, lediglich der Kundenkreis ist unterschiedlich: pass.telekom.de ist die Webseite für die originalen Telekom Kunden und datapass.de wird in erster Linie von den Discountern und Drittanbietern im Telekom-Netz genutzt. Sie bieten aber letztendlich den gleichen Service.

Man kann diese Webseite dabei selbst aufrufen und teilweise wird die Webseite auch selbst vorgeschaltet. Wenn beispielsweise keine Datenflat gebucht ist, wird häufig diese Webseite vor dem Surfen aufgerufen und die Möglichkeit zur Buchung einer Tagesflat oder einen anderen Flat geboten.

HINWEIS: Die Webseiten lassen sich nur mit einem Mobilfunk-Tarif sinnvoll aufrufen, nur dann stehen die Funktionen zur Verfügung. Bei Aufrufen aus dem normalen Internet gibt es nur eine Fehlermeldung bzw. einen Hinweis, dass man einen Handytarif nutzen sollte.

Die Service-Webseite bietet dabei mehrere Funktionen:

  • den aktuellen Datenverbrauch anzeigen lassen
  • den Abrechnungszeitraum anzeigen (man sieht auch, wann wieder neues Datenvolumen zur Verfügung steht)
  • die Möglichkeit, neue Datenoptionen nachzubuchen oder auch das Volumen kostenpflichtig aufzustocken

Die Webseiten steht dabei für die Tarife im D1 Netz der Telekom zur Verfügung und ist nur dann erreichbar, wenn man mit der Simkarte im mobilen Internet unterwegs ist. Wenn man die Webseite aus einem WLAN aufruft oder mit einem Festnetz-Anschluss, bekommt man nur einen Fehlerhinweis angezeigt.

Welche Datentarife und Optionen zur Auswahl stehen, hängt dabei jeweils vom Anbieter ab. Wer also mit einem originalen Telekom Tarif surft, bekommt andere Angebote unter diesen Webseiten angezeigt als Kunden von Constar oder Klarmobil Nutzer, die diese Webseite aufrufen.

Der Aufruf von datapass.de und pass.telekom.de ist dabei kostenfrei und kann auch dann durchgeführt werden, wenn man beispielsweise kein Datenvolumen mehr auf der Simkarte hat oder auch kein Guthaben auf der Prepaidkarte mehr zur Verfügung steht

Datapass.de und pass.telekom.de nicht erreichbar?

Wie oben bereits geschrieben sollten die beiden Webseiten an sich jederzeit und auch ohne Datenflat oder Guthaben erreichbar sein. Falls diese Seiten dennoch eine Fehlermeldung ausgeben, liegt das meistens an grundsätzlichen Problemen mit der Internet-Verbindungen. Daher sollte man folgende Punkte prüfen, wenn Datapass.de und pass.telekom.de nicht augerufen werden können:

Bei dauerhaften Problemen mit diesen Webseiten sollte man auf jeden Fall den Kundenservice des eigenen Anbieters kontaktieren und prüfen lassen, warum es diese Probleme gibt.

Kein Netz und kein Empfang bei Handy und Smartphone – so kann man sich helfen

Kein Netz und kein Empfang bei Handy und Smartphone – so kann man sich helfen – Die Frage nach dem genutzten Handy-Netz ist immer dann besonders wichtig, wenn das Netz auf einmal nicht mehr da ist und man mit dem Smartphone keine Empfang mehr hat und die Geräte keine Verbindung mehr herstellen können. Das kann an unterschiedlichen Ursachen liegen und hat oft mit dem genutzten Netz zu tun – kommt daher je nach Anbieter und Handy-Netz gar nicht so selten vor.

So schreibt ein Nutzer im Telekom Forum:

Seit 2 Std. funktioniert mein Handy nicht mehr. Es zeigt trotz eingelegter SIM Karte an, dass es kein Netz hat. Ich kann auch nicht telefonieren.

Und bei Kleiderkreisel heißt es:

Ich hatte immer Empfang bis vor ein paar Tagen und seitdem immer mal ganz kurz einen Balken aber auch selten und nur für maximal eine Minute, Internet bekomme ich gar nicht. Ich habe schon überlegt, ob es vielleicht eine „Kinderkrankheit“ vom iPhone X ist, weil es ja auch noch relativ neu ist. Ich habe bisher online auch nur einen Eintrag gefunden darüber und die wissen auch nicht was zu tun ist bzw bei denen ist wenigstens immer ein bisschen Empfang und Internet aber schlechteres. Bei mir leider gar nichts. Hat irgendwer Tipps, was ich noch probieren könnte?

Tatsächlich kann es eine ganze Reihe von Ursachen haben, dass ein Handy oder Smartphone kein Netz findet. In diesem Artikel wollen wir zeigen, was man selbst in solchen Fällen machen kann und welche Probleme beim Netz und Empfang auftreten können.

Kein Netz und kein Empfang – so kann man sich helfen

Das kommt selbst im besten Netz vor – technische Probleme sind leider nicht ganz auszuschließen. Vodafone bietet in solchen Fällen beispielsweise die sogenannte GigaGarantie an. Ist man mit dem Netz nicht zufrieden, kann man darüber als Entschädigung einmal pro Monat für 24 Stunden 90GB kostenloses Datenvolumen bekommen. Bei anderen Anbieter gibt es das in dieser Form leider nicht, aber man kann sich in vielen Fällen auch selbst helfen. Was genau man tun kann, haben wir in diesem Artikel zusammengestellt.

1. Grundeinstellung auf Handy und Smartphone prüfen.

Bevor man sich auf die weitergehende Fehlersuche beim Netz macht, sollte man am Handy einige Grundeinstellungen prüfen und eventuell korrigieren. Im besten Fall löst das bereits die Probleme und die Geräte verbinden sich wieder mit dem Netz. Standardmäßig sollte das Smartphone neu gestartet werden.

Konkret sollte man dabei folgende Punkte prüfen, wenn es kein Netz oder keinen Empfang geben sollte:

  • Ist der Flugmodus eventuell aktiviert?
  • Ist der korrekte Netzbetreiber/Netz angewählt?
  • Falls es nur Probleme mit dem Datennetz gibt: Sind die mobile Datenübertragungen aktiviert?

Das hört sich eher banal an, ist aber hilfreich, weil man damit sicher stellt, dass es keinen einfachen Fehler gibt, sondern das Problem an anderer Stelle liegt.

2. Wie gut ist das Netz und die Netzabdeckung vor Ort?

Mittlerweile gibt es nur noch wenige weiße Flecken in Deutschland, in denen keine Netzversorgung möglich ist, dennoch sollte man in solchen Fällen prüfen, ob und wie gut das jeweilige Mobilfunk-Netz ausgebaut ist. Es kann dabei auch passieren, dass zwar theoretisch Netz vorhanden ist, aber man sich im Funkschatten eines Gebäudes befindet und Indoor oder gar im Keller sind die Signale natürlich nochmal deutlich schwächer.

Die jeweiligen Netzausbaukarten haben wir hier zusammen gestellt:

Die Ausbaukarten gelten dabei auch für die Discounter und Drittanbieter im jeweiligen Netz. Beispielsweise müßte man das Congstar Netz auch über die Telekom Karte prüfen und die Netze von Smartmobil über die Ausbaukarte von O2. Bei Klarmobil ist die Abfrage dagegen etwas schwieriger, das das Klarmobil Netz je nach Tarif das Netz der Telekom oder auch Vodafone oder O2 sein kann.

HINWEIS: Bei Anbietern mit mehreren Netzen im Angebot (wie beispielsweise Klarmobil, Freenet Mobile oder auch die ONE Tarife von Handy.de oder Green LTE) sollte man zuerst das Netz bestimmen und dann prüfen, wie die Abdeckung aussieht.

3. Gibt es Störungen im eigenen Mobilfunk-Netz?

Die Netzausbaukarten zeigen nur den theoretischen Stand an. Sollte es technische Probleme im jeweiligen Netz geben, wird das auf der Ausbaukarte nicht mit angezeigt. Daher ist es sinnvoll bei Empfangsproblemen zu prüfen, ob eventuell der Anbieter selbst ein Problem hat. Die großen Netzbetreiber haben dazu Störungshotlines und spezielle Webseiten eingerichtet:

Dazu findet man bei größeren Störungen in der Regel auch in den sozialen Netzwerken und teilweise auch in der Presse Hinweise, denn dann sind meistens viele Nutzer betroffen. In den Hotlines werden Störungen in der eigenen Region oft auch direkt angesagt, wenn man den eigenen Anbieter anruft.

HINWEIS: Für spezielle Anbieter haben wir separate Hinweise zusammengefasst, was man bei Problemen mit dem Netz tun kann. Die Artikel dazu finden sich hier: Telekom kein Netz | Congstar kein Netz | ALDI kein Netz | Klarmobil kein Netz | kein LTE Netz

4. Kein Netz weil die Simkarte defekt ist

In seltenen Fällen liegt die Störung nicht am Netz, sondern an der Hardware. Besonders Simkarten sind hier ein Problem, weil diese verschmutzen oder sich abnutzen und dann keine Verbindung zum Handy hergestellt werden kann. Man kann dies aber sehr einfach prüfen: sollte die Simkarte auch in einem anderen Handy kein Netz finden und keinen Empfang haben, dürfte das Problem direkt bei der Sim liegen. Dann sollte man sich an den eigenen Anbieter wenden und das prüfen lassen – in den meisten Fällen kann man dann auch direkt ein neue Ersatzkarte (mit gleicher Rufnummer) bestellen. Allerdings sollte man darauf bestehen, dass diese kostenlos ist, immerhin kann man als Verbraucher ja nichts für einen Defekt der Simkarte.

Mittlerweile setzen immer mehr Anbieter auch auf fest verbaute Simkarten – sogenannte eSIM. Diese sind direkt in den Geräte verbaut, Defekte sind dann also fast ausgeschlossen. Dennoch kann es Probleme geben, wenn das eSIM Profil nicht richtig geladen wurde oder man das falsche Profil geladen hat. Mehr dazu gibt es hier: Was ist eine eSIM und wie setzt man sie ein?

5. Kein Empfang, weil das Handy defekt ist

Noch seltener als ein Defekt der Simkarte ist ein Defekt im Handy selbst. Aber natürlich kann es vorkommen, dass auch im Handy ein Schaden besteht, der die Verbindung mit der Simkarte nicht mehr möglich macht. Auch dies kann man recht einfach prüfen: mit einer anderen Simkarte kann man prüfen, ob diese erkannt wird. Sollte die neue Simkarte Netz und Empfang haben, ist das Handy auf jeden Fall in Ordnung. Wenn auch eine weitere Simkarte kein Netz findet, liegt es unter Umständen wirklich am Handy bzw. Smartphone und daher sollte man in diesem Fall in einer Fachwerkstatt prüfen lassen, wo genau das Problem liegt oder ob sich eine Reparatur lohnt.

6. Was kann man noch tun, wenn es keinen Empfang

gibt?

Ist nur das mobile Internet das Problem, liegt es oft an fehlerhaften APN Einstellungen. Details dazu gibt es hier: APN Internet Einstellungen für Handy und Smartphones

Sollte danach immer noch kein Netz vorhanden sein und kein Handyempfang bestehen, sollte man sich an den Support des eigenen Anbieters wenden und dort prüfen lassen, welche weiteren Probleme bestehen könnte. Beispielsweise wäre eine inaktive Simkarte ein Möglichkeit oder ein gekündigter Vertrag. Teilweise gibt es auch immer noch Probleme mit Simlock und Netlock Sperren und auch dies kann man über den Support prüfen lassen. Daher sollte man als letzten Schritt sich auf jeden Fall an den eigenen Anbieter wenden.

Was versteht man unter „Beste D-Netz“ Qualität?

Was versteht man unter „Beste D-Netz“ Qualität? – Wer wissen möchte, welches Handynetz ein bestimmte Anbieter oder Tarif nutzt, findet bei einigen Anbieter keine direkten Netzangaben, sondern nur kryptische Hinweise. Bei Angaben wie „Telefonica Netzverbund“ kann man sich denken, dass O2 dahinter steht, denn Telefonica ist das Mutterunternehmen von O2. Bei Bezeichnungen wie „Beste D-Netz“ oder „Top D-Netz Qualität“ kann man aber das tatsächliche Handynetz nicht einfach so aus dem Namen ableiten, denn D-Netze gibt es in Deutschland sowohl bei der Telekom (das Telekom D1 Handynetz) und auch bei Vodafone (das D2 Netz von Vodafone).

Bei der Suche nach dem Klarmobil Netz findet man mittlerweile sogar noch eine andere Formulierung, das Unternehmen spricht inzwischen von „feinsten D-Netz“:

D-Netzqualität: Bei uns surfst und telefonierst du im feinsten D-Netz, genau wie bei den Netzbetreibern.

In diesem Artikel wollen wir klären, warum Anbieter diese merkwürdigen Formulierung verwenden, welche Netze dahinter stehen und wie man dennoch herausfinden kann, welcher Tarif welches Netz nutzt.

Warum nutzen Anbieter Formulierungen wie „Beste D-Netz Qualität“?

Alle Drittanbieter und Discounter nutzen kein eigenen Handy-Netz, sondern haben einen Netzpartner, dessen Handy-netz sie dann mit nutzen. Teilweise wird dabei ein Netzpartner genutzt (beispielsweise ist das Congstar Netz immer das Telekom Netz), teilweise nutzen Anbieter auch mehrere Netz. Bei 1&1 findet man zum Beispiel mehrere Netze: das 1&1 Netz kann also sowohl das O2 Netz als auch das Vodafone Netz sein. Noch weiter gehen Anbiter wie Klarmobil oder Freenet Mobile: das Freenet Mobile Netz kann an sich jedes Netz sein, denn der Discounter behält es sich vor, mit allen Netzbetreibern zusammenzuarbeiten. Einen Überblick über D-Netze und passende Flat gibt es hier: Allnet Flat mit D-Netz Qualität

Die Netzbetreiber schreiben dann häufig in die Verträge mit den Drittanbietern, dass nicht mit dem Netz und der Netzqualität geworben werden darf – das ist dem Netzbetreiber selbst vorbehalten. Was genau unter Werbung zu verstehen ist, bleibt dabei oft offen und daher wird allein schon die Nennung des Netzes auf der Webseite als Werbung aufgefasst. Um rechtliche Probleme zu vermeiden, nutzen Drittanbieter daher oft diese verklausulierten Formulierungen um zu beschreiben, welches Netz dahinter steht.

Für Kunden ist dies natürlich wenig hilfreich, denn so muss man erst aufwendig prüfen, welches Mobilfunk-Netz genutzt wird anstatt es auf den ersten Blick zu sehen. In der Regel liegt es aber weniger direkt am Discounter bzw. Drittanbieter, dass das korrekte Handynetz nicht explizit genannt wird, sondern eher am jeweiligen Netzbetreiber, der dies verhindert.

Wie werden die Netze bei Drittanbieter häufig bezeichnet?

Letztendlich sind Begriffe wie Beste D-Netz Qualität nicht geschützt und daher können sie durchaus für viele Sache verwendet werden. Im Telekommunikationsbereich hat sich in den letzten Jahren aber einbürgert, diese Bezeichnungen nur in Verbindung mit bestimmten Netzen zu benutzen. Nach unserer Erfahrung gibt es daher durchaus verlässliche Übersetzung für diese Formulierungen.

Unsere Übersetzung sieht an der Stelle daher so aus:

  • Beste D-Netz Qualität: Telekom (D1) Netz
  • Feinstes D-Netz Qualität: Telekom (D1) Netz
  • Top D-Netz Qualität: Vodafone Netz

Der Hintergrund für diese Bezeichnung sind die Ergebnisse in den Netztests, die es in den letzten Jahre recht verlässlich gibt. Die Telekom Netztest zeigen immer wieder, dass dieses Netz in Deutschland am besten ausgebaut ist und daher ist hier die Bezeichnung „Bestes D-Netz“ durchaus angemessen. Wenn also „Bestes D-Netz“ steht, bezieht sich das in der Regel auf das beste Netz in Deutschland und damit auf das Telekom Netz.

Die Netzergebnisse der Telekom im Detail:

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP 20201Schulnote 1,21Schulnote 1,30
CHIP 20181 (SEHR GUT)Schulnote 1,3Schulnote 1,39
Stiftung Warentest 6/20171 - GUT (1,9)gut (1,9)gut (1,9)
Chip Netztest 2013181,7 von 100 Punkten81 von 100 Punkten
Connect Netztest 20131129164 von 190 Punkten150 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20131Note 2,46Note 1,91

Als Abgrenzung dazu gibt es die „Top D-Netz Qualität“ die sich in der Regel auf das Vodafone Netz bezieht. Die Bezeichnung „Top“ ist dabei hinreichend ungenau um an sich gar nichts auszusagen und daher könnte man es auch auf andere Netze beziehen, aber in der Regel wird es für das D2 Netz von Vodafone.

Prinzipiell kann man sich aber nur an einem Punkt sicher sein: Diese Bezeichnungen stehen auf jeden Fall nicht für das O2 Netz bzw. für das Telefonica Netz, sondern beziehen sich immer auf ein Handynetz der Telekom oder von Vodafone.

Man merkt diesen Unterschied teilweise auch am Preis: Allnet Flat und Tarife ab 5 Euro gibt es in der Regel nur im O2 Netz bei den Discountern, in den D-Netz Tarifen von Telekom und Vodafone zahlt man dagegen meistens ab 10 Euro und mehr für die Angebote.

Wie kann man das Netz bei den Anbietern heraus finden?

Obwohl viele Anbieter auf der Webseite selbst mit Bezeichnungen wie „Beste D-Netz Qualität“ arbeiten, findet man oft im Kleingedruckten konkrete Hinweise auf das Netz. Es kann also auf jeden Fall helfen, in den Tarifdetails und im Kleingedruckten zu prüfen, wer für einen Tarif der Netzpartner ist.

Dazu gibt es derzeit eine kleine Hilfe: das Datennetz. Bei der Telekom werden die Geschwindigkeitsangaben oft ganzzahlig dargestellt. Hat die Flat also einen Speed von 25MBit/s ist dies oft ein Tarif im Telekom Netz. Bei Angaben von 21,6MBit/s oder 42,2MBit/s ist es dagegen in das Netz von Vodafone – zumindest im 3G Bereich. Auf diese Weise kann man sich doch etwas orientieren und versuchen, den Netzpartner zu ermitteln.

Sollte man sich nach wie vor unsicher sein, hilft auf jeden Fall ein Anruf bei der Hotline und dort bekommt man in der Regel das konkrete Netz genannt.

Video: O2 bietet nun auch gedrosselt LTE an

Was ist das D-Netz und die D-Netz Qualität?

Was ist das D-Netz und die D-Netz Qualität? – Unter dem Namen D-Netz (oder auch DNetz) werden gleich zwei Netze zusammengefasst. Sowohl die Telekom (D1) als auch Vodafone nutzen D-Netz Frequenzen um ihre Mobilfunk-Dienste abzuwickeln. Das D-Netz stand ursprünglich für ein digitales Netz im GSM-900-Frequenzbereich und wurde dann später durch das E-Netz (genutzt von Eplus und O2) erweitert. Die Namen D1-Netz (für das Netz der Telekom bzw. T-Mobile) und D2-Netz (für das Netz von Vodafone) leiten sich noch aus der ursprünglichen Aufteilung ab. Mittlerweile gibt es mit UMTS-Netze und LTE Netzen deutlich mehr Mobilfunk-Netze, die genutzt werden können, die Bezeichnungen haben sich aber mittlerweile so eingebürgert, das auch ohne die eigentliche Netz-Grundlage viele Nutzer diese Kennungen verwenden.

Das liegt auch daran, dass viele Discounter als Netzbezeichnung das eigentlich ungenaue D-Netz verwenden. Dann heißt es oft „Beste D-Netz Qualität“ oder „D-Netz“ Qualität. Da dies sowohl auf D1 oder D2 hindeuten kann ist nicht ganz klar, in welchem Netze diese Tarife eigentlich unterwegs sind. Solche Bezeichnungen findet man beispielsweise bei Klarmobil, Freenetmobile oder auch bei DeutschlandSIM. Häufig dürfen diese Unternehmen nicht direkt mit dem Netznamen werben und behelfen sich dann mit dieser Bezeichnung. Für die Kunden ist das aber eher problematisch, weil man dann oft schon sehr genau hin schauen muss, um herauszufinden, welches Netz genutzt wird.

Mittlerweile gibt es auch bei den D-Netz Anbietern die ersten 5G Netzbereiche. O2 und 1&1 Internet haben noch nichts bzw nur wenig aufgebaut, auch hier gibt es also einen Unterschied zwischen den Netzbetreibern. Teilweise sind die Prepaid für die D-Netz Allnet Flat dafür aber auch höher. Während im O2 Netz teilweise Allnet Flat bereits ab 5 Euro im Monat zu bekommen sind, zahlt man in den D-Netzen meistens mindestens 10 Euro oder mehr monatlich.

Die Historie der D-Netze

Ursprünglich wurden als D-Netze die ersten Mobilfunk-Netze bezeichnet, die im Sendebereich von 900Mhz lagen und digitalen Mobilfunk anboten. Diese Netze gibt es nach diesem Standard nicht nur in Deutschland sondern in vielen anderen Ländern, so dass sich die Hersteller bei den Geräten darauf einstellen konnten. Ursprünglich gab es die D-Netze nur bei der Telekom (D1, also das D1-Netz) und Vodafone (D2).

Mittlerweile ist diese Trennung aber nicht mehr so strikt und auch die Netze von O2 und Eplus haben Bereiche, die 900Mhz nutzen und damit als D-Netze gelten. Dazu haben auch die Telekom und Vodafone ihr Netz in anderen Frequenzbereichen ausgebaut. Daher stehen D-Netze heute in erster Linie für Angebote und Tarife in den Netzen von Vodafone und der Telekom und nicht mehr für die 900Mhz als Frequenzbereich.

Warum spricht man von D-Netz Qualität?

Die D-Netzqualität ist ein Merkmal, mit dem häufig geworben wird und das daher immer wieder als Begriff auftaucht. Allerdings wissen die meisten Kunden gar nicht, was es damit im Detail auf sich hat.

Aufgrund der Nutzung der 900Mhz als Spektrum konnte die D-Netze anfangs mit recht wenigen Türmen eine weite Fläche abdecken. Daher war es für die Telekom und Vodafone auch möglich, die ländlichen Bereiche ohne zu große Kosten zu erschließen. Es gab daher einen gute Netzabdeckung im D-Netz von Anfang an und dies hat sich als Qualitätsmerkmal der D-Netze bis heute gehalten. Dazu gibt es in den D-Netzen oft auch noch besondere Angebote und Leistungen, die meistens aber recht schnell auch in anderen Netzen zu finden sind.

Generell findet man D-Netze hier:

Mittlerweile steht D-Netz Qualität immer noch für einen guten Netzausbau, inzwischen aber auch im LTE Bereich. So bieten die D1- und D2-Netze nach wie vor die höchsten Geschwindigkeiten auf dem Markt. Die derzeitigen Spitzenwerte liegen wie folgt:

  • D1 Netz der Telekom: maximal 300MBit/s im Download per LTE
  • D2 Netz von Vodafone: maximal 500MBit/s im Download per LTE
  • Eplus/O2 Netz: maximal 225Mbit/s im Download mit LTE

Im D-Netz gibt es dazu derzeit den besten Ausbau im 5G Bereich, auch wenn diese neuen 5G Netze bisher nur die großen Netzbetreibertarife mit nutzen können. Mit einem D-Netz Tarif hat man also aktuell die beste Chance, 5G Netze auch wirklich nutzen zu können.

Im Prepaid Bereich ist die Trennung noch deutlicher. Prepaid Anbieter und Prepaid Allnet Flat mit 5G Anbindung gibt es bisher nur in den D-Netzen der Telekom und von Vodafone. Bei O2 gibt es diese Technik für die Prepaid Sim bisher noch nicht.

5G Netzausbau – deutlicher Vorsprung in den D-Netzen

Man sieht also auch hier durchaus einen Unterschied in der Netzqualität und auch auf den Netzausbaukarten der einzelnen Betreiber gibt es durchaus Unterschiede was den Netzausbau vor allem im LTE Bereich betrifft.

Anbieter, die das D-Netz nutzen

In den D-Netze findet man natürlich die Angebote der Netzbetreiber selbst und sowohl die Telekom als auch Vodafone haben Tochterunternehmen, die auch das Netz des Mutterkonzerns mit nutzen. Dazu gibt es weitere unabhängige Discounter, die Netzkapazitäten einkaufen und diese auf eigene Rechnung an ihre Kunden weiter gehen. In allen beiden deutschen D-Netze findet man daher eine ganze Reihe von Anbietern.

Die Verwendung des Begriffes wird in erster Linie durch verschiedenen Discounter noch verstärkt. Diese haben Vereinbarungen mit Vodafone oder der Telekom, dass sie nicht direkt das Netz kommunizieren dürfen. Daher behelfen sich diese Anbieter mit der Formulierung D-Netz. So liest man bei vielen Prepaid Discountern im Netz der Telekom oder bei Vodafone die Bezeichnung „Beste D-Netz Qualität“ oder „Tarife im D-Netz“. Damit will man dieses Netz als Qualitätsstandard angeben, ohne direkt das Netz nennen zu müssen. D-Netzqualität bedeutet damit in erster Linie ein Netz von Vodafone oder der Telekom zu nutzen – welches das ist bleibt offen.

Für Kunden ist dies natürlich eher ein Problem, denn mit „D-Netz Qualität“ kann sowohl das Netz der Telekom als auch von Vodafone gemeint sein. In den meisten Fällen muss man tief in den AGB oder FAQ der entsprechenden Discounter graben, um den tatsächlichen Netzbetreiber zu finden.

Ist das D-Netz besser?

Derzeit scheiden die Telekom und Vodafone in den Netztest in der Regel am besten ab. Beide Unternehmen investieren sehr viel Geld in den Ausbau der Netze und daher kann man durchaus sagen, dass die Netzqualität in den D-Netzen besser ist. Diese Aussage ist aber natürlich sehr pauschal und kann vor Ort durchaus auch anders sein.

O2 hat allerdings im LTE Bereich in den letzten Netztests deutlich aufholen können. Dennoch liegt das Unternehmen nach wie vor auf dem letzten Platz unter den drei Netzen in Deutschland und im 5G Bereich, der meistens bei den Netztest noch nicht direkt mit erfasst wird, scheint sich dies auch wieder abzuzeichnen. Zumindest nach den Netztest der großen Fachmagazine gibt es daher durchaus einen Vorsprung bei der Netzqualität der D-Netz Angebote.

D-Netz Anbieter (nicht abschließend)

Video-Klassiker von 1988 – D-Netz wird aufgebaut

Rufnummernmitnahme und Anbieterwechsel – alle Antworten zum Thema Netzwechsel

prepaid-vergleich-12032013

Rufnummernmitnahme und Anbieterwechsel – alle Antworten zum Thema Netzwechsel – Die Mitnahme der alten Rufnummer in neue Verträge stellt für viele Kunden eine Selbstverständlichkeit dar. Da hier aber verschiedenste Anbieter miteinander arbeiten müssen kommt es auch immer wieder zu Problemen. Nicht ohne Grund ist Rufnummernmitnahme unter den Top10 der meistgesuchten Begriffe 2013 in der Wikipedia. Wir haben daher alles Wissenswerte zur Portierung der Rufnummer zusammengestellt und die wichtigsten Frage dazu beantwortet.

Die nachfolgenden Hinweise und gelten sowohl für die großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und O2 als auch für kleinere Discounter wie Simply, Maxxim oder FYVE.

Derzeit kann man nur Rufnummer aus Deutschland portieren. Die Mitnahme einer ausländischen Rufnummer nach Deutschland ist nicht möglich. Es wäre aber durchaus denkbar, dass dies im Zuge der EU früher oder später geändert wird. Bis es soweit ist muss man aber mit Nummer aus dem deutschen Rufnummernkreis vorlieb nehmen. In diesem Artikel geht auch aus nur um die Rufnummernmitnahme im Mobilfunk-Netz. Man kann natürlich auch die alte Rufnummer im Festnetz übertragen, dafür gibt es aber andere Regelungen und Grundlagen.

Wie geht man bei einer Portierung am besten vor?

Die Portierung muss durch den neuen Anbieter beim alten Anbieter eingeleitet werden. Damit dies reibungslos klappt sollte man im besten Fall folgende Schritte beachten:

  1. beim alten Anbieter kündigen und die persönlichen Daten auf Aktualität prüfen (ggf. ändern)
  2. Bestätigung der Kündigung und der Portierung abwarten, dort muss dann auch der Termin für die Freigabe der Rufnummer bestätigt sein. Ab diesem Zeitpunkt braucht man dann einen neuen Tarif beim neuen Anbieter mit dieser Nummer, sonst ist man unter Umständen nicht erreichbar
  3. 10 bis 30 Tage vor dem Kündigungstermin den Vertrag beim neuen Anbieter machen und diese Rufnummernportierung in Auftrag geben
  4. darauf achten, dass die Unterlagen und der Portierungstermin zugeschickt werden und nachfragen, falls man keine Unterlagen bekommt
  5. am Tag der Portierung prüfen, ob die neue Karte mit der neuen Nummer funktioniert

Wichtig: Die Portierung wird nur durchgeführt, wenn die persönlichen Daten (Rufnummer, Name, Geburtsdatum) sowohl bei alten als auch beim neuen Anbieter identisch sind. Gibt es Abweichungen wird die Portierung in der Regel abgelehnt. Daher sollte man bei der Kündigung kontrollieren, wie aktuell die Daten beim alten Anbieter sind und unter Umständen diese noch aktualisieren. Hier kann vorab ein Anruf bei der Hotline helfen um die Daten abzugleichen und sie bei Bedarf auch gleich zu ändern bzw. anzupassen.

Interne Portierung (im gleichen Netz) – oft ein Problem

Die interne Portierung ist die Übertragung der Rufnummer beim gleichen Anbieter oder teilweise auch im gleichen Netz. Das ist bei vielen Betreibern nicht möglich, man kann beispielsweise die Rufnummer innerhalb von O2 nicht zu anderen O2 Tarifen mit nehmen.

Bei O2 heißt es dazu im Forum:

Das verstehst du richtig. Die Freigabe zur Portierung betrifft einen Anbieterwechsel.
Einen interne Portierung bietet o2 nicht an.
Du kannst deine Nummer nach der Freigabe nun aber auf die Prepaidkarte eines anderen Anbieters portieren und dann auf den neuen Vertrag.

Wer sich dabei unsicher ist, sollte beim eigenen Anbieter nachfragen, ob eine Portierung auch intern möglich ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kann man die Rufnummer nur bei einer Prepaid Sim oder eine Freikarte parken. Dazu sucht man sich ein möglichst billige Sim ohne Laufzeit und portiert die Rufnummer dahin. Danach nimmt man sie wieder in den Wunschtarif mit. Das ist eher umständlich und man zahlt auch mehrfach Portierungsgebühr, kann das aber oft über Willkommensboni wieder wett machen oder zumindest teilweise amortisieren.

Wie funktioniert die Rufnummern-Portierung bei einer Prepaid Karte oder einem Prepaid Anbieter?

Der technische und formelle Ablauf einer Rufnummern-Mitnahme ist im Prepaid Bereich genau der gleiche wie bei einem normalen Handyvertrag. Es gibt nur zwei Unterschiede:

  • die Kündigung einer Prepaid Karte erfolgt in der Regel über eine Verzichtserklärung mit der die Rufnummer für die Portierung freigegeben werden muss
  • die Kosten für die Portierung müssen als Guthaben auf der Karte vorhanden sein, sonst kann die Portierung nicht eingeleitet werden. In der Regel wird dieser Betrag auch nicht separat eingezogen, sondern MUSS schon aufgeladen sein.

ACHTUNG: Einige Prepaid Anbieter sperren die Aufladung, wenn die Sim gekündigt wurde. Man muss also das Guthaben VORHER aufladen oder ansonsten per Support und Kundenhotline übertragen lassen.

Sind diese Schritte erfolgt gleich die Portierung einer Prepaid Rufnummer dem normalen Ablauf einer Portierung, teilweise ist die Portierung bei Prepaid Tarifen sogar einfacher, da keine umfangreiche Kündigung verschickt werden muss. Wichtig: Bei der Kündigung sollte man sich eventuell vorhandenes Restguthaben gleich mit auszahlen lassen.

Ich habe keinen neuen Anbieter, möchte die Rufnummer aber trotzdem mitnehmen. Geht das?

Rufnummern können nur in bestehende Verträge oder Prepaid-Angebote gebucht mitgenommen werden. Ohne solche Verträge ist es nicht möglich, eine Rufnummer zu parken. Wer noch keinen weiterführenden Vertrag hat sollte sich daher eine Prepaid Karte mit geringen Kosten und hohem Bonus für die Rufnummern-Mitnahme suchen und die Rufnummer dort parken. Teilweise eigenen sich auch Prepaid Freikarten dazu. Diese kostenlose Sim gibt es fast in allen Netzen (mehr dazu: O2 Freikarte | Netzclub Freikarte | Callya Freikarte)

Kann man die Rufnummer noch mitnehmen, auch wenn der Vertrag bereits beendet ist?

Auch aus bereits gekündigten und beendeten Verträgen kann die Rufnummer noch portiert werden, wenn das Vertragsende noch nicht so lange zurück liegt. Die Frist beträgt hier 31 Tage. Wird innerhalb dieser Zeit die Portierung beantragt (Eingang beim alten Anbieter) kann die Nummer noch mitgenommen werden. Auch danach gibt es die Chance, die Nummer mitzunehmen, falls sie noch nicht weiter vergeben wurde. Ein Recht darauf hat man dann aber nicht mehr.

Kann man die Nummer auch aus einem laufenden Vertrag mitnehmen obwohl dieser noch nicht beendet ist?

Ja das ist möglich. Mit der Überarbeitung des Telemediengesetzes wurde den Kunden auch das Recht eingeräumt, ihre Rufnummer aus bestehenden Verträgen mitzunehmen. Die Bundesnetzagentur schreibt zu dem Thema:

Nach § 46 Abs. 4 TKG kann nun der Teilnehmer jeder Zeit die Übertragung seiner zugeteilten Mobilfunkrufnummer verlangen. Eine Beendigung des bisherigen Vertrages ist für die Portierung der Mobilfunkrufnummer nicht mehr notwendig.

Zu beachten ist hierbei, dass bei einer vorzeitigen Portierung der Mobilfunkrufnummer der Vertrag mit dem bisherigen Anbieter davon unberührt bleibt und Sie deshalb weiter verpflichtet sind, die Entgelte dafür zu entrichten. Hierauf hat der neue Anbieter vor Vertragsschluss in Textform hinzuweisen. (Quelle)

Der alte Vertrag selbst bleibt davon unberührt, Grundgebühr und andere Kosten müssen also weiter bezahlt werden, auch wenn die Nummer mittlerweile in einen anderen Tarif oder Vertrag mitgenommen wurde. Für den alten Vertrag bekommt man nach der Portierung eine neue Rufnummer zugeteilt. Unter dieser Nummer kann man den alten Vertrag dann weiter nutzen.

Welche Kosten darf ein Anbieter für die Rufnummernportierung verlangen?

Die Freigabe der Rufnummer und die Übertragung dieser Nummer an einen anderen Anbieter verursacht Kosten und diese darf ein Anbieter dem Kunden in Rechnung stellen. Der EU Gerichtshof hat geurteilt, dass die Kosten sachgerecht sein müssen und keine abschreckende Wirkung haben dürfen. Daher wurde in Deutschland eine Preisobergrenze für die Portierung festgelegt. Diese liegt aktuell (inklusive Mehrwertsteuer) bei maximal 6,82 Euro. In der Regel liegen die Kosten derzeit bei den meisten Anbietern auch genau bei diesem Betrag.

Die Anbieter haben auf diese Kosten teilweise reagiert und bieten oft einen Bonus, wenn man die alte Nummer mitbringt. Dieser Bonus beträgt je nach Anbieter und Tarif 10 bis 25 Euro und federt damit die Kosten für die Rufnummernmitnahme beim alten Anbieter etwas ab.

Muss mein neuer Anbieter meine alte Rufnummer aufnehmen?

Anders als beim alten Anbieter ist der neue Anbieter nicht verpflichtet, die Mitnahme der Rufnummer anzubieten. Es gibt beispielsweise immer noch einige Discounter, die diese Möglichkeit nicht im Angebot haben. In der Regel wirkt dies aber eher abschreckend auf neue Kunden, wenn sie ihre alte Rufnummer nicht mitbringen können. Daher bieten mittlerweile fast alle Anbieter an, die alte Nummer zu behalten.

Erfahrungsberichte aus dem Netz:

Was kann man bei Problemen bei der Rufnummernmitnahme tun?

In der Regel ist die Mitnahme der Rufnummer ein automatisierter Prozess, der im Mobilfunk-Bereich auch weitgehend ohne größere Probleme auskommt. Ab und zu treten bei der Portierung aber doch auch mal Probleme auf. Dann ist es wichtig, an wen man sich als Kunden wenden kann.

Ein wichtiger Ansprechpartner, wenn es Probleme bei der Mitnahme der alten Rufnummer gibt, ist die Bundesnetzagentur. Diese ist die Schlichtungsstelle für den Telekommunikationsbereich und damit ein neutraler Vermittler zwischen Verbraucher und Anbieter. Mehr dazu findet man hier.

Darüber hinaus gibt es aber natürlich auch die Verbraucherzentralen vor Ort, an die man sich bei Schwierigkeiten wenden kann.

Video: Details zur Rufnummernmitnahme

Ping Anrufe – was steckt hinter Ping Calls und wie reagiert man richtig?

Ping Anrufe – was steckt hinter Ping Calls und wie reagiert man richtig? – Bei Handys und Telefonen gibt es leider auch immer wieder Mißbrauch und Abzocke und eine Form davon sind die sogenannten Ping-Anrufe, die nach wie vor immer wieder auftauchen und Verbraucher verunsichern.

Ping Calls (teilweise auch Lockanrufe genannt) sind dabei sehr kurze Anrufe, bei denen der Nutzer gar keine Chance hat, sie anzunehmen. Teilweise wird dabei ein Anruf sofort beendet, in anderen Fällen kommen solche Anrufe zu Zeiten, in denen die Verbraucher schlafen und sie daher gar nicht annehmen können. Der Handy-Besitzer sieht dann nur die Handynummer auf dem Gerät und das ein Anruf eingegangen ist. Das passiert leider häufiger als man denkt. Henning Uhle schreibt bespielsweise in seinem Blog:

In der Nacht soll mein Handy geklingelt haben. Ich habe das Gerät lautlos, deshalb habe ich das nicht mitbekommen. Aber es war ein Ping Call. Was zum Teufel ist das jetzt schon wieder? Ich musste dem Ganzen mal nachgehen. Ich werde nämlich nicht so richtig schlau daraus. Es scheint aber so, als ob das eine ziemlich verrückte Falle ist.

Und im O2 Forum berichtet ein Verbraucher zu ähnlichen Vorgehensweise:

Ich habe vor 2 Tagen einen Ping Anruf erhalten. Absender eine Nummer aus Serbien. Da ich nächste Woche in Urlaub nach Kroatien fahre, dachte ich es wäre der Vermieter der Ferienwohnung und habe zurückgerufen und eine Frauenstimme am Telefon gehabt, die ich nicht verstanden habe. Bis dahin waren mir Ping Anrufe nicht bekannt. Nun sehe ich in meiner O2 Übersicht, dass ich 2 Minuten ins Ausland telefoniert habe. Wird mir dieser Anruf berechnet? Wenn ja in welcher Höhe? Gemäß Infos der Bundesnetzagentur dürfen diese nicht berechnet werden.

Die Bundesnetzagentur hat bereits 2017 vor diesen Anrufen gewarnt:

Bei der Bundesnetzagentur gehen zahlreiche Verbraucherbeschwerden zu sog. Ping-Anrufen ein. Durch entsprechende Anrufe soll ein kostenpflichtiger Rückruf provoziert werden. Ein Rückruf dieser Nummern ist oft mit hohen Kosten verbunden, teilweise in Höhe von mehreren Euro pro Minute.

Die Verbraucher erhalten derzeit insbesondere Anrufe unter Anzeige ausländischer Rufnummern. Aktuell gehen insbesondere Beschwerden zu Rufnummern aus Tunesien (Vorwahl +216 bzw. 00216) und Burundi (Vorwahl +257 bzw. 00257) ein. Die entsprechenden Landesvorwahlen können auf den ersten Blick mit lokalen Vorwahlen (Ortsnetzkennzahlen) verwechselt werden.

Hintergrund von Ping Calls ist es, die Nutzer dazu zu bringen, die angezeigte Rufnummer zurück zu rufen. Dahinter sind dann meistens sehr teure Premium-Dienste (oft im Ausland) geschaltet, die hohe Kosten verursachen und im Bereich von mehreren Euro pro Minute abgerechnet werden. Daher wird auch versucht, den Rückrufer so lange wie möglich in der Leitung zu halten.

Für Ping Anrufe werden mittlerweile meistens ausländische Rufnummern verwendet, weil die deutschen Nutzer deutsche Premium-Dienste inzwischen recht gut kennen und es dazu eine Ansagepflicht für die Preise gibt, bevor die Abrechnung beginnt. Das ist im Ausland selten genau so der Fall und daher ist es mit fremden Nummern einfacher, hohe Kosten zu verursachen.

Bei Mimikama.at hat man auch eine Liste von Rufnummern veröffentlicht, die dafür besonders oft missbraucht werden:

  • +9944041350xx
  • +43720022530
  • +1548458130
  • +40744638xx
  • +40420042399
  • +41742773xx
  • +229922960xx
  • +883 100 100 105
  • +883 100 100 106
  • +211978xx,
  • +231902xx
  • +88216227763
  • +375299015168
  • +21628702629
  • +381643033145

Die Rückrufe von Ping Calls werden dabei normal vom eigenen Anbieter in Rechnung gestellt, es sei denn, es liegt ein Inkassierungsverbot der Bundesnetzagentur vor. Das ist aber vergleichsweise selten der Fall.

Wie sollte man mit Ping Anrufen umgehen?

Prinzipiell gilt bei diesen Anrufen: NICHT ZURÜCKRUFEN. Ein Rückruf verursacht hohe Kosten und man hat nur selten die Chance, diese Kosten zurück zubekommen. Man sollte diese Anrufe auch gar nicht annehmen, selbst wenn es möglich wäre. Im besten Fall ignoriert man diese Anrufen vollständig und reagiert nicht darauf.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann die entsprechenden Rufnummern auch im Handy sperren. Dann kann zumindest von dieser Rufnummer kein Call mehr kommen. Gegen andere Rufnummern schützt das natürlich nicht, es sein denn man sperrt generell Anrufe aus bestimmten Ländern.

Was kann man gegen Ping Anrufe tun?

Als Verbraucher kann man direkt nicht viel gegen solche Anrufe tun, aber die Bundesnetzagentur als Aufsichtbehörde kann hier natürlich aktiv werden. So können beispielsweise deutsche Anbieter angewiesen werden, die Rechnung und Forderungen von missbräuchlichen Rufnummern nicht für die Unternehmen im Ausland einzuziehen und abzurechnen. Dann werden auch keine Kosten für Verbraucher in Rechnung gestellt. Damit dies durchgeführt werden kann, muss die Behörde aber über den Missbrauch informiert werden.

Die Bundesnetzagentur bietet dafür ein spezielles Formular an, mit der man gezielt diese Anrufe und vor allem die Nummer melden kann. Dieses Formular ist kostenfrei hier zu finden:

Die Behörde ist in solchen Fällen auch schon mehrfach aktiv geworden. Allerdings ändert das leider nichts daran, dass es nach wie vor diese Form des Missbrauchs gibt.

Wer sich unsicher ist, ob eine Rufnummer im Handy zu einem Ping Call gehört oder nicht, kann dies auch prüfen. Es gibt dazu Apps, mit denen man sich die Erfahrungen und Hintergründe für eine Rufnummer anzeigen lassen kann. Beispielsweise steht für Android CleverDialer kostenlos zur Verfügung. Die Macher schreiben dazu:

Mit der Anruferkennung wisst ihr immer wer anruft. Die Dialer App soll unbekannte Telefonnummern erkennen. Wir nutzen sowohl Das Telefonbuch als auch das Internet als Quelle um unbekannte Nummern für dich zu finden. Die Anruferkennung erkennt nicht nur unbekannte Anrufer, sondern ermöglicht auch einen schnellen Zugriff auf eure Kontakte und Telefonnummern. Wir versuchen die Identität unbekannter Anrufer für euch herauszufinden und zusätzlich könnt ihr lästige Anrufer einfach direkt blocken.

So kann man zu jeder Nummer bereits einige Informationen bekommen und einfacher entscheiden, ob es ein wichtiger Anruf war oder man lieber nicht zurückruft, weil es wohl ohnehin nur ein Ping Call gewesen ist.

Video: Jan Böhmermann beantwortet einen Ping Call

Das beste Netz – welches Mobilfunk-Netz ist das Beste?

Welches Mobilfunk-Netz ist das Beste? – Diese Frage beschäftigt seit dem Beginn des Mobilfunks die Nutzer und auch die Betreiber. Die Merkmale, die das beste Netz ausmachen, haben sich dabei allerdings geändert. Waren es in den Anfangszeiten des Mobilfunks die Sprachqualität und die Verfügbarkeit der Netze im Sprachbereich, die den Unterschied machten, sind es aktuell die Geschwindigkeiten und Übertragungsstandards im Datenbereich, die für viele Nutzer den Ausschlag geben. Dabei können Anbieter unterschiedlich gut sein: wer im 3G Bereich gute Verfügbarkeit und Sprachqualität anbietet, muss bei den LTE (4G) Verbindungen noch lange nicht vorn liegen. Daher sollte man bei der Beurteilung der Netzqualität auch die einzelnen Nutzungsbereiche getrennt betrachten.

Im 5G Bereich gibt es bisher noch keinen Netztest. Allerdings hat die Telekom mittlerweile die meisten 5G Standorte in Betrieb und dürfte damit zumindest vorläufig im 5G Bereich das beste Mobilfunk-Netz anbieten.

Das beste Mobilfunk-Netz im Sprachbereich

Alle drei Netzbetreiber (Telekom, Vodafone,und O2) bieten im Sprachbereich gute Leistungen. Sowohl bei der Qualität der Verbindungen als auch bei der Erreichbarkeit und Verfügbarkeit sind die Unterschiede zwischen den Anbietern mittlerweile eher gering. Nach wie vor gibt es zwar Unterschiede zwischen dem Netzausbau in den Ballungsgebieten und auf dem Land, alle 4 Anbieter geben sich jedoch bei der reinen Telefonie keine Blöße und bieten überall gute Leistungen an. Im letzten Netztest des Fachmagazin connect lagen die Ergebnisse daher auch sehr eng beieinander. Zwischen 87 Prozent Testergebnis bei der Telekom (D1) bis zu 73 Prozent bei O2/Eplus lagen die Bewertungen nicht weit auseinander. Die Erreichbarkeit der Netze hat aber auch Grenzen, vor allem wer das Internet täglich nutzt, wird diese bald fest stellen.

Wer also nur Telefonieren oder SMS-Schreiben möchte, sollte sich weniger nach dem Netz bzw. der Netzqualität richten sondern mehr nach dem Preis-Leistungsverhältnis und den angebotenen Tarifen. Auch wenn die Telekom in diesem Bereich das beste Netz bietet: mit einem guten Tarif kann man diesen geringen Vorteil im Sprachbereich problemlos wieder wettmachen. Die Stiftung Warentest schreibt 2017 zu den Testergebnissen der Handynetze im Sprach-Bereich:

In allen drei Netzen ist die Sprach­qualität besser geworden. Haupt­grund: Die Betreiber setzen vermehrt neue Codierungs­verfahren ein, bekannt als „HD Voice“ oder „HD-Telefonie“. Die Anfangs­buch­staben stehen für „High Definition“, also „Hohe Auflösung“. Auch hier gibt es aber einen Haken: HD-Telefonie funk­tioniert bislang verläss­lich nur inner­halb eines Netzes. Nach eigenem Bekunden arbeiten die Anbieter daran, die Technik auch für Gespräche zwischen verschiedenen Netzen zu ermöglichen. Es wäre schön, wenn das schon vor dem nächsten Test funk­tioniert.

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP 20201Schulnote 1,21Schulnote 1,30
CHIP 20181 (SEHR GUT)Schulnote 1,3Schulnote 1,39
Stiftung Warentest 6/20171 - GUT (1,9)gut (1,9)gut (1,9)
Chip Netztest 2013181,7 von 100 Punkten81 von 100 Punkten
Connect Netztest 20131129164 von 190 Punkten150 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20131Note 2,46Note 1,91

Bestes Netz im Datenbereich

Im Bereich des mobilen Internet-Zuganges sieht die Lage im Mobilfunkbereich anders aus. Hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Netzes und die Frage nach dem besten Netz ist hier nach wie vor relevant, denn je besser ein Netz ausgebaut ist, desto schneller kann man auch surfen. Die Qualität des Zugangs hängt im Datenbereich nach wie vor deutlich vom Netzausbau ab.

Die beiden D-Netze (Telekom und Vodafone) bieten im Datenbereich aktuell die beste Netzqualität. Dabei hat die Telekom deutlich die Nase vorn. Bei Stiftung Warentest schrieben die Tester 2017:

Bei der Telekom dauerte es während des Tests im Schnitt nur gut 8 Sekunden, eine 20-Megabyte-Datei herunter­zuladen. Bei Vodafone waren es 13 Sekunden, bei O2 sogar fast 22. Auch bei Online­videos sind Unterschiede sicht­bar – und zwar an der Qualität des Films: Youtube-Software entscheidet nach der Leistungs­stärke der Verbindung, in welcher Auflösung sie ein Video verschickt. Im Telekom-Netz empfingen die Tester knapp 90 Prozent aller Videos in Full-HD, also der besten Auflösung. Bei Vodafone waren es noch fast 80 Prozent, bei O2 nur 56 Prozent.

Im Chip Netztest vom Dezember 2019 heißt es konkret zu den Leistungen im Telekom Netz:

Während beim Telefonieren zwischen Telekom und Vodafone noch Gleichstand herrscht, setzt sich der Magenta-Konzern beim Websurfen etwas ab und erhält von uns die Schulnote 1,3. Allerdings bescheinigen wir Vodafone auch in dieser Disziplin Premiumqualität und vergeben die Note 1,5.

Surfen, Saugen und YouTube schauen bewerten wir im O2-Netz insgesamt mit einer 2,2. Allerdings hinterlässt das Netz einen zwiespältigen Eindruck. In den Städten sehen wir den Abstand von O2 zur Konkurrenz deutlich geringer als auf dem Land oder in den Fernzügen.

Insgesamt herrscht in Deutschland nach wie vor ein Stadt-Land-Gefälle, was sich gut an den Downloadraten ablesen lässt. Hier haben wir auf der Autofahrt über Landstraßen und Autobahnen nur noch einen Teil der durchschnittlichen Geschwindigkeit gemessen, die wir in den Städten registriert haben.

 

An diese Werte kommt derzeit keiner der anderen Netzbetreiber heran. Der Netzausbau bei Vodafone macht sich zwar auch positiv bemerkbar und die Geschwindigkeiten steigen auch bei Vodafone. Allerdings bleiben die Geschwindigkeiten trotzdem hinter denen der Telekom zurück. Allerdings gibt es bei beiden Anbietern diesen Speed nur mit LTE (mehr dazu im Mobilfunkvergleich). Wer einen D1-Discounter oder Vodafone-Drittanbieter nutzt, profitiert davon nur selten. Das könnte zukünftig immer stärker zum Problem werden, denn durch die digitale Transformation, die immer mehr Bereiche erfasst, steigen die Datenraten auch im mobilen Bereich. Mit 3G ist man als Kunde da schnell abgekoppelt.

Platz drei geht bei den Netztest regelmäßig an O2. Auch wenn das Unternehmen immer wieder ankündigt, aufholen zu wollen, scheint man doch nach wie vor auch finanziell an Grenzen zu geraten. Auch wenn die Unterschiede zu den D-Netzen nicht sehr groß sind, merkt man sie leider doch, insbesondere Netzüberlastung war und ist teilweise ein Problem im O2 Netz. Eplus belegt bei den Netztests im Datenbereich regelmäßig den letzten Platz, teilweise mit deutlichem Abstand zu den anderen drei Anbietern. Der Verzicht auf den Ausbau im großen Umfang macht es für Eplus einfach, günstigere Tarife anzubieten, die Leistung ist dann aber auch entsprechend niedrig.

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20202Note 1,25Note 1,39
CHIP Netztest 20192Note 1,35Note 1,55
Connect Netztest 20192304/340 Punkten408/510 Punkten
CHIP 20182 (Sehr gut)Schulnote 1,35Schulnote 1,55
Stiftung Warentest 6/20172 - GUT (2,2)gut (2,2)gut (2,2)
Chip Netztest 2013277,5 von 100 Punkten74,3 von 100 Punkten
Connect Netztest 20132111 von 190 Punkten141 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20132Note 2,29Note 2,61

Das beste Netz im LTE Bereich

Das LTE Netz ist derzeit bei allen Anbietern im Fokus und wird verstärkt ausgebaut. Auch hier hat die Telekom in den meisten Netztests die Nase vor. So schreiben die Tester von Computerbild im Oktober 2015:

Von flächendeckendem LTE ist zwar auch die Telekom noch weit entfernt, doch in einigen Städten bietet sie atemberaubendes LTE-Tempo. Und im Gegensatz zur Konkurrenz sind auch auf dem Land die Chancen auf LTE nicht schlecht. Die hohen Geschwindigkeiten erreicht die Telekom vor allem, weil sie ihre Mobilfunksender frühzeitig mit schnellen Glasfaserkabeln angebunden hat.

Die Tester von Connect bestätigen dieses Ergebnis in ihrem eigenen Netztest. Im Dezember 2015 heißt es dort:

Auch 2015 liegt bei den Datennetzen in deutschen Städten klar die Telekom vorne. Vodafone und mit leichten Abstrichen O2 bieten in Großstädten gute Performance bei insgesamt hoher Zuverlässigkeit, in den Kleinstädten kann O2 sogar zu Vodafone aufschließen. Abgeschlagen auf Platz vier der Daten-Disziplin bleibt E-Plus.

Insgesamt kann damit auch im LTE Bereich die Telekom ihren Status als bestes Netz festigen und durch den fortschreitenden Netzausbau ist zu erwarten, dass dies auch in den nächsten Jahren so bleiben wird. Dazu kommt verstärkt auch der Ausbau von LTE Advanced mit noch höheren Geschwindigkeiten, auch hier hat die Telekom die Nase vorn.

Prinzipiell ist es für die Bestimmung des besten LTE Netzes aber wichtig, die Verfügbarkeit zu prüfen und aktuell dürfte diese sowohl bei der Telekom als auch bei Vodafone am weitesten verbreitet sein. Es gibt aber auch Bereich, die bei der Telekom und Vodafone derzeit noch nicht mit LTE versorgt sind.

Das beste Netz im 5G Bereich

Mittlerweile gibt es bei Vodafone und auch bei der Telekom die ersten Bereiche mit 5G Netzabdeckung. Dort kann man (die passenden Handys und Smartphone vorausgesetzt) mit 5G Speed surfen. Allerdings ist dieser Ausbau bisher nur punktuell und daher gibt es auch noch keine wirklichen Tests mit fachlichen Hintergrund dieser Netze. In den nächsten Jahren sollen diese Netze aber weiter wachsen und dann wird es spannend werden zu sehen, wer im Bereich des 5G Ausbau das beste Netz wird anbieten können.

Netzqualität und Sicherheit

Der Netzausbau schreitet voran und daher können die Ergebnisse von heute bereits morgen wieder Makulatur sein. Prinzipiell gilt aber, dass gerade die Telekom und Vodafone am meisten in den Netzausbau investieren und neue Technologien am schnellsten anbieten. Wer einen Tarif in einem dieser beiden Netze nutzt, dürfte auch in Zukunft gute Chancen haben, im besten Netz zu telefonieren und zu surfen. Das bedeutet aber auch, dass eventuell die Preise für Tarife in diesen Netzen höher sind als bei o2 und Eplus, die zwar weniger in den Netzausbau investieren, dafür aber billigere Tarife anbieten können.

Die Zukunft von Eplus und O2

Durch die Fusion von O2 und Eplus werden die Netze der beiden Anbietern schrittweise zusammen gelegt. Zukünftig soll es nur noch ein Netz geben, allerdings wird es noch einige Jahre dauern, bis dies realisiert ist. Kunden merken diesen Zusammenschluss bereits jetzt. Über das National Roaming können die Nutzer jeweils auch über das andere Netz Verbindungen aufbauen (zumindest im 3G Bereich) und seit Anfang 2016 wurde auch die Abrechnung beider Netze zusammengelegt und man unterscheidet daher nicht mehr zwischen dem O2- und Eplus Netz. Wie sich dieser Zusammenschluss auf die Netzqualität auswirken wird, ist allerdings noch nicht sicher.

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20203Note 1,36Note 1,44
CHIP 20183 (GUT)Schulnote 2,16Schulnote 2,26
Connect 20183 (ausreichend)205/400 Punkten348/600 Punkten
Stiftung Warentest 6/20173 (2,6 - Befriedrigend)befriedigend (2,7)befriedigend (2,6)
Chip Netztest 2013377,2 von 100 Punkten63,6 von 100 Punkten
Connect Netztest 20134129 von 190 Punkten130 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20134Note 2,43Note 3,11

CHIP Netztest: Wer hat das beste Handy-Netz?

Was tun bei unerlaubten Werbeanrufen?

Was tun bei unerlaubten Werbeanrufen? – Wer einen Werbeanruf erhalten hat, zu dem er vorher keine Zustimmung erteilt hat, ist meistens eher verärgert, denn diese Anrufe sind nicht nur lästig, sondern mittlerweile im privaten Bereich auch verboten. Sogenannte Cold Calls werden aber trotzdem noch häufiger gemacht. Verbraucher können sich mittlerweile aber durchaus dagegen wehren und gegen diese Form der unerwünschten Werbung vorgehen. Die Bundesnetzagentur kann dann beispielsweise Sanktionen gegen das Unternehmen verhängen (und hat dies auch bereits gemacht).

Wie sehen die gesetzlichen Regelungen zu Telefon-Werbung aus?

Die gesetzliche Regelung hinsichtlich der Möglichkeiten, gegen unerlaubte Telefonwerbung vorzugehen, wurde in den letzten Jahren deutlich verschärft. Die Bundesnetzagentur schreibt dazu auf ihren Seiten:

Der Gesetzgeber hat in § 20 in Verbindung mit § 7 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) klargestellt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher in den Erhalt von Werbeanrufen zuvor ausdrücklich eingewilligt haben müssen. Hat der Angerufene in die telefonische Werbung nicht vorher ausdrücklich eingewilligt, handelt es sich um einen unerlaubten Werbeanruf, einen sogenannten Cold Call, den die Bundesnetzagentur mit einem Bußgeld ahnden kann.

Werbung ist dabei „jede Äußerung bei der Ausübung eines Handels, Gewerbes, Handwerks oder freien Berufs mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen, einschließlich unbeweglicher Sachen, Rechte und Verpflichtungen zu fördern“ (Art. 2 lit. a) der Richtlinie 2006/114/EG). Ein Werbeanruf liegt somit z. B. dann vor, wenn die Fortsetzung und die Wiederaufnahme eines Vertrages angestrebt werden oder der Angerufene zur Änderung oder zur Erweiterung eines Vertragsverhältnisses bestimmt werden soll.

Die Einwilligung in Telefonwerbung muss schon vor dem Anruf vorliegen. Die Einholung der Einwilligung zu Beginn des Telefonats ist unzulässig.

Die Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde ist in solchen Fällen auch schon aktiv geworden und hat Bußgelder verhängt oder Durchsuchungen angeordnet.

Mittlerweile ist es auch verboten, solche Anrufe mit unterdrückter Rufnummer durchzuführen. Man muss also in jedem Fall erkennen und auch nachvollziehen können, wer angerufen hat. Sollten solche Anrufe ohne Rufnummer durchgeführt werden, kann man sich auch darüber beschweren und versuchen, den Anrufer beim eigenen Anbieter nachzuvollziehen.

Inforgrafik unerlaubte Telefonwerbung
Infografik unerlaubte Werbung per Telefon von wissen-wappnet.de

Was kann man gegen unerwünschte Werbe-Anrufe tun?

Sollte man einen solchen Anruf erhalten haben, kann man bei der Aufsichtsbehörde (der Bundesnetzagentur) dagegen Beschwerde einlegen. Wichtig dabei ist es die Daten das Anrufes festzuhalten. Um zuordnen zu können wer angerufen hat, sollte man folgenden Daten erfragen und notieren:

  • Datum des Anrufs,
  • Name des Anrufers und – wenn möglich – dessen Rufnummer,
  • Name des Unternehmens, in dessen Auftrag der Anruf erfolgt ist,
  • Grund des Anrufs.

Diese Daten kann man dann relativ unkompliziert direkt an die Bundesnetzagentur weiter leiten. Dort gibt es sowohl ein Online Formular um direkt online die Anfrage einzureichen als auch ein Formular, das man sich herunterladen, ausdrucken und abschicken kann:

Wer die Beschwerde per Post verschicken möchte, sollte dies an folgende Adresse tun:

Bundesnetzagentur
Nördeltstr. 5
59872 Meschede

Mittlerweile wurde mit der Datenschutzgrundverordnung auch noch ein weiteres Instrument für Verbraucher eingeführt, gegen solche Anrufe vozugehen. Angerufene Verbraucher haben mittlerweile beispielsweise Auskunftsrechte und durchaus auch ein Recht auf Löschung. Sollte es hier Probleme beim Anrufen geben, kann man sich auch an die Datenschutzbeauftragen der jeweiligen Länder wenden und die Probleme schildern.

Die vielen Beschwerden von Verbrauchern haben gezeigt, dass unerlaubte Anrufe keine Einzelfälle sind und entsprechend sensibel reagiert die BNetz-Agentur auf Beschwerden.

Für die Ermittlung der verantwortlichen Personen und Unternehmen stehen der Bundesnetzagentur weitreichende Befugnisse zur Verfügung. Die Durchsuchung von Wohn- und Geschäftsräumen ermöglicht es den ermittelnden Beamten, Beweise sicherzustellen oder zu beschlagnahmen. Ich appelliere an die werbenden Unternehmen und Call-Center, sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten und aus Werbemaßnahmen keine Belästigung von Verbrauchern entstehen zu lassen. Dies schadet  dem Ansehen einer ganzen Branche.“ erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur

Sind Verträge in solchen Fällen gültig?

Eine Frage, die sich Verbraucher immer wieder stellen, beschäftig sich damit, ob Verträge am Telefon rechtswirksam geschlossen werdne können. Aktuell ist es noch so, dass dies der Fall ist. Wer also am Telefon zu einem Deal ja sagt, hat damit einen Vertrag abgeschlossen, den es auch zu erfüllen gilt, es sei denn man kann nachweisen, dass falsche Versprechungen gemacht wurden oder getäuscht wurde. Das ist aber sehr schwer und die Beweislast liegt hier beim Verbraucher.

Allerdings gilt auch bei Verträgen am Telefon das Widerrufsrecht. Man kann die geschlossenen Verträge also in der Regel innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Die Bundesregierung schreibt dazu sehr deutlich:

Lassen sich Verbraucher überreden und es kommt zum telefonischen Vertragsabschluss, hat der Angerufene in fast allen Fällen das Recht, diesen binnen 14 Tagen zu widerrufen. Beim Kauf beginnt die Frist ab Erhalt der Ware. Hier ist zu beachten: Erst nachdem man den Widerruf erklärt hat, kann man die Ware zurückschicken. Eine Begründung für den Widerruf ist nicht nötig. Es genügt der rechtzeitige Versand des Schreibens per Brief, Fax oder E-Mail, der aber nachgewiesen werden muss.

Dazu muss man aber aktiv den Widerruf erklären. Ohne diesen Widerruf wird der geschlossene Vertrag ganz normal gültig.