Spam Anrufe – das steckt dahinter und so kann man sich schützen

Spam Anrufe – das steckt dahinter und so kann man sich schützen – Nutzer sind derzeit sowohl bei ihren Handy-Rufnummer aber auch auf dem Festnetz von immer mehr Fake-Anrufen betroffen, bei denen es sich um mehr oder weniger gute Betrugsversuche handelt. Solche Spam Anrufe kommen oft zu allen Tageszeiten und teilweise kann man sie gar nicht annehmen, sondern sieht nur die Rufnummern. Solche Spam Calls sind nicht nur nervig, sondern auch gefährlich, denn die Spammer sind mittlerweile recht gut darin, arglose Opfer in Gespräche zu verwickeln und Daten abzugreifen, die dann für weitere Betrugsversuche missbraucht werden.

Das große Problem dabei sind weniger die Telefonbücher (aus denen man die Rufnummer entfernen lassen kann), sondern viele Datensätze, die bei Hacks und Angriffen auf große Webseiten kopiert wurden und die jetzt im Netz weiter verkauft werden. Vor allem bei großen Portalen wird mittlerweile die Rufnummer als Merkmal zwingend verlangt und wenn dann wie bei Facebook oder WhatsApp größere Datenmengen an Nutzerdaten kopiert werden können, gelangen diese Daten dann auch an die Öffentlichkeit. Dritte und auch Kriminelle können diese Daten dann kaufen und für ihren Zwecke verwenden.

Man kann prüfen, ob die eigene Rufnummer von solchen Hacks und Datenleaks betroffen ist, in dem man die Rufnummer über folgende Portale prüft:

Es gibt auch noch andere Checker dieser Art, aber oft wird dabei nur die Email geprüft und nicht die Rufnummern. Bei der Eingabe sollte man dazu beachten, dass die Rufnummer im internationalen Format eingegeben wird. Man sollte also die deutsche Vorwahl +49 davor stellen und dann die führende Null der normalen Vorwahl weg lassen.

Sollte die eigene Rufnummer von solchen Hacks betroffen sein, muss man davon ausgehen, dass sie immer wieder für Spam-Anrufe und Betrugsversuche missbraucht wird. Daher sollte man sich darauf einstellen, dass es immer wieder solche Anrufe gibt.

Die Zahl der Spam-Anrufe in Deutschland hat in den letzten Jahren generell deutlich zugenommen. Laut einer Studie des Unternehmens Clever Dialer wurden im Jahr 2022 rund 1,4 Milliarden Spam-Anrufe getätigt, was einem Anstieg von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Jahr 2021 wurden rund 1,1 Milliarden Spam-Anrufe getätigt.

JahrAnzahl der Spam-Anrufe (in Milliarden)
20221,4
20211,1
20200,9
20190,7
20180,5

In diesem Artikel wollen wir die Vorgehensweise der Betrüger aufzeigen und auch Hinweise geben, wie man sich dagegen schützen kann.

TIPP: Man kann sich generell gegen Spam-Anrufe schützen und Betrugsversuche so direkt verhindern und natürlich kann man auch Maßnahmen gegen bestimmte Rufnummern ergreifen lassen. Wie das geht ist in diesem Artikel beschrieben: Schutz gegen Spam-Anrufe: Beschwerden, Blockieren und Black List. Wie man konkret Rufnummern blockieren, ist hier zusammengefasst: Rufnummer blockieren bei allen Systemen | Rufnummer blockieren

Bekannte Maschen und Vorgehensweise bei Spam-Anrufen

Mittlerweile gibt es ganz unterschiedliche Methoden, mit denen Betrüger über bekannte Rufnummern versuchen, persönlichen Daten zu bekommen oder direkt Zahlungen zu erreichen. Im Ausland sind bestimmte Methoden (Enkeltrick) eher wenig genutzt, da man dafür deutsch sprechende Nutzer braucht. Bei internationalen Hacks sind daher andere Methoden eher im Fokus:

  • Ping Anrufe, bei denen nur sehr kurz angeklingelt wird und der Nutzer eine teurere Premium-Rufnummer zurückrufen soll. Nur wenige deutsche Verbraucher kennen ausländische Premium-Rufnummern und daher ist es einfach, diese als Rufnummern anzugeben.
  • IT Support Spam: Angeblich ruft ein Mitarbeiter von Microsoft oder einem anderen Sicherheitsunternehmen an, um Malware auf dem heimischen Rechner zu beseitigen. Tatsächlich versucht man aber, Malware auf den Geräten per Fernwartung und IP Zugriff zu installieren. Bei angeblichen Microsoft Calls daher besser sofort auflegen.
  • Meinungsforschungsinstitute: Angeblich rufen Mitarbeiter der Trendforschung an um Meinungen zu aktuellen Thema zu erfragen. Oft geht es dann aber im Krypto-Währungen oder Strompreise und es wird versucht, ein entsprechendes Produkt zu verkaufen. Generell haben seriöse Unfrage-Institute deutsche Rufnummern. Anrufe aus dem Ausland kann man daher direkt wieder beenden.
  • Gewinnspiel-Benachrichtigungen: Angeblich hat man bei einem Gewinnspiel einer großen Marke (oft ALDI oder LIDL) gewonnen und kann nun einen Gutschein bekommen, wenn man seine persönlichen Daten auf einer meist recht dubiosen Webseite eingibt. Meistens sind es Anruf, oft kommen solche Nachrichten aber auch per WhatsApp oder als Facebook Post.
  • Robo-Calls: automatische Anrufe mit unterschiedlichen Hintergrund (oft angeblich von Europol), mit denen Nutzer zu Zahlungen bewegt werden sollen oder man die Angerufenen auf Fake-Webseiten lockt. Generell kann man direkt auflegen, wenn eine Bandansage kommt die auch noch englisch oder eine andere fremde Sprache spricht. Seriöse Unternehmen nutzen in Europa diese Vorgehensweise nicht. Mehr dazu: automatische Anrufe

Die Liste ist nicht abschließend, es gibt darüber hinaus auch noch andere Vorgehensweise bei Spamversuchen (beispielsweise Romance Scam) und natürlich werden auch immer wieder neuen Maschen für Spam Anrufe und Fake Calls entwickelt. In Corona Zeiten wurden beispielsweise oft Unternehmen angerufen um Masken und Tests zu verkaufen, auch Kryptowährungen sind immer wieder im Fokus von diesen Betrugsversuchen.

VIDEO automatische Anrufe angeblich von Europol

Spam per SMS und Messengern

Neben normalen Anrufen gibt es mittlerweile auch vermehrt Versuche, Kontakte per Textnachricht aufzunehmen. Dies kann dann per SMS, Messengern und mittlerweile auch direkt RCS Chat geschehen. Hintergrund ist, dass vor allem im nicht-deutschsprachigen Ausland solche Spamversuche einfacher sind, weil man Text automatisch übersetzen lassen kann. Das klappt bei Sprache bisher nicht nicht. Beliebt sind dabei mittlerweile angebliche Nachrichten von Paketdiensten, dass Päckchen zugestellt werden. Die SMS haben dann meistens Links auf dubiose Seite im Text enthalten und dort wird versucht, dem Nutzer sensible Daten bis hin zu Zahlungsdaten zu entlocken.

Die Verbraucherzentrale hat eine Reihe solcher SMS aufgeführt:

  • Ihr paket wird heute zum Absender zuruckgesendet. Letzte Moglichkeit es abzuholen *Link*
  • Paket [009232513] wurde im Verteilerzentrum angehalten. Verfolgen Sie Ihre Sendung hier: *Link*
  • Hallo , Ihr Paket steht noch aus. Bestatigen Sie Ihre Angaben hier: *Link* Deutsche Post
  • Hallo , Der Kurier nahm das Paket ab. Track: *Link*
  • Liebe/r , Ihre Bestellung ist verschickt! Lieferung nachverfolgen: *Link*
  • Vielen Dank! Ihr Termin ist bestaetigt. Aktueller Status der Sendung: *Link*
  • Die von Ihnen gekaufte Ware wurde versendet. Bitte uberprufen Sie die Details. *Link*
  • Ihre Sendung geht soeben in Zustellung, verfolgen Sie Ihre Sendung unter *Link*
  • Ihre Bestellung # 276513 wird in Kurze eintreffen. Fortschritt verfolgen: *Link*
  • Ihr Paket hat Verspatung. Jetzt Lieferung bestatigen: *Link*
  • Wir haben ein PAKET vom August fur Sie gefunden. Bestatigen Sie hier die Lieferung: *Link*
  • Es 803 wurde eine neue Bestellung VYIQCE auf DHL gesendet. Informationen: *Link* p
  • Lieferproblem. Folgen Sie dem Link, um einen neuen Liefertermin zu vereinbaren: *Link* xfey7m
  • Hinweis: Ihr Paket wird an den Absender zuruckgeschickt: *Link* 5f
  • Ihre [mw] Lieferung ist lr <r> angekommen: *Link* {g2y} lk
  • Ihr Paket mit DHL ist auf lk dem Weg! Hier verfolgen *Link* rza
  • Lieferung bei Amazon: bestätigen Sie *Link*
  • Ihr Paket wurde bei der Abholstelle abgegeben. Sie können Ihr Paket hier abholen *Link*
  • Sie haben ein Paket anhangig. *Link*
  • Ein Artikel Ihrer (vwF) Bestellung wurde bereits versandt. *Link*
  • IHRE Bestellung wird in Kürze eintreffen. Fortshcritt verfolgen: *Link*
  • Hi , hier ist der Artikel, von dem ich Dir erzahlt habe *Link*
  • Ein Artikel Ihrer / Bestellung wurde bereits versandt! -hra- *Link*
  • Wir konnten heute ein Paket & nicht zustellen. ‚q‘ Bitte besuchen Sie: *Link*
  • Ihr DHL-Paket ist unterwegs! Klicken Sie + & auf *Link*, um zu verfolgen
  • Ankunft heute: Ihr  Amazon-Paket. & Weitere + Infos unter *Link*
  • Hallo, :p: Ihr Paket wartet darauf, + dass Sie die Zustellpraferenzen festlegen: & *Link*
  • Wir haben versucht, Ihr Paket zuzustellen, uberprufen Sie hier  den Status: *Link*
  • Ihr Paket befindet sich * an einem Abholpunkt, ; die Adresse finden * Sie hier: *Link*
  • Wir haben @ ein Paket / fur Sie, planen Sie die Zustellung: *Link*
  • Bitte bestätigen Sie, dass Ihre Ware versandt wurde. *Link*
  • Achtung! Die Zustellung Ihres Pakets ist geplant *Link*
  • Paket ist nicht angekommen: Teilen Sie uns mit, ob Sie das Paket bereits erhalten haben *Link*
  • Aufgrund von schlechten Wetterbedingungen können wir Ihr Paket nicht zustellen. *Link*
  • Neue Lieferbeschränkungen: Wir * konnten Ihr Paket nicht zustellen *Link* ’32m‘
  • Der Artikel wurde versandt Bitte überprüfen Sie Ihre Quittung. *Link*

VIDEO Spam Anrufe auf dem Handy stoppen

So schützt man sich gegen Spam

Für moderne Smartphones gibt es Apps, die Rufnummern prüfen und anzeigen, ob es sich um eventuellen Spam oder um seriöse Anrufer handelt. Solche Apps gibt es sowohl für Android Modelle als auch für iOS Geräte und sie können helfen, das Spammer erst gar nicht durchkommen. In der Regel nutzen diese Apps eine große Datenbank mit bekannten Spam-Nummern. Gegen unbekannte Anrufer können solche Apps aber leider auch nichts ausrichten. Generell veröffentlichen die Aufsichtsbehörden immer wieder Listen mit gefährlichen Spam Rufnummern, die man meiden sollte. Die Apps machen dies noch einfacher, in dem sie diese Listen automatisch abgleichen.

TIPP: Man kann sich generell gegen Spam-Anrufe schützen und Betrugsversuche so direkt verhindern und natürlich kann man auch Maßnahmen gegen bestimmte Rufnummern ergreifen lassen. Wie das geht ist in diesem Artikel beschrieben: Schutz gegen Spam-Anrufe: Beschwerden, Blockieren und Black List. Wie man konkret Rufnummern blockieren, ist hier zusammengefasst: Rufnummer blockieren bei allen Systemen | Rufnummer blockieren

Teilweise sind solche Apps kostenpflichtig, aber man zahlt dann einmalig wenige Euro und ist dauerhaft geschützt. Solche Apps findet man beispielsweise hier:

Die Apps reduzieren den Spam und sparen so Zeit. Einen kompletten Schutz bieten aber auch solche Apps nicht, denn gegen gefälschte Anrufer-Nummern oder unbekannte Rufnummer

In der Fritzbox kann man beispielsweise eine Blacklist anlegen und missbräuchlich genutzte Rufnummern dort eintragen. Dann kann so eine Nummer zumindest nicht nochmal anrufen.

Daneben kann man diese Rufnummern auch bei der Bundesnetzagentur melden. Diese ist zwar in erster Linie in Deutschland zuständig, greift aber natürlich auch ein, wenn es Probleme mit Rufnummern aus dem Ausland gibt. Das Unternehmen schreibt dazu im Original:

Ob ein konkretes Anwählverhalten eine unzumutbare Belästigung im Sinne des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb darstellt, ist für jeden Einzelfall unter Abwägung sämtlicher Aspekte des jeweiligen Sachverhalts zu beurteilen. Dazu ist die Bundesnetzagentur auf Ihre möglichst detaillierten Beschwerden über die belästigenden Telefonanrufe mit Hilfe des Formulares angewiesen. Insbesondere ist der Grad der Belästigung im Einzelfall wichtig für ein Vorgehen gegen den Verursacher. Ihre Beschwerde sollte daher möglichst genau beschreiben, zu wie vielen Anrufen in welchem Zeitraum bzw. zu welcher Uhrzeit es gekommen ist.

Den Überblick über die Beschwerdemöglichkeiten bei der Bundesnetzagentur gibt es direkt hier:

So eine Beschwerde ist grundsätzlich kostenfrei, eine Garantie auf einen Erfolg gibt es aber natürlich nicht.

Im letzten Schritt kann man natürlich auch auf eine neue Rufnummer wechseln und damit dem Problem der veröffentlichen alten Rufnummer komplett aus dem Weg gehen. Das ist dann natürlich mit einigem Aufwand verbunden, behebt das Problem aber natürlich grundsätzlich.

Diesen Artikel bewerten
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Kostenloser Mobilfunk-Newsletter

Immer auf dem neusten Stand in Sachen Mobilfunk, Deals und Rufnummern!




Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über Produktneuheiten und Sonderaktionen. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.