Heimwegtelefon – das steckt dahinter

Das Heimwegtelefon ist eine Hotline in Deutschland und Österreich, die Menschen anrufen können, die sich nachts auf ihrem Heimweg unwohl fühlen. Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen am Telefon leisten dann bis nach Hause Gesellschaft.

Die Funktionsweise ist dabei immer gleich:

  • Rufen Sie die Nummer 030/12074182 an, wenn Sie sich auf dem Heimweg unwohl fühlen.
  • Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter am Telefon bleibt so lange mit Ihnen verbunden, bis Sie sicher zuhause angekommen sind.
  • Während des Gesprächs können Sie dem Mitarbeiter Ihren aktuellen Standort mitteilen. So ist er stets darüber informiert, wo Sie sich befinden und kann Ihnen im Zweifelsfall schneller helfen.
  • Im Notfall kann der Mitarbeiter für Sie einen Notruf absetzen.

Das Heimwegtelefon richtet sich an alle Menschen in Deutschland und Österreich, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Nationalität. Ob allein reisende Frauen, Berufspendler in der Dunkelheit oder besorgte Eltern – jeder, der sich auf seinem Heimweg unwohl fühlt, kann die kostenlose Hotline nutzen.

Der Anruf beim Heimwegtelefon ist erfreulicherweise kostenlos. Sie können die Hotline sowohl aus dem deutschen Festnetz als auch aus allen Mobilfunknetzen ohne zusätzliche Gebühren erreichen. Sie können das Heimwegtelefon an jedem Abend und jeder Nacht zwischen 21 Uhr und 3 Uhr morgens erreichen. So steht Ihnen auch in den späten Abendstunden und in der Nacht ein Ansprechpartner zur Verfügung.

Hier sind die wichtigsten Fakten zum Heimwegtelefon:

  • Rufnummer: 030/12074182 (deutschlandweit)
  • Erreichbar:
    • Sonntags bis Donnerstags von 21 bis 24 Uhr
    • Freitags und Samstags von 21 bis 3 Uhr
  • Kosten: Die üblichen Gesprächskosten ins deutsche Festnetz
  • Ziel: Dir auf deinem Heimweg ein sicheres Gefühl zu geben

Es gibt auch Heimweg-Apps, die ähnlich funktionieren. Allerdings hat die Einführung des automatischen Notruf-Standortes bei der Nummer 112 den Vorteil von Apps etwas reduziert. Dazu gibt es teilweise auch regionale Facebook Gruppen, mit denen man sich solche Anrufe organisieren kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Heimwegtelefon eine gute Möglichkeit ist, sich auf dem Heimweg sicherer zu fühlen. Es ist kostenlos, anonym und rund um die Uhr erreichbar.

HINWEIS: Die Vorwahl 030 gehört zu Berlin und dessen Umgebung. Das heißt, wenn Sie eine Telefonnummer mit der Vorwahl 030 sehen, dann klingelt das Telefon in Berlin oder einer der umliegenden Städte.

Welches Netz nutzt Tchibo Mobil und wie ist die Netzqualität?

Tchibo mobil ist einer der ältesten Mobilfunk-Discounter auf dem deutschen Markt und startet bereits 2005 mit dem eigenen Angebot. Mittlerweile wurde die Produktpalette deutlich erweitert und das Unternehmen bietet neben Prepaid Tarife (die sich mit verschiedenen Optionen aufrüsten lassen) auch normale Allnet Flatrates auf Rechnung an und auch Datenprodukte. Beispielsweise steht auch der Tchibo WLAN-to-Go Router zur Verfügung, mit dem man mobiles Internet in Bereiche bringen kann, in denen es weder einen Kabelanschluss noch eine Stromversorgung gibt.

Mittlerweile deckt das Unternehmen damit die meisten Bereiche ab, in denen Verbraucher Mobilfunk-Angebote brauchen und neben den reinen Tarifen gibt es bei Tchibo auch passende Handys und Smartphones. Im Gegensatz zu vielen andere Discountern kann man also nicht nur reine Simkarten mit Tarif erwerben, sondern auch die Hardware dazu. Allerdings setzt das Unternehmen weiter auf eher günstige Modelle, auch bei Apple Angeboten sind beispielsweise nur das iPhone SE und das iPhone 8 im Angebot – neuere und damit teurere Geräte gibt es aktuell nicht. An der Stelle merkt man dann doch noch, dass Tchibo mobil eher auf preisbewusste Kunden setzt.

Welches Netz nutzt Tchibo Mobil und wie ist die Netzqualität?

Für die Nutzung von Tchibo mobil ist es natürlich wichtig zu wissen, welches Netz das Unternehmen für die mobilen Dienstleistungen nutzt und welche Netzabdeckung und Netzqualität Kunden daher erwarten könnte. Das Unternehmen nutzt dabei natürlich kein eigenes Netz, sondern hat einen Netzpartner. Hinweise darauf finden sich auch fast überall auf der Webseite, man kann also recht einfach heraus finden, welches Netz die Tchibo Mobil Sim nutzen.

Das Unternehmen schreibt in den FAQ sehr knapp:

Mit Tchibo MOBIL telefonieren Sie im Mobilfunknetz von Telefónica Germany. Tausende von GSM- und LTE-Basisstationen sorgen für nahezu flächendeckende Netzabdeckung in Deutschland. Viele der Telefónica Roamingpartner bieten Ihnen im Ausland ebenfalls LTE an.

Im Kleingedruckten ist ebenfalls nochmal festgehalten:

Vertragspartner für den Tarif ist die Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Georg-Brauchle-Ring 50, 80992 München.

Tchibo Handy Netz
Tchibo Handy Netz

Tchibo Mobil ist also ein Anbieter im O2 Netz und bietet damit die Netzqualität und die Netzabdeckung von O2. Der Netzpartner ist Telefonica. Damit tritt das Unternehmen als Konkurrent von vielen Marken an, denn im O2 Netz gibt es inzwischen viele Drittanbieter. Beispielsweise ist sowohl das ALDI Talk Netz als auch das 1&1 Netz das Mobilfunk-Netz von O2 und auch Drillisch Anbieter nutzen inzwischen fast vollständig das O2/Telefonica Netz (beispielsweise das WinSIM Netz, das PremiumSIM Netz oder auch das Smartmobil Netz).

Für die Beurteilung der Netzqualität bei Tchibo kann man daher auch recht einfach die kostenlose Netzausbaukarte von O2 nutzen. Dort wird angezeigt, welche Technik man in welchem Bereich erwarten kann:

O2 bietet außerdem einen Live-Check an, mit dem Sie die aktuelle Netzqualität an Ihrem Standort prüfen können. Den Live-Check finden Sie hier: https://www.o2online.de/microsite/o2-netz/live-check/

Andere Mobilfunk-Netze werden bei Tchibo derzeit nicht angeboten und wer D-Netz Qualität möchte, muss daher zu einem anderen Anbieter greifen. Es hilft daher auch leider nicht, bei Netzproblemen mit O2 zu Tchibo zu wechseln – man würde dann wieder die gleichen Problem haben. Bei zu schlechtem Empfang oder Problemen generell mit dem O2 Netz sollte man daher direkt einen Anbieter im D1 Netz oder im Vodafone Netz wählen.

LTE und 5G bei Tchibo Mobil

Das Discount-Prinzip von Tchibo macht sich leider bei der Technik hinter den eigenen Prepaid- und Mobilfunk-Tarifen bemerkbar. Das bedeutet konkret, dass man beim Unternehmen nicht die schnellsten Simkarten bekommt und leider auch keinen Zugriff auf einige neuere Features und Techniken hat.

Beim Speed unterstützen die Simkarte von Tchibo leider kein LTE max. Es gibt zwar Zugriff auf das LTE/4G Netz von O2, aber der Speed ist auch maximal 50 MBit/s (entspricht DSL 25.000) limitiert. Mehr Geschwindigkeit steht auch gegen Aufpreis nicht zur Verfügung. Dafür unterstützen die Sim mittlerweile VoLTE und auch WLAN Call. Man kann also sowohl per LTE telefonieren auch auch im WLAN Gespräche führen.

Das Unternehmen schreibt zu den Geschwindigkeiten:

Datenvolumen gilt für Nutzung in Deutschland und in der EU. Geschwindigkeit bis zu 50 MBit/s im Download und bis zu 25 MBit/s im Upload, ab Erreichen des Inklusiv-Volumens bis zu 64 kBit/s im Up- und Download (100-kB-Taktung). Bei den angegebenen Geschwindigkeiten handelt es sich um die jeweils techn. mögliche max. Geschwindigkeit. Die tatsächlich erreichte Durchschnittsgeschwindigkeit kann davon abweichen und ist u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet. Datennutzung nur mit LTE-/5G-fähiger Hardware möglich. 

Im 5G Bereich gibt es mittlerweile gute Nachrichten. Das Unternehmen hat die eigenen Allnet Flat inzwischen für 5G freigeschaltet und man kann daher damit nun das 5G Netz von O2 mit nutzen. Die Simkarten sind also nun im 5G Bereich nutzbar, allerdings gibt es dadurch nicht mehr Speed. Egal ob 4G oder 5G: es bleibt bei maximal 50 MBit/s für den Download.

Für die Nutzung ist natürlich ein Endgerät mit 5G Unterstützung notwendig:

  • Smartphone: Heutzutage bieten viele Flaggschiff-Smartphones 5G-Kompatibilität. Prüfe die technischen Daten deines Smartphones, um herauszufinden, ob es 5G unterstützt. Bekannte Hersteller von 5G-Smartphones sind Samsung, Apple, Huawei, Xiaomi und OnePlus.
  • Router: Wenn du 5G zu Hause nutzen möchtest, benötigst du einen 5G-fähigen Router. Diese werden von verschiedenen Internetanbietern angeboten.
  • Andere Geräte: Immer mehr Geräte werden mit 5G-Kompatibilität auf den Markt gebracht, z. B. Laptops, Tablets und VR-Headsets. Prüfe die technischen Daten des Geräts, um herauszufinden, ob es 5G unterstützt.

Tchibo ist mit diesem Speed allerdings in guter Gesellschaft, denn im O2 Netz bietet nur O2 selbst voellen Speed. So bietet die O2 Prepaid Sim bis zu 225 MBit/s, die Discotel Prepaid Karte im O2 Netz hat Speed bei 50 MBit/s und auch die Blau Prepaid Flat (O2 Netz) mit 50 MBit/s etwas mehr Speed als Tchibo. Bisher ist auch nicht bekannt, wann es mehr Speed bei Tchibo geben könnte.

In anderen Bereichen sieht es weniger gut aus: beispielsweise bietet Tchibo Mobil bisher leider keine eSIM an und auch MultiSIM werden nicht unterstützt. Auch hier ist unklar, wann diese Features für Kunden von Tchibo mobile zur Verfügung stehen werden.

Die o2 Netzabdeckung und Netzqualität

HINWEIS: O2 hat die 3G Netzbereiche mittlerweile komplett abgeschaltet. Tchibo Mobil Kunden können daher nur 2G oder 4G Netze nutzen. Sollte das Handy noch fest auf einen 3G Netzmodus eingestellt sein, kann dies unter Umständen zu Problemen führen und dazu, dass man kein mobiles Internet nutzen kann. In diesem Fall sollte man den Netzmodus prüfen und diesen im besten Fall wieder auf automatisch stellen.

Bei der Netzabdeckung hat O2 seit 2020 die LTE Netzbereiche deutlich ausgebaut und davon profitieren auch die Kunden von Tchibo Mobil. Man bekommt mittlerweile in immer mehr Bereichen in Deutschland schnelles LTE im O2 Handynetz und daher kann man auch mit einer Sim von Tchibo an vielen Stellen bereits mit dem maximalen Speed bis 25MBit/s surfen. Der Netzausbau von O2 geht dabei immer weiter und es gibt kaum noch weiße Flecken, an denen man gar kein Mobilfunk-Netz von O2 bekommt.

Im Vergleich mit anderen Handynetzen belegt das O2 Netz in den Netztest aber nach wie vor recht stabil den dritten und damit letzten Platz. Die Abstände von O2 zu Vodafone auf Platz 2 sind zwar geringer geworden, aber überholen konnte O2 bisher die anderen Anbieter nicht. Der Netzausbau hat also zu keiner grundlegenden Veränderung bei den Rankings der deutschen Netztests geführt. Das ist wohl auch für die Zukunft nicht zu erwarten, denn natürlich investieren auch Vodafone und die Telekom in den Netzausbau und in eine bessere Netzabdeckung und Netzqualität.

Die O2 Netztest Ergebnisse im Überblick

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
Connect Netztest 20243252/270 Punkte425/480 Punkte
Computerbild Netz-Test3 (Note 2,2)
Connect Netztest 20223375/450 Punkte276/300 Punkte
CHIP Netztest 20203Note 1,36Note 1,44
CHIP 20183 (GUT)Schulnote 2,16Schulnote 2,26
Connect 20183 (ausreichend)205/400 Punkten348/600 Punkten
Stiftung Warentest 6/20173 (2,6 – Befriedigend)befriedigend (2,7)befriedigend (2,6)
Chip Netztest 2013377,2 von 100 Punkten63,6 von 100 Punkten
Connect Netztest 20134129 von 190 Punkten130 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20134Note 2,43Note 3,11

Reicht LTE als Speed noch aus?

LTE ist für die meisten Nutzer eine gute Option zum Surfen mit dem Handy. Wenn Sie jedoch hohe Geschwindigkeiten und niedrige Latenzzeiten benötigen, sollten Sie einen 5G-Tarif in Betracht ziehen.

Vorteile von LTE:

  • Schnelle Datenübertragung: LTE bietet Geschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s, was für die meisten Anwendungen wie Surfen im Internet, Streaming von Videos und Musik und Herunterladen von Apps und Dateien ausreichend ist.
  • Gute Verfügbarkeit: LTE ist in Deutschland flächendeckend verfügbar, so dass Sie in den meisten Gebieten mit einem guten Empfang rechnen können.
  • Günstigere Tarife: LTE-Tarife sind in der Regel günstiger als 5G-Tarife.

Nachteile von LTE:

  • Höherer Latenzzeit: LTE hat eine höhere Latenzzeit als 5G, was sich bei Anwendungen wie Online-Gaming oder VR/AR bemerkbar machen kann.
  • Beschränkte Kapazität: In Ballungsgebieten oder an stark frequentierten Orten kann die LTE-Kapazität an ihre Grenzen stoßen, was zu einer Verlangsamung der Geschwindigkeit führen kann.

Tchibo mobil im Ausland nutzen

Die Tchibo mobil Sim Karten kann man grundsätzlich auch im Ausland nutzen, allerdings gibt es dann einige Punkte zu beachten:

  • das Tchibo mobil Netz ist im Ausland in der Regel dann nicht mehr das O2 Netz, sondern man nutzt einen Roamingpartner von O2 im jeweiligen Land. An der Grenze bekommt man eine SMS mit dem Hinweis auf den neuen Netzpartner und auch auf eventuelle Roamingkosten.
  • Die deutschen Allnet Flat und Minutenpakete von Tchibo mobil gelten im Ausland nicht. Außerhalb der EU zahlt man einen extra Roaming Aufschlag und damit kann es deutlich teurer werden. In der EU wurden die Roamingkosten mittlerweile abgeschafft.

Für Gespräche aus dem Ausland nach Deutschland aus einem fremden Land sollte man dazu immer die Vorwahl 0049 bzw +49 nutzen. Sollten die Nummern aus dem Telefonbuch im Handy nicht mehr funktionieren, kann es eventuell daran liegen, dass man keine 0049 als Vorwahl mit abgespeichert hat.

Wer hat das beste Netz in Deutschland?

Das beste Netz in Deutschland

Die Telekom belegt in den letzten Jahren stabil den ersten Platz bei den Netztest. Das beste Netz in Deutschland ist daher aktuell das D1 Netz der Telekom.

Die Netztest im Detail: Telekom Netztest | Vodafone Netztest | O2 Netztest

ACHTUNG WhatsApp Spam mit der Vorwahl +91

Spam Anrufe einer Vorwahl aus dem Ausland

In den letzten Monaten scheint es eine neue Masche beim Spam am Handy zu geben. Viele Nutzer berichten davon, dass Anrufe direkt in Whatsapp ankommen und dann oft auch nur wenige Sekunden aktiv sind, bevor wieder aufgelegt wird. Nutzer bleibt so nicht viel Zeit, um darauf zu reagieren.

Beim Spam in Zusammenhang mit der Vorwahl 0091 wird oft direkt die Nummer +917026844802 genannt. Diese scheint vor allem auf WhatsApp sehr aktiv zu sein und man sieht häufiger verpasste Sprachanrufe auf WhatsApp mit dieser Nummer. Wir empfehlen daher, diese Nummer direkt zu blocken.

Wir wollen hier die Hintergründe dazu erläutern und auch, wie man sich gegen Spam in diesem Bereich absichern kann.

ACHTUNG WhatsApp Spam mit der Vorwahl +91

Grundsätzlich scheinen Nutzer in ganz Deutschland von dieser Masche betroffen zu sein und berichten von Anrufen und Call von der Vorwahl +91 oder direkt von der +917026844802

Bei reddit scheint ein Nutzer beispielsweise zur Vorgehensweise:

Ich wurde gerade von einer Nummer mit der Vorwahl +91 angerufen, was laut Google die indische Vorwahl ist. Genau zwei mal, jeweils kaum eine Sekunde. Auf dem Profilbild ist eine junge Dame zu sehen, die nicht nicht schlecht aussieht, aber nicht überdurchschnittlich gut aussieht. Aber sonderlich indisch sieht sie nicht gerade aus, wobei ich mir da aber nicht absolut sicher bin. Ich glaube ich sollte die Nummer vielleicht melden. Aber es muss ja nicht unbedingt Spam sein, kann ja wirklich mal passieren, dass man sich verwählt. Wenn jetzt aber diese Botscheiße auch auf WhatsApp und anderen Messengern losgeht, kriege ich echt langsam die Krise. Man kann ja praktisch nirgends mehr Technik benutzen, ohne davon belästigt zu werden.

Und auch bei Gute Frage gibt es Leser mit diesem Problem:

Gestern habe ich schon erzählt das Jemand Femdes den ich nicht kenne mir auf WhatsApp eine Nachricht geschickt hat. Es hatte die Vorwahl +91, ich hab dann gegoogelt und die Vorwahl soll anscheinend aus Indien kommen. Heute habe ich wieder eine Nachricht bekommen mit dem Gleichen Foto nur von einer Anderen Person und da war die Vorwahl wieder anders nämlich +62 und soll aus Indonesien sein. Ich habe die Nummern blockiert und gelöscht aber wenn ich eine Neue Nummer bekomme wird da dann nicht angezeigt das ich eine neue Nummer habe? Es war auch immer morgen heute um 10:36 Uhr und gestern um 09:45Uhr.

Viele andere Nutzer werden diese Calls auch einfach wegdrücken und ignorieren, so dass man wohl von noch mehr Nutzer ausgehen kann, die betroffen sind.

Die 0091 gehört zu Indien

Grundsätzlich gilt dabei: Die internationale Vorwahl +91 gehört zu Indien. Sie wird verwendet, um Anrufe aus dem Ausland nach Indien zu tätigen. Um von Deutschland nach Indien zu telefonieren, wählen Sie zunächst die internationale Vorwahl +91, gefolgt von der Vorwahl der Stadt und der Rufnummer. Beispiel: Um nach Delhi in Indien anzurufen, wählen Sie +91 11 12345678. Es handelt sich also erstmal um eine normale Rufnummer.

Eine Rufnummer in Indien setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:

1. Ländervorwahl: Die Ländervorwahl für Indien ist +91. Diese muss immer gewählt werden, wenn Sie von einem anderen Land nach Indien telefonieren möchten.

2. Vorwahl: Nach der Ländervorwahl folgt die Vorwahl. Diese ist zwei bis drei Ziffern lang und identifiziert die Region oder Stadt, zu der die Rufnummer gehört.

3. Rufnummer: Die eigentliche Rufnummer ist fünf bis sieben Ziffern lang und ist die eindeutige Kennung des Anschlusses.

Beispiel:

  • +91 11 23456789

Hierbei ist:

  • +91: die Ländervorwahl für Indien
  • 11: die Vorwahl für Delhi
  • 23456789: die eigentliche Rufnummer

In der Regel sollten die meisten deutschen Nutzer aber kaum seriöse Anrufe aus Indien bekommen, wenn man nicht gerade Freunde oder Verwandte in diesem Land hat. Daher muss man leider meistens bei Anrufen und Nachrichten mit der Vorwahl 0091 von Spam oder sogar Betrugsversuchen ausgehen.

ACHTUNG hohe Verbindungskosten: Anrufe aus Deutschland nach Indien können teuer sein. Vor allem bei Mobilfunkverträgen können hohe Kosten für Roaming-Gebühren entstehen.  Rufen Sie unbekannte Nummern, insbesondere mit der Vorwahl 0091, grundsätzlich nicht zurück.

So schützt man sich gegen Spam-Anrufe und Nachrichten

Gegen Spam-Anrufe im Handy und Whatsapp können Sie verschiedene Maßnahmen ergreifen:

Allgemeine Maßnahmen:

  • Installieren Sie eine Spam-Filter-App: Es gibt verschiedene Apps, die Spam-Anrufe und -Nachrichten blockieren können. Bekannte Apps sind „Call Blacklist“, „Mr. Number“ oder „Truecaller“.
  • Aktivieren Sie die Anrufer-ID und den Spam-Schutz: Viele Smartphones verfügen über eine integrierte Anrufer-ID und Spam-Schutzfunktion. Diese Funktionen können Ihnen helfen, unerwünschte Anrufe zu erkennen und zu blockieren.
  • Vergeben Sie Ihre Nummer nicht an unbekannte Personen: Seien Sie vorsichtig, wem Sie Ihre Telefonnummer geben. Teilen Sie sie nur mit Personen, denen Sie vertrauen.
  • Seien Sie vorsichtig bei Anrufen von unbekannten Nummern: Wenn Sie einen Anruf von einer unbekannten Nummer erhalten, gehen Sie nicht sofort ans Telefon. Informieren Sie sich zunächst im Internet über die Nummer, um herauszufinden, ob es sich um eine Spam-Nummer handelt.
  • Melden Sie Spam-Anrufe und -Nachrichten: Sie können Spam-Anrufe und -Nachrichten an die Bundesnetzagentur melden. Dies hilft, die Bekämpfung von Spam zu verbessern.

Zusätzliche Maßnahmen für Whatsapp:

  • Blockieren Sie unbekannte Kontakte: Wenn Sie einen Anruf oder eine Nachricht von einem unbekannten Kontakt auf Whatsapp erhalten, können Sie diesen Kontakt blockieren. So kann Sie der Kontakt in Zukunft nicht mehr kontaktieren.
  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung erschwert es Hackern, sich in Ihr Whatsapp-Konto einzuloggen.
  • Seien Sie vorsichtig bei Links in Whatsapp-Nachrichten: Klicken Sie nicht auf Links in Whatsapp-Nachrichten von unbekannten Personen. Diese Links können zu Schadsoftware führen.
  • Nutzen Sie die Privatsphäre-Einstellungen von Whatsapp: In den Privatsphäre-Einstellungen von Whatsapp können Sie festlegen, wer Ihre Profilinformationen sehen kann und wer Sie anrufen kann.

Welches Netz nutzt Penny mobil und wie ist die Netzqualität?

Welches Netz nutzt Penny mobil und wie ist die Netzqualität? – Penny ist ein Lebensmitteldiscounter, der zur REWE-Gruppe gehört. Mittlerweile hat Penny eine eigene Prepaidkarte unter dem Namen „Penny mobil„. Sie wird in Zusammenarbeit mit Congstar realisiert.Congstar bietet dabei vor allem die Technik im Hintergrund und die Plattform, über die alle Dienste der Penny mobil Simkarte realisiert werden. Penny selbst steuert in erster Linie die Marke hinzu und natürlich werden die Handykarten in den Penny Märkten vertrieben. Ein vergleichbares Modell findet man auch bei ja! mobil und den ja!mobil Prepaid Tarifen.

Die Simkarte von Penny Mobil bietet neben dem Grundtarif auch verschiedenen Flatrates an. Der Tarif selbst sieht wie folgt aus:

arifPreis (pro 4 Wochen)InklusivleistungBesonderheiten
Prepaid Smart7,99 €6 GB Surf-Flat (max. 50 Mbit/s), Telefonie & SMS Flat in alle dt. Netze– EU-Roaming inklusive
Prepaid Smart Max12,99 €12 GB Surf-Flat (max. 50 Mbit/s), Telefonie & SMS Flat in alle dt. Netze– EU-Roaming inklusive
Prepaid 6-Monats-Paket29,95 € (einmalig)8 GB Surf-Flat/Monat (mit LTE 25) für 6 Monate, Telefonie & SMS Flat in alle dt. Netze– EU-Roaming inklusive

Mittlerweile scheint der Partner-Tarif aber nicht mehr vertrieben zu werden. Dabei nutzen beide Tarife das gleiche Netz. Es ist also nicht entscheidend, welchen Tarif man wählt. Generell sind vor allem die Prepaid Allnet Flat von Penny Mobil interessant. Man bekommt sehr günstige Prepaid Allnet Flat im Telekom Netz mit D1 Netz Qualität. Viel günstiger kann man kaum 3 Gigabyte Datenvolumen in diesem Netz bekommen.

Welche Netz nutzen die Simkarte von Penny Mobil?

In den FAQ von Penny mobil findet sich keine Information dazu, welches Netz die Prepaidkarte von Penny mobil nutzt, da das Angebot aber über Congstar abgewickelt wird, telefoniert man mit der Penny-Karte wie mit der von Congstar im Netz der Telekom (D1). Den deutlichsten Hinweis dazu findet man im Kleingedruckten in den AGB von Penny Mobil. Dort wird im Passus „Übertragungsgeschwindigkeit“ ganz klar das Telekom Netz erwähnt:

Die geschätzte maximale Übertragungsgeschwindigkeit im Download ist in der jeweiligen Preisliste bei dem mit dem Kunden vereinbarten Tarif oder der Zubuchoption angegeben. Das Mindestniveau der Dienstqualität bei der Daten- übertragung beträgt 14,4 kbit/s im Download. Im Durchschnitt werden im Mobilfunknetz der Telekom bei der Datennutzung höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht. Hinweis: Nach unabhängigen Tests Dritter2 beträgt die mittlere Datenübertragungsrate im Download bei Nutzung eines Smartphones in der Stadt 1.729 kbit/s im Download und außerhalb von Städten (Transferrouten) 1.368 kbit/s im Download

Damit ist Penny Mobil ein D1-Discounter im Telekom Netz wie beispielsweise Sparhandy, Congstar oder auch einige Tarife von Klarmobil. Das ist auch nicht unbedingt verwunderlich, denn hinter Pennymobil steht (wie bereits angedeutet) Congstar und daher ist das Congstar Netz mit dem Mobilfunk-Netz von Penny identisch – in beiden Fällen das D1 Netz der Telekom. Man bekommt also die gute D1 Netz Qualität bei Penny Mobil – allerdings mit einigen Einschränkungen und natürlich mit Prepaid Abrechnung.

5G, 4G und LTE bei Penny Mobil

Leider gibt es damit aber auch die Nachteile, die andere D1 Discounter haben, bei Penny Mobil. So bietet die Telekom zwar aktuell mit das beste LTE Netz, das es in Deutschland gibt und die maximale Datentarifen für den Download liegen bei 300MBit/s, außer der Telekom selbst kann derzeit aber kein anderer Anbieter darauf zugreifen. Mittlerweile haben zwar auch andere Anbieter LTE bekommen, aber LTE max mit bis zu 300MBit/s gibt es weiterhin nur bei den originalen Tarifen der Telekom.

Mit den Penny Mobil Prepaid Sim surft man daher zwar mittlerweile auch im 4G/LTE Netz der Telekom, aber der maximale Speed liegt bei nur 25MBit/s. Auch gegen Aufpreis gibt es kein LTE max. Erfreulicherweise muss man aber LTE nicht noch extra dazu buchen (wie beispielsweise lange Zeit bei den Congstar Prepaid Tarifen), sondern man bekommt LTE25 standardmäßig mit zu den Tarifen dazu.

Der Zugang zu LTE bedeutet auch, dass man nun die volle Netzabdeckung und Netzqualität der Telekom mit bekommt. Das macht auch bei der Netzqualität einen Unterschied, denn LTE wurde in den letzten Jahren deutlich ausgebaut, 3G dagegen eher nicht, mittlerweile ist 3G sogar ganz abgeschaltet. Das Telekom Netz schneidet in allen Netztest immer wieder als bestes Netz ab.

Im Zuge der 3G Abschaltung wurden auch weitere Features für die Prepaid Karten von Penny Mobil frei geschaltet. Nun kann man auch VoLTE und WLAN Call nutzen – Gespräche sind also auch direkt im LTE Netz und im WLAN möglich. Penny Mobil schreibt in den FAQ zu diesen Techniken.

Voice over LTE (engl. für Telefonie über LTE, VoLTE) ist eine Mobilfunktechnologie, welche es ermöglicht, über das 4G-Netz Sprachtelefonie zu nutzen. Sie bietet deutliche Verbesserungen gegenüber dem 2G- oder 3G-Netz, wie verringerten Stromverbrauch, verbesserte Sprachqualität und schnelleren Verbindungsaufbau.

WLAN Call oder auch Wifi Calling bezeichnet die Telefonie über WLAN. Mit deinem Penny Mobil Tarif kannst du VoLTE und WLAN Call bereits nutzen, vorausgesetzt du nutzt ein VoLTE-fähiges Endgerät. Es fallen die üblichen Gebühren für Sprachtelefonie deines Tarifs an.

Die Testergebnisse des Telekom Netz im Überblick

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
Connect Netztest 2023/241267/270 Punkte465/480 Punkte
Computerbild 20231 (Note 1,4)
Connect Netztest 20221 (952/1000)1 (266/270))1 (452/480)
Stiftung Warentest 20221 (GUT, Note 1,6)GUT, Note 1,8SEHR GUT, Note 1,2
CHIP 20201Schulnote 1,21Schulnote 1,30
CHIP 20181 (SEHR GUT)Schulnote 1,3Schulnote 1,39
Stiftung Warentest 6/20171 – GUT (1,9)gut (1,9)gut (1,9)
Chip Netztest 2013181,7 von 100 Punkten81 von 100 Punkten
Connect Netztest 20131129164 von 190 Punkten150 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20131Note 2,46Note 1,91
Die Ergebnisse der Netztest sind nicht unbedingt untereinander vergleichbar, da sowohl Bewertung als auch die Technik für die Messungen recht unterschiedlich sind. Die Entwicklung der Netztest des gleichen Magazins ist aber durchaus aussagekräftig.

Mittlerweile bietet die Telekom auch ein 5G Mobilfunk-Netz an. In einigen Städten ist dies bereits im Einsatz und daher kann man dort besonders schnell surfen. Leider hat die Telekom dieses neue Netz aber bisher nur für die eigenen MagentaMobil Flatrates frei gegeben. Diese können kostenlos auch das 5G Netz mit nutzen. Für die Prepaid Angebote von Penny Mobil steht 5G bisher nicht zur Verfügung und es ist auch nicht bekannt, ob und wann das Unternehmen für 5G frei geschaltet wird.

Das ist für Penny Mobil Kunden sehr schade, denn die Telekom hat das eigene 5G Netz bereits sehr weit ausgebaut und daher würde die Technik wohl auch für die meisten Penny Mobil Nutzer bereits zur Verfügung stehen, wenn die Telekom die Marken irgendwann für diese Technik frei schaltet.

Die Telekom treibt den Ausbau ihres 5G-Netzes in Deutschland voran. Mit bereits 96% der Bevölkerung, die 5G nutzen können, ist das Unternehmen führend im Land. Bis 2025 soll die Abdeckung auf 99% steigen. Dabei setzt die Telekom auf eine Kombination aus 3,6 GHz-Frequenzen und Glasfaser-Anbindung.

5G bietet im Vergleich zu LTE deutlich schnellere Datenübertragungsraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde. Dies ermöglicht Anwendungen, die in Echtzeit hohe Datenmengen benötigen, wie z. B. Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Videostreaming in hoher Auflösung. Darüber hinaus bietet 5G eine höhere Kapazität, so dass mehr Geräte gleichzeitig in einem Netz betrieben werden können. Dies ist wichtig für die wachsende Zahl an vernetzten Geräten im Internet der Dinge (IoT).

Der Ausbau des 5G-Netzes erfolgt sowohl in Städten als auch in ländlichen Gebieten. In Städten werden zunächst die dicht besiedelten Gebiete mit 5G versorgt. In ländlichen Regionen nutzt die Telekom Glasfaser-Anbindungen, um auch abgelegene Gebiete mit 5G zu versorgen.

Bisher wurde allerdings noch kein Prepaid Drittanbieter im Telekom Netz für 5G freigeschaltet, selbst bei der Tochtermarke Congstar fehlt bisher noch der 5G Zugang. Daher wird es wohl auch bei Penny Mobil noch länger dauern, bis diese Technik zur Verfügung steht. Aktuell emfehlen wird daher eher, auf einen bereit vorhandenen 5G Anbieter zu setzen und nicht so warten, bis Penny die 5G Technik anbieten kann, da keiner weiß, wann genau das sein wird.

5G Netz Ausbaustand 2023
5G Netz Ausbaustand 2023

Video: Penny Mobil einfach aktivieren

Quellen

FAQ rund um das Penny Mobil Netz

Steht 5G bei Penny Mobil zur Verfügung?

Die Prepaid Sim von Penny Mobil haben bisher keinen Zugriff auf 5G und es ist auch nicht sicher, wann genau die Handykarten auf diesen Netz zugreifen können werden.

Kann man mit Penny Mobil das Handy-Netz wechseln?

Penny Mobil bietet für alle Handytarife nur ein Netz an. Wer also ein anderes Netz haben möchte, hat bei Penny selbst leider keine Möglichkeit dazu und müsste zu einem anderen Anbieter wechseln.

Wo kann man die Penny Mobil Netzabdeckung abfragen?

Die Penny Mobil Netzabdeckung ist identisch mit der von normalen Telekom Handytarifen (bis auf die 5G Anbindung) und daher kann man die Telekom Netzausbaukarte nutzen um den Status abzufragen.

Benötigt man für LT4/4G spezielle Zugangsdaten?

Die Penny Mobil APN Zugangsdaten für das mobile Internet gelten für alle Netzbereiche und damit auch für 4G. Man kann also mit den normalen Zugangsdaten auch mit LTE surfen.

Sind VoLTE und WLAN Call verfügbar?

Ja, Penny bietet sowohl WLAN Call als auch VoLTE kostenlos für die eigenen Mobilfunk-Tarife.

O2 Prepaid Freikarte – Netz, Netzqualität und Netzabdeckung der O2 Prepaidkarte

O2 Netz und Netzqualität

O2 Prepaid Freikarte – Netz, Netzqualität und Netzabdeckung der O2 Prepaidkarte – Die O2 Prepaidkarte ist die originale Prepaidkarte von O2 und bietet einen sehr preiswerten Zugang zum O2 Netz und dem Support von O2.  Früher gab es die Tarife unter dem Namen O2 Loop, 2017 hat das Unternehmen die Simkarten aber auf den einfacheren Markennamen O2 Prepaid umgestellt. Am Prepaid Prinzip und grundsätzlich an den Tarifen hat sich damit aber nichts geändert.

Die normale Prepaidkarte kommt dabei ohne Grundgebühr und einen monatlichen Mindestumsatz aus und ist daher auch für Nutzer geeignet, die weniger telefonieren und ins Internet gehen und für die daher die normalen O2 Mobile Flatrates zu teuer sind. Allerdings haben viele Nutzer Bedenken, ob diese geringen monatlichen Kosten für die O2 Prepaidkarte eventuell auf Kosten der Netzqualität und der Netzverfügbarkeit bei O2 gehen und ob man beim Netzzugang eventuell Nachteile hat gegenüber den normalen Kunden von O2.

Im Vergleich zu den normalen O2 Simkarten gibt es tatsächlich einige Einschränkungen, aber diese sind in erster Linie im Datenbereich zu finden. Bei Netzqualität und Netzabdeckung bekommt man dagegen die normale O2 Netzqualität, die auch anderen O2 Kunden zu Verfügung steht. Die aktuellen Netzabdeckung und den Stand des Netzausbaus kann man auf der Netzkarte von O2 abfragen: O2 Netzausbau-Karte*. Die dort dargestellten Werte gelten auch für die O2 Prepaidkarten. Es gibt derzeit nur eine Einschränkung im Datenbereich: die Karten können mit einer maximalen Geschwindigkeit von 225 Mbit/s surfen, auch wenn man die Tagesflatrate mit zur Karte bucht und auch in den größeren Datenoptionen stehen maximal 225MBit/s als Speed zur Verfügung. O2 schreibt dazu in den Fußnoten:

 Bis zu 225 MBit/s (im Durchschnitt 37,5 MBit/s; Upload bis zu 50 MBit/s, im Durchschnitt 22,5 MBit/s) im dt. O2 Mobilfunknetz. Nach Verbrauch des Highspeed Volumens wird das Datenvolumen des aktivierten Packs verwendet, sonst bis zu 32 Kbit/s.

Im Netz von O2 ist dies derzeit das Maximum: Es sind in der Regel bis zu 225 Mbit/s möglich und testweise auch schon höhere Geschwindigkeiten. Dies ist ein großer Vorteil der Freikarten von O2 im Vergleich zu anderen Anbietern in diesem Netz und wird bei allen Tests und Bewertungen zur kostenlose O2 Sim auch immer wieder positiv hervor gehoben.

Konkret nutzen damit die O2 Prepaid Freikarten nicht nur das gleiche Netz und haben die gleiche Netzqualität wie die originalen O2 Mobile Allnet Flat Tarife, sondern sind auch genau so schnell (zumindest im LTE Bereich). Im Vergleich mit anderen O2 Discounter (beispielsweise Smartmobil, WinSIM oder auch PremiumSIM) sind die Prepaid Tarife von O2 sogar deutlich schneller, diese Anbieter erreichen oft nur maximal 50Mbit/s. 

UPDATE: Mittlerweile bietet O2 mit dem O2 my Prepaid Max auch einen Tarif an, der fast unbegrenztes Datenvolumen bietet (999 GB pro Monat). In dem Fall ist das Netz und der Speed natürlich noch wichtiger, denn je man man surft, desto mehr merkt man auch Schwächen beim Netz und den Geschwindigkeiten. Alle weiteren Tarife: Kostenlose eSIM und SIM

Alle weiteren Details gibt es direkt auf der Webseite von O2 Prepaid*, die normalen Handytarife von O2 findet man direkt hier*.

Video: das können die neuen O2 Flat

LTE und 5G bei der O2 Prepaid Simkarte

O2 hatte die O2 Freikarte bereits schon immer als schnellste Prepaid Sim im O2 Netz positioniert und das ist auch nach wie vor der Ansatz des Unternehmens. Man kann daher immer noch mit den Freikarte von O2 schneller surfen als mit allen anderen Prepaid Angeboten in diesem Netz

Allerdings geht es auch deutlich schneller, wie die Callya Prepaidkarte von Vodafone zeigt. Mit dieser Karten surfen die Prepaidkunden von Vodafone derzeit mit einer maximalen Geschwindigkeit von 500MBit/s im Vodafone LTE Netz und sind daher mehr als doppelt so schnell wie die Nutzer einer O2 Prepaid Sim. Die Prepaidtarife im O2 Netz sind also verglichen mit normalen Prepaidkarten ohne LTE durchaus schnell, es gibt aber auch noch Angebote, die im Datenbereich deutlich höhere Geschwindigkeiten bieten.

O2 Netzabdeckung: LTE und 5G im Überblick (Stand: 12. April 2024)

TechnologieVerfügbarkeitDetails
LTE> 99% der Bevölkerungflächendeckende Verfügbarkeit, hohe Geschwindigkeiten (bis zu 300 MBit/s)
5Gca. 95% der Bevölkerung (Stand: Januar 2024)Ausbau läuft kontinuierlich, Fokus auf Städte und Ballungsgebiete, Geschwindigkeiten bis zu 1 GBit/s (an ausgewählten Standorten)

Erfreulich: VoLTE und WLAN Call werden mittlerweile von allen O2 Prepaid Tarife unterstützt. Man kann daher auch dann Gespräche annehmen und Anrufe führen, wenn man im LTE Netz unterwegs ist. Ein Wechsel zu 2G ist dann nicht mehr notwendig. Das schon den Akku und macht den Rufaufbau auch deutlich schneller.

Alle weiteren Details gibt es direkt auf der Webseite von O2 Prepaid*, die normalen Handytarife von O2 findet man direkt hier*.

Die Nutzung von LTE bei O2 ist dazu noch an einige Voraussetzungen gekoppelt:

  • Das O2 Netz vor Ort muss mit LTE ausgebaut sein. Das ist mittlerweile in sehr vielen Bereichen in Deutschland der Fall, es gibt aber auch nach wie vor weiße Flecken, in denen maximal 3G Verbindungen möglich sind. Ob in der eigenen Region LTE Verfügbar ist, kann man auf der O2 Netzausbau-Karte prüfen. Dort ist angegeben, welche maximalen Geschwindigkeiten und welche Standards zu erwarten sind. In den letzten Jahren hat O2 auf jeden Fall viele weiße Flecken geschlossen.
  • Das Handy bzw. Smartphone muss LTE unterstützen. Das ist bei den meisten modernen Geräten mittlerweile ohne Probleme der Fall, es kann aber bei älteren Handys und sehr preiswerten Geräten durchaus zu Problemen kommen. Beispielsweise kann das iPhone 5 nach wie vor kein LTE im O2 Netz nutzen, weil die Frequenzbändern unterschiedlich sind. Ab dem iPhone 5s ist das aber wieder ohne Probleme möglich. Mit den aktuellen Modellen hat man also weder bei LTE noch bei 5G (falls es denn mal kommt) im O2 Netz Probleme.

Man sollte daher prüfen, ob die Voraussetzungen für LTE gegeben sind, bevor man sich darauf einlässt.

Seit Sommer 2023 bietet O2 auch 5G für die O2 Freikarten an. Allerdings gibt es bisher die neue Technik nur für die Prepaid Allnet Flat des Unternehmens. Dann ist der Zugang zu 5G aber kostenlos. O2 hat also mittlerweile die ersten Schritte hin zu 5G bei den Prepaid Freikarten gemacht, leider gibt es die neue Technik aber nach wie vor nicht bei allen Angeboten. Das ist aber nicht ungewöhnlich nicht nur bei O2, sondern auch im Vodafone Netz gibt es bei den Prepaid Freikarten 5G kostenfrei nur bei den Prepaid Allnet Flat.

Auch für die 5G Nutzung gibt es dazu Voraussetzungen: O2 muss in der eigenen Region bereits das 5G Netz ausgebaut haben und natürlich muss auch das Smartphone bereits 5G unterstützen. Beides ist mittlerweile in vielen Fällen kein Problem mehr, aber es gibt nach wie vor Bereiche ohne 5G O2 Netz in Deutschland. Ein Blick auf die Netzausbaukarte kann daher nicht schaden, wenn man wissen will, ob man von 5G profitiert. Sollte kein 5G vorhanden sein, nutzen die O2 Prepaid Tarife einfach das 4G Netz von O2.

Man benötiget dazu ein Smartphone oder Tablet, das 5G unterstützt. Nicht alle aktuellen Geräte sind bereits mit 5G kompatibel. Achten Sie beim Kauf eines neuen Geräts darauf, dass es die 5G-Standards NSA und/oder SA unterstützt.

Alle weiteren Details gibt es direkt auf der Webseite von O2 Prepaid*, die normalen Handytarife von O2 findet man direkt hier*.

5G Netz Ausbaustand 2023
5G Netz Ausbaustand 2023

O2 und Eplus – das National Roaming

UPDATE: Mittlerweile wurde das gesamte Eplus Netz komplett bei O2 integriert. Es gibt daher keine Eplus Netzbereiche in Deutschland mehr und daher spielt auch das National Roaming keine Rolle. Man nutzt ohnehin immer das O2 Mobilfunk-Netz.

Durch den Zusammenschluss von O2 und Eplus und die Zusammenschaltung der beiden Netzen gibt es jetzt bereits einen Vorteil für die O2 Kunden, der auch die Prepaid Nutzer von O2 mit einschließt. Die Handykarte können derzeit nicht nur das Handy-Netz von O2 nutzen sondern wählen sich auch unter Umständen in das Eplus Netz ein. Dieser Mechanismus nennt sich National Roaming und O2 schreibt dazu auf der Webseite:

Ab sofort steht Ihnen bei O2 National Roaming zur Verfügung. Ganz automatisch und ohne jeden Aufpreis. Vielleicht nutzen Sie es schon: Sie erkennen es, wenn ihr Handy-Display o2-de+anzeigt. Was es genau bedeutet, welche Vorteile Sie dadurch haben: Jetzt im Detail informieren.

  • Doppelt: Sie sind für die Netze von O2 und E-Plus freigeschaltet.
  • Immer: Sie wechseln jederzeit ganz automatisch ins schnellere Netz.
  • Gratis: Für diesen Service fallen keine Extra-Kosten an.
  • Sichtbar: Die Anzeige „o2-de+“ erscheint, wenn Sie im E-Plus Netz surfen.

Für diese doppelte Netznutzung bei der O2 Prepaidkarte fallen keine zusätzlichen Kosten an und die Umschaltung zwischen den beiden Netz erfolgt automatisch. Es wird dabei immer das Netz gewählt, welches vor Ort die bessere Qualität bietet. Man erkennt das Roaming im Eplus Netz an der Anzeige O2+ im Display (statt des normalen O2-Schrifzuges). Allerdings berichten Nutzer auch immer wieder davon, dass die automatische Auswahl nicht immer zuverlässig funktioniert und man manchmal im O2 Netz hängen bleibt. In solchen Fällen kann man auch versuchen, manuell das Eplus Netz anzuwählen.

Die O2 Netztest Ergebnisse im Überblick

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
Connect Netztest 20243252/270 Punkte425/480 Punkte
Computerbild Netz-Test3 (Note 2,2)
Connect Netztest 20223375/450 Punkte276/300 Punkte
CHIP Netztest 20203Note 1,36Note 1,44
CHIP 20183 (GUT)Schulnote 2,16Schulnote 2,26
Connect 20183 (ausreichend)205/400 Punkten348/600 Punkten
Stiftung Warentest 6/20173 (2,6 – Befriedigend)befriedigend (2,7)befriedigend (2,6)
Chip Netztest 2013377,2 von 100 Punkten63,6 von 100 Punkten
Connect Netztest 20134129 von 190 Punkten130 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20134Note 2,43Note 3,11

Details zu den O2 Netztest Ergebnissen haben wir in diesem Artikel zusammen gestellt: O2 Netztest

Alle weiteren Details gibt es direkt auf der Webseite von O2 Prepaid*, die normalen Handytarife von O2 findet man direkt hier*.

Prinzipiell ist die Mit-Nutzung des Eplus Netzes aber ein wirklicher Vorteil, da so an mehreren Standorten die Netzabdeckung verbessert wird und auch im mobilen Datenbereich höhere Geschwindigkeiten möglich sind.

FAQ rund um das O2 Netz

Gibt es 5G im O2 Netz?

o2 bietet seit 2020 auch eigene 5G Netzbereiche an – man benötigt dazu aber ein 5G Smartphone und einen O2 Tarif, der bereits 5G unterstützt.

Ist O2 oder Vodafone besser?

Bundesweit erreicht das Handynetz von Vodafone die besseren Werte in den meisten Tests. Vor Ort kann aber durchaus auch O2 die bessere Wahl sein.

Ist das O2 Netz das Telefonica Netz?

Telefonica ist das Mutterunternehmen von O2 – das O2 Netz und das Telefonica Netz sind daher identisch.

Gibt es einen Unterschied zwischen O2 Prepaid und O2 Postpaid beim Netz?

Die Prepaid Tarife von o2 haben noch kein 5G, ansonsten gibt es bei der Netznutzung aber keine Unterschiede.

Warum ist das O2 Netz oft günstiger?

O2 achtet beim Ausbau sehr auf die Kosten. Man will nicht immer Spitzenleistungen anbieten und setzt daher auf ein Netz, das solide und preiswert ist. Das schlägt sich auch bei den Tarifen nieder.

Gibt es auch im Ausland O2 Netz?

O2 hat in allen Ländern Roamingpartner, so dass man mit einem O2 Tarif auch im Ausland Netz hat.

PYUR Netz, Netzqualität und die Verfügbarkeit für die DSL- und Handytarife

PYUR Netz, Netzqualität und die Verfügbarkeit für die DSL- und Handytarife – PYUR ist der Markennamen und dem die TeleColumbus Gruppe (als Zusammenschluss von Tele Columbus, PrimaCom und pepco) mittlerweile ihre Leistungen vermarktet und Verbraucher finden dort mittlerweile neben Internet-Anschlüssen auch Handytarife und Flatrates. Die Umstellung auf den Namen PYUR erfolgte dabei bereits Ende 2017. Im Vergleich zu den regionalen Anbieter (wie Netcologne, Netkom Thüringen oder auch M-Net) ist PYUR aber bundesweit aktiv, da wo man eigene Netze betreibt. PYUR ist also ein deutschlandweiter Anbieter und nicht nur lokal oder regional aktiv.

PYUR verfügt über rund 3,2 Millionen Kunden in den oben genannten Regionen. Damit ist PYUR einer der größten Kabelnetzbetreiber in Deutschland.

Für Verbraucher stellt sich dabei immer wieder die Frage, welches Netz bzw. welche Netze das Unternehmen in den verschiedenen Bereichen nutzt und welche Netzqualität man erwarten kann oder ob es Störungen gibt. Dabei muss man den Kabel-Netzbereich und den Mobilfunk-Netzbereich unterscheiden, denn PYUR nutzt zwar ein eigenes Kabel-Netz, hat aber kein Mobilfunk-Netz. Daher haben wird im nachfolgenden Artikel auch zwischen diesen beiden Bereichen unterschieden.

Schnelleinstieg:

Das PYUR Netz im Kabel- und DSL-Bereich

Im Bereich der DSL- und Festnetzanschlüsse nutzt PYUR ein eigenes Kabelnetz (das Tele-Columbus Kabelnetz) und ist damit weitgehend unabhängig vom Netzausbau beispielsweise der Telekom. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass man in erster Linie dort PYUR Internet bekommt, wo das Unternehmen bereits ein eigenes Netz ausgebaut hat (kennt man auch von anderen Anbieter mit eigenen Netzbereichen wie beispielsweise Netcologne).

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Tele Columbus betreibt vornehmlich Kabelnetze der Netzebenen 3 und 4. Bei der Netzebene 3 – auch NE3, Level 3 oder L3 genannt – handelt es sich um ein Kabelnetzwerk, das Signale von regionalen Verteilungsnetzwerken zum Übertragungspunkt außerhalb der Wohneinheit des Kunden trans-portiert. Mit Netzebene 4 – auch NE4, Level 4 oder L4 genannt – wird ein Kabelnetzwerk innerhalb einer Wohnanlage bezeichnet, das Signale ab dem Übertragungspunkt bis zur Anschlussdose in der Wohneinheit des Kunden verteilt.

Das Unternehmen bietet dabei eine recht einfache Verfügbarkeitsprüfung an, mit der man ermitteln kann, ob an der eigenen Adresse PYUR Anschlüsse verfügbar sind und auch, welche Geschwindigkeit man erwarten darf. Diese Abfrage ist immer die Grundlage für das weitere Angebot – zeigt die Verfügbarkeitsabfrage an, dass kein PYUR Netz vor Ort zur Verfügung steht, kann man leider auch keinen Anschluss beim Unternehmen buchen. Die Prüfung der Verfügbarkeit des PYUR Netzes ist also immer der erste Schritt hin zu einem neuen Anschluss beim Unternehmen. Diese Verfügbarkeitsabfrage findet man hier: PYUR Verfügbarkeit prüfen*

PYUR nutzt ein modernes HFC-Netz (Hybrid Fiber Coax) für die Kabelübertragung. Das HFC-Netz kombiniert die Vorteile von Glasfaser und Koaxialkabeln und ermöglicht so die Bereitstellung von hohen Bandbreiten und stabilen Internetverbindungen.

Vorteile des HFC-Netzes:

  • Hohe Bandbreiten: PYUR bietet Internetanschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit/s an.
  • Stabile Internetverbindungen: Das HFC-Netz ist sehr stabil und bietet eine hohe Verfügbarkeit.
  • Zukunftssicherheit: Das HFC-Netz ist zukunftssicher und kann auch in Zukunft hohe Bandbreiten und neue Dienste unterstützen.

Teilweise arbeitet das Unternehmen aber auch mit großen Wohnungsgesellschaften zusammen, die dann in ihren Anlagen PYUR als Internet-Anbieter direkt angeschlossen haben. Dann ist oft gar kein anderer DSL- und Festnetzanschluss mehr möglich. In dem Fall muss man also zu PYUR greifen, wenn man einen Kabel-Internet Anschluss haben möchte. Alternativen sind in solchen Fällen dann oft nur noch die mobilen WLAN Router bzw. Homespot als Alternative zum Festnetz-Anschluss.

Das PYUR Netz im Mobilfunk-Bereich

UPDATE PYUR scheint die Handytarife mittlerweile aus dem Angebot genommen zu haben. Man bekommt auch in den Kombi.-Deals des Unternehmens keine Mobilfunk-Tarife mehr, sondern PYUR konzentriert sich mittlerweile vor allem auf die Internet-Anschlüsse. Bereits gebuchte Sim Karten können aber weiter genutzt werden.

PYUR bietet neben den Festnetz Tarifen mittlerweile auch zwei Allnet Flat an. Diese unterscheiden sich vor allem beim monatlichen Datenvolumen und sind beide ebenfalls direkt auf der Webseite des Unternehmens verfügbar. Wie oben bereits angemerkt nutzt PYUR in diesem Bereich kein eigenes Netz, sondern setzt bei den Handytarifen auf O2/Telefonica als Netzpartner. Die PYUR Mobilfunk-Angebote werden also aktuell im O2 Netz (mittlerweile meistens als Telefonica Netz bezeichnet) angeboten.

Das Unternehmen schreibt dazu recht knapp in den FAQ:

  • Welches Netz nutzen Sie bei PŸUR? – Standardmäßig sind Sie mit dem Netz von O2/Telefónica verbunden

O2 hat im bundesweiten Vergleich ein gut ausgebautes LTE-Netz.

Versorgungsquote:

  • 99% der Haushalte in Deutschland können O2 LTE nutzen.
  • 96% der Bevölkerung in Deutschland kann O2 LTE mit Highspeed-Geschwindigkeit nutzen (mindestens 50 Mbit/s).

Netzausbau:

  • O2 investiert kontinuierlich in den Ausbau seines LTE-Netzes.
  • Im Jahr 2023 hat O2 rund 1.200 neue LTE-Ausbaumaßnahmen umgesetzt.
  • Ziel: O2 will bis Ende 2024 die 5G-Versorgung auf 90% der Bevölkerung ausweiten.

Geschwindigkeit:

  • O2 LTE bietet durchschnittliche Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 225 Mbit/s.
  • In Ballungsgebieten und an Standorten mit hoher Netzauslastung kann die Geschwindigkeit deutlich höher sein.

Das Unternehmen tritt auf diese Weise gehen eine ganze Reihe von Mitbewerbern an. Im O2 Netz finden sich mittlerweile die meisten Discounter, beispielsweise ist auch das ALDI Netz, das Fonic Netz und auch das Drillisch Netz meistens das Netz von O2/Telefonica. Erfreulicherweise kann PYUR in diesem Bereich aber das komplette O2 Netz nutzen, auch die LTE Bereiche sind frei gegeben und damit haben die PYUR Handytarife und Allnet Flatrates auch LTE (allerdings nur bis maximal 50MBit/s). Interessant sind die PYUR Handytarife aber vor allem durch die kurze Laufzeit von nur 3 Monaten. Sie sind zwar damit keine Tarife ohne Laufzeit, aber 3 Monate Vertragsbindung ist dennoch vergleichsweise kurz und man bleibt in jedem Fall relativ flexibel.

Schnelleinstieg:

PYUR Netz Erfahrungen

Da PYUR ein eigenes Netz im Kabel-Bereich betreibt, sind die Erfahrungen mit den Festnetzanschlüssen durchaus interessant, denn sie sagen viel über die Netzqualität in die Stabilität der Verbindungen im PYUR Netz aus. Leider gibt es derzeit am PYUR Netz immer wieder Kritik, sehr viele Meldungen im Internet und in den sozialen Netzwerken beziehen sich auf Ausfälle und Störungen bei PYUR.

Im Heise-Forum schreibt ein Nutzer beispielsweise dazu:

ich bin im Januar 2018 nach Friedrichshain (Berlin) gezogen. Auf Anratung meiner Hausverwaltung, die 8€ in der Miete für den Kabelanschluss von Pyuer berechnet, habe ich auch Telefon und HD-Fernsehen bei Pyur (Tele Columbus) gebucht. Nach 5 Monaten, also im Mai 2018, sollte dann alles funktionieren, Kosten für den Anschluss wurden aber seit Februar 2018 munter abgebucht. Funktioniert hat nichts, HD Fernsehen total verpixelt, Telefon und Internetzugang regelmäßig ausgefallen und WLAN alle 3 Tage abgestürzt.

Und bei Computerbase schreibt ein Kunde:

PYUR befindet sich in schwerem Fahrwasser. Siehe Entwicklung des Tele Columbus-Aktienkurses seit Jahresbeginn und die dazugehörigen AdHoc-Meldungen. Es scheint massive Probleme bei der Zusammenführung der zugekauften kleinen Anbieter zu geben (z.B. Pepcom). Resultierend gab es wohl eine signifikante Kundenabwanderung. Eine neue Anleihe (Kredit) wurde begeben und Kundenanwerbe-Aktionen wurden angekündigt. Dies kann ich aus erster Hand bestätigen: monatelang kein Internet oder deutlich unter den Vetragbedingungen (max. 20% der vereinbarten Geschwindigkeit, teilweise unterirdische Pings, das kann man auch nicht mit „bis zu“ begründen, Messung über breitbandmessung.de).

Im PYUR Forum gibt es ebenfalls gemischte Aussagen zum Anbieter:

Meine Erfahrungen sind gemischter Natur.
Momentan läuft hier alles. Das war aber auch schon mal anders bzw. kann sich auch schnell wieder ändern.

Und einschlägige Erfahrungen mit der Service-Hotline habe ich auch schon gemacht. Gerade bei techn. Problemen, ist es eher ein „Glücksfall“ jemanden wirklich kompetenten zu „ergattern“ bzw. das Problem an die „richtige“ Stelle „geroutet“ zu bekommen.

So zumindest meine Erfahrung. Dabei war es auch egal ob ich Pyur über die App, das Kontaktformular oder per Telefon kontaktiert habe. Mal so, mal so.

Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass in einem Forum wie diesem (aber auch in anderen Foren) naturgemäß häufiger die Leute mit Problemen „aufschlagen“. Bei wem alles läuft, wird sich in der Regel hier nicht „melden“.

Derzeit lässt sich auch kein Trend zu einer Besserung hin erkennen. Es gibt nach wie vor immer wieder Meldungen zu Problemen mit dem Netz und dann sind häufig auch die Fernsehprogramme mit betroffen.  Von daher sollte man sich unter Umständen überlegen ob die guten Preise bei den PYUR Kabelanschlüssen eventuelle Probleme mit dem Netz wert sind.

PYUR Netzqualität im Mobilfunk-Bereich

Im Mobilfunk-Bereich nutzen die PYUR Handytarife das O2/Telefonica Netz und daher entspricht die Netzqualität und Abdeckung bei PYUR im mobilen Bereich auch der Netzqualität direkt bei O2. Im Vergleich mit den anderen beiden Handynetz von Telekom und Vodafone schneidet O2 aber leider in der Regel etwas schlechter ab. In den Netztest der letzten Jahre hat O2 immer wieder den letzten Platz unter den drei Netzbetreibern belegt und der Abstand zu Telekom und Vodafone war vergleichsweise groß. Da zeigt sich in fast allen Netztests:

Die O2 Netztest Ergebnisse im Überblick

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
Connect Netztest 20243252/270 Punkte425/480 Punkte
Computerbild Netz-Test3 (Note 2,2)
Connect Netztest 20223375/450 Punkte276/300 Punkte
CHIP Netztest 20203Note 1,36Note 1,44
CHIP 20183 (GUT)Schulnote 2,16Schulnote 2,26
Connect 20183 (ausreichend)205/400 Punkten348/600 Punkten
Stiftung Warentest 6/20173 (2,6 – Befriedigend)befriedigend (2,7)befriedigend (2,6)
Chip Netztest 2013377,2 von 100 Punkten63,6 von 100 Punkten
Connect Netztest 20134129 von 190 Punkten130 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20134Note 2,43Note 3,11

Mehr Details zum O2 Netztest und den Ergebnissen haben wie hier zusammen gestellt: O2 Netztest

Vor einer Entscheidung für eine PYUR Handytarif sollte man daher auf jeden Fall die Netzqualität und den Ausbaustand des O2 Netzes vor Ort prüfen. Das Unternehmen bietet dazu eine kostenlose Netzausbaukarte an, auf der man schauen kann, welcher Netzstandard und auch welche Geschwindigkeiten zu erwarten sind. Dazu haben die Tarife natürlich auch nur eine kurze Laufzeit von 3 Monaten – sollte sich also zeigen, dass die O2 Netzqualität für die PYUR Tarife doch nicht so passt, kann man auch relativ schnell wieder zu einem anderen Anbieter und auf ein anderes Handynetz wechseln.

Schnelleinstieg:

Quelle und Literatur

Netcologne – das Netz und die Netzabdeckung des Anbieters

Netcologne – das Netz und die Netzabdeckung des Anbieters – Netcologne ist ein Name, den man vor allem rund um Köln kennt und dahinter steht ein Unternehmen, dass sowohl im Breitband-Bereich (also per Internet Kabel) als mobile Tarife und Anschlüssen anbieten kann. Der Fokus liegt dabei sehr klar auf den Internet Anschlüssen per Kabel, aber daneben werden auch weitere Leistungen angeboten. Vergleichbare Konzepte findet man beispielsweise auch bei EWE tel, M-Net, der Netkom Thüringen oder EAZY.

In diesem Artikel wollen wir erklären, auf welche Netz Netcologne in den jeweiligen Bereichen setzt und was man für eine Netzqualität erwarten kann.

Das Netz der Festnetz- und Internet-Tarife von Netcologne

Im Bereich der Festnetz-Anschlüsse unterscheidet sich Netcologne von anderen Anbieter durch die regionale Fokussierung. Das Unternehmen bietet die eigenen Anschlüsse und Breitband-Angebote in erster Linie im Raum Köln an. Netcologne ist also daher bundesweiter Anbieter, sondern hat ein klares Versorgungsgebiet. Das hat einen Grund: Netcologne bietet ein eigenes Netz auf Glasfaser-Basis und kann daher ein eigene Infrastruktur anbieten – allerdings eben nur im Raum Köln.

Die wichtigsten Eckdaten:

  • Länge des Glasfaserkabels: Über 28.000 Kilometer Glasfaserkabel hat NetCologne bereits verlegt (Stand: Dezember 2023). Damit gehört es zu einem der modernsten in Europa.
  • Versorgte Haushalte: Rund eine Million Haushalte in der Region Köln und Bonn sind bereits an das NetCologne Glasfasernetz angeschlossen.
  • Ausbaugebiete: NetCologne baut sein Glasfasernetz stetig aus. Aktuelle Informationen zu den Ausbaugebieten finden Sie auf der NetCologne Website.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

In vielen Regionen in Köln und Umgebung steht das superschnelle NetCologne Netz bereits zur Verfügung. Die flächendeckende Versorgung der Region mit Breitbandnetzen sehen wir als eine unserer zentralen Aufgaben. Mit dem Ausbau unseres eigenen, hochleistungsfähigen Glasfasernetzes leisten wir deshalb einen wichtigen Beitrag für wirtschaftliches Wachstum in der Region. Dabei setzen wir auch auf starke regionale Partner. Denn oft lassen sich Ausbauprojekte erst gemeinschaftlich mit Gemeinden und örtlichen Energieversorgern realisieren.

Mit dem eigenen Netz ist das Unternehmen unabhängig von anderen Netzpartner und kann eigene Tarife und eigenen Konditionen anbieten. Dazu ist man von einem Netzausfall bei der Telekom oder von Vodafone nicht betroffen.

Man benötigt allerdings für die Nutzung der Netcologne Breitband Tarife immer eine Hausanschluss des Unternehmens. Ist dieser nicht vorhanden, können die Angebote von Netcologne leider nicht genutzt werden. Das Unternehmen baut das eigenen Netz aber immer weiter aus, es kann sich also lohnen ab und an zu prüfen, ob mittlerweile Anschlüsse zur Verfügung stehen.

Besonders interessant: Netcologne kann bereits Gigabit Speed und Gigabit Tarife im Glasfaser-Bereich anbieten. Im Vergleich liegen die Preise aber noch hoch und kommen fast an die 80 Euro monatlich heran. Andere Anbieter sind da bereits billiger, daher dürften sich für die Gigabit Angebote von Netcologne aktuell wohl nur wenige Nutzer interessieren. Dennoch ist es gut zu sehen, dass das Unternehmen bereits diese hohen Geschwindigkeiten unterstützen kann und wahrscheinlich werden die Preise in den kommenden Jahren weiter absinken. Aber auch im Gigabit Bereich gilt, dass man einen Anschluss von Netcologne braucht, um diese Tarife nutzen zu können. Ein reiner Telekom Anschluss reicht dafür nicht aus.

Alternative Angebote zu Glasfaser (beispielsweise Homespot) gibt es bisher bei Netcologne leider nicht nicht.

Die Alternativen zu den Festnetz- und Internet Tarifen von Netcologne

Netcologne liefert nur das passende Festnetz-Anschlüsse, wo es auch das Kabel-Netz des Unternehmens gibt. Falls das nicht der Fall sein sollte, muss man sich nach Alternativen umsehen. Gleiches gilt, falls man mit den Konditionen des Unternehmens nicht einverstanden ist.

Generell stehen dabei zwei Alternativen zur Verfügung. Zum einen kann man auf das Telekom Netz setzen. Dort findet man die bekannten Drittanbieter und natürlich die Telekom mit ihren Festnetz-Tarifen selbst. Mittlerweile werden von diesem Netz fast alle Haushalte versorgt, so dass die Telekom DSL Tarife in der Regel immer eine Alternative sein sollte. Allerdings bietet das Unternehmen generell im eigenen Netz keine hohen Geschwindigkeiten an. Bei maximal 100MBit/s ist in der Regel Schluss, auch Drittanbieter können keine schnelleren Internet Anschlüsse über das Telekom Kabel nutzen.

Die zweite Alternative ist mittlerweile Vodafone. Das Unternehmen hat die ehemaligen TV Kabelnetze aufgekauft und rückkanalfähig gemacht. Damit kann Vodafone auch Internet-Anschlüssen und einen Festnetzanschluss im eigenen Kabel ermöglichen. Der Vorteil: in diesem Kabelnetz sind bereits sehr hohe Geschwindigkeiten möglich und daher kann auch Vodafone im eigenen Netz Gigabit-Speed anbieten. Das entspricht den Geschwindigkeiten, die auch Netcologne im Maximum anbieten kann. Allerdings versorgt Vodafone mit dem eigenen Kabel leider noch nicht so viele Haushalte wie die Telekom (auch in Köln nicht) und es kann daher sein, dass man diese Variante nicht nutzen kann.

Einen erweiterten Überblick über Köln und den Netzausbau gibt es hier: Internet Anschlüsse und Ausbau in Köln

Das Netz der Mobilfunk-Tarife von Netcologne

Der Fokus von Netcologne liegt natürlich im Festnetz-Bereich, aber das Unternehmen bietet mittlerweile auch Handytarife und Allnet Flat an. Dabei hat Netcologne kein eigenes Handy-Netz (und wird auch keines aufbauen), sondern nutzt einen Netzpartner und bietet darüber dann die Tarife an.

Leider ist es für Kunden nicht ganz einfach herauszufinden, welcher Netzpartner genutzt wird. Nur sehr versteckt gibt es Hinweise auf das Mobilfunk-Netz. So findet man in den Preislisten den Hinweis auf die Vodafone Tarifdetails und spätestens dann ist klar, dass man bei Netcologne Handytarife im D2-Netz von Vodafone bekommt. Das Unternehmen ist damit ein Vodafone Discounter und bietet gleiche Netzqualität wie das Otelo Netz oder das FYVE Netz (alles ebenfalls Vodafone Anbieter).

Netcologne Netz Mobilfunk
Netcologne Netz Mobilfunk

Warum es Netcologne den Kunden allerdings so schwer macht, das Netz herauszufinden, weiß der Anbieter wohl nur selbst. Das D2 Netz bietet gute Netzqualität, die muss man an sich nicht verstecken.

Bei Speed gibt es leider keine gute Nachrichten. Netcologne bietet Mobilfunk-Kunden zwar Zugriff auf das gut ausgebaute Mobilfunk-Netz von Vodafone, die richtig hohen Geschwindigkeiten werden aber nicht angeboten. Man bekommt kein LTEmax und der Speed liegt aktuell bei nur 21,6MBit/s – selbst viele Prepaid Discounter bieten an der Stelle mittlerweile höhere Geschwindigkeiten und erreichen zumindest 25MBit/s. Leider bietet Netcologne auch keine Optionen an, mit denen man eventuell mehr Speed buchen könnte.

Im 5G Bereich bietet Netcologne bisher noch gar keine Angebote. Alle aktuellen Tarife des Anbieters nutzen maximal das 4G/LTE Netz von Vodafone und haben daher keinen Zugriff auf das 5G Netz des Unternehmens. Aktuell bleibt auch offen, wann es eventuell mehr Speed und 5G Zugriff geben könnte und zu welchen Konditionen irgendwann ein 5G Zugriff möglich sein wird. Aktuell bieten im Vodafone Netz nur Vodafone selbst und die neuen Mobilcom-Debitel Green 5G Tarife diese Technik an. Das Unternehmen baut aber neben dem 5G Netz weiterhin auch das eigene 4G/LTE Netz aus und davon profitieren auch die Kunden von Netcologne.

Netcologne nur mit LTE Tarifen

Vodafone hat im Jahr 2023 den Ausbau seiner Netze massiv vorangetrieben und konnte die Netzkapazität und -abdeckung deutlich verbessern. Im Mobilfunk hat Vodafone 6.200 Bauprojekte abgeschlossen, um Funklöcher zu schließen und die Netzkapazitäten zu erhöhen. Bis Mitte 2024 sollen 450 neue Mobilfunkstationen in Betrieb genommen und an 2.500 weiteren Standorten mobile Datenautobahnen gebaut werden, um das LTE- und 5G-Netz zu verstärken.

Die Netzausbau-Situation im Detail:

  • 5G-Verfügbarkeit: In deutschen Städten liegt die 5G-Verfügbarkeit von Vodafone bei 59,4 Prozent (Stand: Februar 2024). Damit liegt Vodafone näher an der Telekom (68,2%) als an O2 (63,6%).
  • Downloadgeschwindigkeit: Im Durchschnitt erreicht Vodafone im 5G-Netz 206 MBit/s (Stand: Februar 2024) und liegt damit vor O2 (190 MBit/s), aber deutlich hinter der Telekom (347 MBit/s).
  • LTE-Verfügbarkeit: Vodafone bietet seinen Kunden in Deutschland eine gute LTE-Abdeckung. In ländlichen Regionen kann die LTE-Geschwindigkeit jedoch geringer sein als in Städten.
5G Netz Ausbaustand 2023
5G Netz Ausbaustand 2023

Quelle und Literatur

Welches Land hat die Vorwahl 0037 und sind Anrufe seriös?

Spam Anrufe mit merkwürdiger Vorwahl

Viele deutsche Verbraucher berichten von Anrufen oder auch Nachrichten, die mit einer 0037 Vorwahl ankommen oder auf dem Handy als +37 Rufnummern angezeigt werden. Oft finden sich diese Anrufe nur in den Anruflisten und viele Nutzer sind sich dann unsicher, ob man zurückrufen sollte, weil es um etwas wichtiges geht oder aber ob es sich nur um Spam und Abzocke handelt.

In diesem Artikelwollen wir klären, was hinter der Vorwahl 0037 steckt und wann man leider auch von Spam oder Betrugsversuchen von solchen Rufnummern ausgehen muss.

Welches Land hat die Vorwahl 0037 und sind Anrufe seriös?

Die Vorwahl 0037 ist eine offizielle internationale Ländervorwahl und daher generell erst mal eine normale Vorwahl wie viele anderen auch. Die Nummer steht dabei für gleich mehrere kleinere Länder – um herauszufinden, wohin eine Rufnummer direkt gehört, muss man daher auch noch die Nummern nach der 0037 betrachten. Hinter einem Anruf mit der 0037 können also Anschlüsse aus einer ganze Reihe von Ländern stecken. Das macht die Zuordnung etwas schwieriger als bei anderen Rufnummern und Vorwahlen aus dem Ausland.

Die aktuellen Länder mit der Vorwahl 0037

LandLändervorwahl
Andorra00376
Armenien00374
Estland00372
Lettland00371
Litauen00370
Moldau (Republik)00373
Monaco00377
San Marino00378
Vatikanstaat00379
Weißrussland00375

Es kann generell durchaus plausible Gründe für einen Anruf aus einem solche Land geben. Wer Verwandte oder Bekannte vor Ort hat oder geschäftlich mit diesen Ländern zu tun hat, wird unter Umständen mit durchaus seriösem Hintergrund von diesen Rufnummern angerufen.

Statt der 0037 kann dabei auch komplett gleichwertig die GSM Schreibweise +37 genutzt werden. Das ist für Handys und Smartphones insgesamt die bessere Version der Auslandsrufnummer.

Im Vergleich zu anderen Vorwahlen aus dem Ausland ist die 0037 also leider nicht direkt einem Land zugeordnet wie andere Vorwahlen. Die 0044 steht beispielsweise für Großbritannien, mit der Vorwahl 0033 kommt man in Frankreich heraus und die 0034 steht für Anschlüsse aus Spanien. Allerdings sind auch Sammel-Vorwahlen nicht ungewöhnlich. Die 0038 oder auch die 0035 stehen beispielsweise ebenfalls für mehrere Länder.

Nicht verwechseln sollte man die 0037 Rufnummern mit der deutschen Ortsvorwahl 037. Es gibt in Deutschland eine ganze Reihe von Orten, die auch eine 037 als Vorwahl haben und deren Rufnummern sehr ähnlich aussehen. Beispielsweise erreicht man unter der 0371 Chemnitz, die 03771 steht für Aue und die 03727 für Mittweida. Nur wenn vor der 73 ein + oder eine doppelte Null steht, handelt es sich wirklich um eine Vorwahl aus dem Ausland und den genannten Ländern.

Spam und Betrugsversuche mit der Vorwahl 0037

Neben seriösen Anrufen berichten deutsche Verbraucher aber leider auch immer wieder von Spam und Betrugsversuchen mit dieser Rufnummer. Die Bandbreite an möglichen Gründen und Maschen für solche Anrufen sind dabei weit gefasst. Die bekanntesten Maschen bei der 0037 sind dabei:

  • Ping Anrufe, bei denen nur sehr kurz angeklingelt wird und der Nutzer eine teurere Premium-Rufnummer zurückrufen soll. Nur wenige deutsche Verbraucher kennen ausländische Premium-Rufnummern und daher ist es einfach, diese als Rufnummern anzugeben.
  • IT Support Spam: Angeblich ruft ein Mitarbeiter von Microsoft oder einem anderen Sicherheitsunternehmen an, um Malware auf dem heimischen Rechner zu beseitigen. Tatsächlich versucht man aber, Malware auf den Geräten per Fernwartung und IP Zugriff zu installieren.
  • Meinungsforschungsinstitute: Angeblich rufen Mitarbeiter der Trendforschung an um Meinungen zu aktuellen Thema zu erfragen. Oft geht es dann aber im Krypto-Währungen oder Strompreise und es wird versucht, ein entsprechendes Produkt zu verkaufen. Generell haben seriöse Unfrage-Institute deutsche Rufnummern. Anrufe aus dem Ausland kann man daher direkt wieder beenden.

Andere Formen von Spam sind dagegen eher selten. Für SMS Spam werden meistens andere Rufnummern genutzt und auch Schockanrufe werden in der Regel mit deutschen Vorwahlen durchgeführt. Dennoch kann es natürlich sein, dass auch Rufnummern mit der Vorwahl +37 dafür eingesetzt werden.

Insgesamt sollte man daher bei einem Anruf oder auch einer Nachricht von einer 0037 Rufnummern kritisch sein. Im besten Fall löscht man den Anruf direkt, aber auch wenn man annimmt, sollte man auf keinen Fall persönliche Daten preisgeben oder gar Zahlungsdaten übermitteln. Viele Account nutzen persönliche Daten als Sicherheitsfragen – solche Infos können also genutzt werden, um Zugängen zu bekommen.

TIPP: Man kann sich generell gegen Spam-Anrufe schützen und Betrugsversuche so direkt verhindern und natürlich kann man auch Maßnahmen gegen bestimmte Rufnummern ergreifen lassen. Wie das geht ist in diesem Artikel beschrieben: Schutz gegen Spam-Anrufe: Beschwerden, Blockieren und Black List. Wie man konkret Rufnummern blockieren, ist hier zusammengefasst: Rufnummer blockieren bei allen Systemen | Rufnummer blockieren

Die Bundesnetzagentur muss leider ab und an auch gegen solche Rufnummern vorgehen. Das deutet immer darauf hin, dass die Vorwahl doch recht häufig in Zusammenhang mi Betrugsversuchen und Spam genutzt werden. 2024 hat beispielsweise die Bundesnetzagentur auch gegen Rufnummern mit der 0037 Vorwahl Manahmen ergriffen (Preisansage):

00257, 00235, 00381, 00248, 00216, 00225, 00224, 00249, 00212, 00255, 00229, 00223, 00256, 00261, 00355, 00387, 00252, 00231, 00960, 00967, 00389, 00232, 00382, 00881, 00882, 00883, 00269, 00685, 00263, 00213, 00674, 00592, 00691, 00509, 00676, 00245, 00221, 00994, 00241, 00675, 00297, 00247, 00236, 00593, 00242, 00211, 00501, 00374, 00240, 001767, 00678, 00973, 00265, 00237, 00375, 007

Kosten ohne Ansage, die über diese Rufnummern angefallen sind, dürfen daher nicht mehr in Rechnung gestellt oder weiter geleitet werden. Allerdings ist es natürlich immer besser, wenn solche Kosten gar nicht erst anfallen und Verbraucher sich daher auch nicht darum kümmern müssen, diese wieder zurück zu bekommen.

So melden man Betrugsversuche per 0037 bei der Bundesnetzagentur

Sie können Spam-Anrufe bei der Bundesnetzagentur online oder per Formular melden:

Online-Meldung:

  1. Rufen Sie die Webseite der Bundesnetzagentur für Beschwerden zu Ärger mit Rufnummern und Anrufen auf: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/AnfragenBeschwerden/Beschwerde_Aerger/start.html
  2. Wählen Sie die Kategorie „Belästigende Anrufe“ aus.
  3. Folgen Sie den Anweisungen auf der Seite, um Ihre Beschwerde einzureichen.

Meldung per Formular:

  1. Laden Sie das Formular für die Beschwerde über unerlaubte Telefonwerbung von der Webseite der Bundesnetzagentur herunter: [ungültige URL entfernt]
  2. Füllen Sie das Formular vollständig aus.
  3. Senden Sie das Formular per Post an die Bundesnetzagentur:

Bundesnetzagentur Referat 111 TK 52 53107 Bonn

Wichtig:

  • Um Ihre Beschwerde bearbeiten zu können, benötigt die Bundesnetzagentur Ihre Rufnummer, die Rufnummer des Anrufers, Datum und Uhrzeit des Anrufs sowie eine kurze Beschreibung des Vorfalls.
  • Sie können auch mehrere Spam-Anrufe in einer Beschwerde melden.
  • Die Bundesnetzagentur kann keine rechtliche Prüfung Ihres Einzelfalls vornehmen. Sie kann jedoch Maßnahmen gegen die Unternehmen ergreifen, die gegen das Gesetz verstoßen.

Kreuzfahrten, Fähren und Schiffe – was kostet der Mobilfunk?

Kreuzfahrten, Fähren und Schiffe – was kostet der Mobilfunk? –  Sommerzeit ist Ferienzeit und damit auch die Zeit um auf Reisen zu gehen. Wer sich für eine Kreuzfahrt entscheidet oder auf den Weg zum Urlaubsziel ein Schiff nutzt, sollte bei der Verwendung von Handy und Smartphone auf den Anbieter achten. Oft haben Schiffe eigene, spezielle Anbieter, die teilweise teurer sind als die normalen Mobilfunk-Betreiber. Dazu kommt noch, dass in Landnähe oft das Netz des Landes genutzt wird, vor dessen Küsten man unterwegs ist. Hier ist wichtig, wie gut das Netz an Land ausgebaut ist und wie stark das Netz an Bord des Schiffes ist. Viele Kreuzfahrt-Schiffe deaktivieren dazu im Hafen das eigene Mobilfunk-Netz und dann nutzen die Handys und Smartphones an Bord immer das Landes-Netz.

WICHTIG: Netze auf den Schiffe selbst fallen dabei NICHT unter die EU Roaming-Verordnung und daher können die Kosten in diesen Netzen auch im EU Bereich deutlich höher liegen.

Die Auslandspreise der eigenen Tarife sind ebenfalls nicht wesentlich. Es zählen nur die Angaben der Anbieter bzw. des Anbieters auf dem jeweiligen Schiff.

Roaming-Kosten auf Kreuzfahrtschiffen (Stand: April 2024)

KreuzfahrtgesellschaftPreis pro Minute TelefoniePreis pro SMSPreis pro MB Datenvolumen
AIDA Cruises2,99 €0,99 €29,90 €
TUI Cruises2,49 €0,69 €24,90 €
Hapag-Lloyd Cruises6,90 €1,99 €59,90 €
MSC Cruises2,99 €0,99 €29,90 €
Phoenix Reisen2,49 €0,69 €24,90 €
Costa Kreuzfahrten2,99 €0,99 €29,90 €
Royal Caribbean3,49 €0,99 €34,90 €
Norwegian Cruise Line3,49 €0,99 €34,90 €
Carnival Cruise Line2,99 €0,99 €29,90 €
Princess Cruises2,99 €0,99 €29,90 €

Beachten sollte man auch:

  • Diese Preise sind Richtwerte und können je nach Schiffsgesellschaft, Reiseziel und Abreisedatum variieren.
  • In der Regel fallen zusätzlich noch Verbindungsgebühren und ggf. eine Einwahlgebühr an.
  • Informieren Sie sich daher vor Ihrer Reise genau über die Roaming-Konditionen Ihrer Kreuzfahrtgesellschaft.
  • Tipp: Viele Kreuzfahrtgesellschaften bieten auch Datenpakete an, die für Vielnutzer günstiger sein können.

Die Kosten für die Nutzung von Handys und Smartphones können auf diese Weise also deutlich höher liegen als bei normalen Auslandsaufenthalten. Vor Antritt einer Kreuzfahrt sollte man sich auf jeden Fall informieren, welche Kosten für mobile Datenübertragung, SMS und Gespräche auf dem Schiff berechnet werden. Die entsprechenden Informationen findet man entweder in den Reiseunterlagen oder auf der Webseite der jeweiligen Kreuzfahrtlinie. Man kann sich natürlich auch direkt im Reisebüro danach erkundigen. Dazu ist es wichtig jeweils im Auge zu behalten, ob das Handy mit einem neuen Netz verbunden ist, um beispielsweise zu vermeiden, dass in Landnähe ein ausländisches Netz mit hohen Roaming-Kosten genutzt wird.

Wie im Mobilfunk-Bereich üblich, ändern sich diese Tarife aber häufig. Daher sollte man sich auf jeden Fall kurzfristig informieren. Selbst wenn man im Vorjahr bereits einmal eine Reise mit einem Schiff gemacht hat, können sich die Kosten in der nächsten Saison bereits wieder geändert haben. Daher ist es gut immer direkt vor der Reise neu zu prüfen.

HINWEIS: Für Anrufe auf Kreuzfahrtschiffen usw. nach Deutschland muss man die deutschen Auslandsvorwahl 0049 nutzen und nicht die Vorwahl des jeweiligen Landes. Wer in anderen Ländern anrufen will, muss ebenfalls deren Vorwahlen nutzen, also beispielsweise die 0090 für die Türkei oder die für die Vorwahl 0045 für Länder in Nordafrika.

Die Ratschläge der Experten zu Roaming auf Schiffen und Fähren

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen empfiehlt daher in diesem Bereich:

Kontaktieren Sie vor der Reise Ihren Mobilfunkanbieter oder die Reederei ihres Kreuzfahrtschiffes, zum Beispiel mit Hilfe ihres Reisebüros und informieren Sie sich über Preise, die anfallen, wenn Sie die Dienste der Schiffsnetzbetreiber Ihres Kreuzfahrtfavoriten nutzen. Dasselbe gilt für Ihren Fluganbieter.

Günstiger ist es, zu telefonieren und zu surfen, wenn das Schiff im Hafen liegt. Dann kann man die ausländischen Anbieter vom Festnetz nutzen für die die deutlich günstigeren Roaming-Gebühren an Land gelten.

Am besten schalten Sie die automatischen Updates Ihrer Handy-Apps für die Dauer des Urlaubes aus, damit durch den Download der Updates keine zusätzlichen Kosten entstehen. Um zu verhindern, dass zum Beispiel E-Mail-Konten stündlich aktualisiert werden schalten Sie das Gerät am besten ganz aus, wenn Sie es gerade nicht brauchen.

Wie schnell in diesem Bereich hohe Kosten zu Stande kommen können, zeigt ein Beispiel aus der Praxis. So schreibt eine Verbraucherin in einem Anwaltsportal:

Im Mai dieses Jahres habe ich eine Reise/Kreuzfahrt angetreten. Vorab habe ich mich auf x-online versichert, dass ich mich auf der ganzen Reise in dem Gebiet der von mir gebuchten Day Packs (Italien, Kroatien und Griechenland) befinde.

Des Weiteren habe ich mich kundig gemacht, dass die Satelliten-Internet-Verbindung des Kreuzfahrtschiffs gesperrt ist und nur durch speziellen Log-in geöffnet wird (dafür hätte ich mich registrieren müssen, was ich nicht getan habe).

Trotz alledem scheint sich X im Hintergrund in die Satelliten-Verbindung eingewählt zu haben (faktisch gab es für mich keine Verbindung an Bord).

Seit dem 1. Juli 2014 gilt für Roaming das EU-Recht, dass der Betreiber (X) ab 60 Euro pro Tag den Zugang kappen muss und Kunden in Kenntnis setzen muss. Diese Grenze wurde schon am 18.5. überschritten und Sie haben mich nicht informiert. Am 19.5., 21.5. und 22.5. wurde diese Grenze wieder um weites überschritten und Sie haben mich erst am letzten Tag (4 Tage nach dem ersten Vorfall, wobei jeder Tag ein normaler Arbeitstag war), nachdem schon über 510,- Euro an Roaming-Gebühren angefallen sind, angerufen.

Durch die Nutzung des Schiffsnetzes sind hier 510 Euro Gebühren angefallen und zwar in nur 4 Tagen! Grund dafür waren wohl die automatischen Verbindungen des Handys, das im Hintergrund und damit ohne Wissen des Besitzers Daten übertragen hat. Besonders wenn größere Updates kommen oder Bilder auf diese Weise versendet werden, können schnell größere Datenmengen anfallen und dann wir des – wie in diesem Beispiel – sehr schnell sehr teuer.

Die befragten Anwälte geben in diesem Fall im Übrigen den Tipp, die hohe Rechnung nicht zu bezahlen, bzw. nur 60 Euro zu überweisen, denn danach hätte nach geltendem EU Recht die Verbindung beendet und der Kunde informiert werden müssen. Allerdings ist nicht bekannt, ob und wie ein eventueller Rechtsstreit in diesem Fall ausgegangen ist.

Auch das Verbraucherportal BW hat einige Tipps für diese Fälle bereit:

  • In Küstennähe und in den Häfen gelten für die Nutzung der Mobilfunknetze meist die oben beschriebenen Regeln, solange herkömmliche, landbasierte Netze genutzt werden.
  • Auf hoher See ist in der Regel kein Mobilfunknetz eines Festlandes verfügbar. Hier kann nur über Satellit telefoniert werden und eine Satellitennutzung ist vergleichsweise teuer. Dabei gelten die Regeln der EU für das Roaming und die Kostenobergrenzen nicht.
  • Da die meisten Kreuzfahrtschiffe jedoch eigene Zugangspunkte für Mobilfunk anbieten, können Telefongespräche und Datenverkehr mit dem Handy oder dem Smartphone über das Satellitennetz erfolgen. Die Preise für diese Verbindungen hängen davon ab, von welchem Unternehmen der Satellit und das Netz des Kreuzfahrtschiffes betrieben werden und welche Vereinbarungen zu Roaming-Gebühren mit dem jeweiligen Mobilfunkunternehmen gelten.
  • Vor der Schiffsreise sollten daher die jeweils geltenden Kosten beim Reiseveranstalter und beim eigenen Mobilfunkunternehmen erfragt werden.
  • Generell sollten automatische Datenübertragungen wie z. B. Updates oder die Aktualisierung von Email-Konten nach Möglichkeit abgeschaltet werden.

Im Internet findet man darüber hinaus noch viele weiteren Tipps.

Sicher ist das Handy nur ausgeschaltet

Generell ist der letzte Punkt bei diesen Tipps wichtig: am besten auf Schiffen die mobile Datenübertragung generell ausschalten. Wer sich dabei nicht sicher ist, kann den Flugmodus aktivieren, dann sind gar keine Verbindungen mehr möglich. Man kann auch das Handy bzw. Smartphone ganz deaktivieren. In diesem Fällen ist eine Datenübertragung und Verbindungen allgemein unmöglich – Handy-Netz hin oder her. Daher kann man sich dann sicher sein, dass wirklich keine Kosten anfallen werden.

Dazu entspricht ein abgeschaltetes Handy natürlich auch besser dem Gedanken, Urlaub zu machen und abzuschalten vom Alltag. Das geht am besten, wenn man nicht ständig durch Mails, Facebook und Anrufe an zu Hause erinnert wird. Von daher: Handy abschalten spart nicht nur Kosten sondern hilft auch, den Urlaub besser zu genießen.

Welches Netz nutzen die Crash Tarife und Flat und wie ist die Netzqualität und die Abdeckung?

Crash ist eine Discount-Mobilfunkmarke der Freenet Gruppe, zu der auch Klarmobil gehört. Freenet ist wiederum ein Tochterunternehmen der United Internet AG. Crash bietet günstige Handytarife mit Allnet-Flat und Internet-Flat an und unterbietet damit die meisten andere Anbieter in diesem Bereich. Die Tarife richten sich an preisbewusste Kunden, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis suchen.

Merkmale der Crash-Tarife:

  • Günstige Preise: Die monatlichen Gebühren sind im Vergleich zu den Tarifen der großen Mobilfunkanbieter deutlich niedriger.
  • Allnet-Flat: Unbegrenztes Telefonieren und SMS in alle deutschen Netze.
  • Internet-Flat: Inklusives Datenvolumen für die Internetnutzung.
  • Verschiedene Datenvolumen: Von 2 GB bis 27 GB pro Monat.
  • 24 Monate Mindestlaufzeit: Die meisten Crash-Tarife haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten.

Das Problem: auf der Webseite ist bei den aktuellen Tarifen nur vom D-Netz die Rede und von Top D-Netz Qualität. Hinter dem D-Netz kann sich aber rein theoretisch sowohl das Vodafone Netz als auch das Handy-Netz der Telekom verbergen. Anhand dieser Bezeichnung kann man also nicht direkt festlegen, welches Netz die Crash Tarife nutzen. Man kann an sich nur sagen, dass die aktuellen Handytarife von Crash nicht im Mobilfunk-Netz von O2 angesiedelt sind. Man kennt dies von anderen Anbietern in diesem Bereich, auch das Klarmobil Netz und das Freenet Mobile Netz werden oft auf diese Weise angegeben. Es bleibt also oft die Frage, ob man bei Crash Telekom-Tarife oder Vodafone-Angebote bekommt.

Diesen Punkt wollen wir hier klären und damit Hilfestellung für alle geben, die sich für einen Crash-Tarif interessieren, aber sich nicht sicher sind, welches Netz dahinter steht und ob man gute Netzabdeckung bekommt. Daher möchten wir in diesem Artikel zeigen, wie man vor der Bestellung das Handy-Netz des Crash Angebote prüfen kann und weitere Hinweise zum Netz geben.

So erkennt man das Handy-Netz der Crash-Tarife

In den Tarifdetails findet man mittlerweile einen genauen Hinweis auf das Mobilfunk-Netz. Man muss allerdings erst die jeweiligen Details aufrufen, auf der Webseite selbst ist nur vom D-Netz die Rede. Teilweise findet man auch den Hinweis auf „Top D-Netz Qualität“, aber das kann sowohl für das Mobilfunk-Netz von Vodafone als auch der Telekom stehen, daher ist dieser Hinweis nicht sehr hilfreich. In den Tarifdetails ist dann aber jeweils der Netzpartner mit Klarnamen angegeben und daher kann man dort am besten ablesen, welches Netz der jeweilige Tarif nutzt.



Bei neueren Tarifen haben sich die Hinweise auf as Crash Netz etwas verändert. Man findet sie nun direkt in den Produktinformationsblättern in der Überschrift (Tarifname):

Crash Netz Hinweis
Crash Netz Hinweis

Die aktuellen Handytarife von Crash nutzen daher das Mobilfunk-Netz von Vodafone (D2) und Vodafone ist Netzpartner.

Bei dieser Festlegung des Netzes sollte man aber zwei Punkte beachten:

  • es gibt keine Garantie, dass alle Tarife bei Crash das gleiche Netz nutzen. Man sollte daher in jedem Fall immer den Tarif bzw. die Flat prüfen, die man auch in die engere Auswahl zieht. Ja nach Angaben ist ab und an auch das Telekom Netz verfügbar – meisten bekommt man also D-Netz Qualität bei den Crash Deals.
  • Es gibt keine Garantie, dass die Tarife immer mit dem gleichen Netz angeboten werden. Es kann durchaus sein, dass mit einem Tarifupdate auch das Netz verändert wird. Man sollte daher immer zeitnah das Netz prüfen.
  • die kompletten Tarifdetails und das Netz kann man direkt bei Crash prüfen*

Prinzipiell gilt daher: möglichst direkt vor einem Vertragswechsel noch mal prüfen, ob das Netz von Crash noch gleich geblieben ist.

O2 Tarife werden derzeit von Crash nicht angeboten, wer diese Deals haben möchte, sollte sich die Mobilcom-Debitel Angebote ansehen. Die Marke bietet derzeit alle Netze an und kann daher auch O2 Angebote machen – man bekommt aktuell bei Mobilcom-Debitel alle Netze.

Video: Klarmobil (und damit auch Crash) Netz Hinweise finden

Das Unterscheide das Crash Netz vom normalen Vodafone Netz

Die Crash Handytarife bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, allerdings sollten Sie die Einschränkungen bei der Netznutzung beachten. Die Drosselung nach Verbrauch des Datenvolumens kann die Internetnutzung deutlich einschränken, dazu gibt es weitere Punkte, die man bei Tarifen direkt von Vodafone so nicht findet:

  • Die Nutzung des 5G-Netzes ist in den meisten Crash-Tarifen nicht möglich. Die Angebote sind also reine 4G/LTE Tarife und haben keinen Zugriff auf die 5G Netzbereiche von Vodafone. Man bekommt hier also sehr günstige Tarife, muss dafür aber auch 5G verzichten.
  • Im LTE Bereich ist die Geschwindigkeit der Crash Tarife begrenzt und liegt bei nur 50 MBit/s. Auch wenn das Vodafone Netz bereits mehr Speed anbieten würde, surfen Crash Kunden nicht schneller mit diesen Tarifen, da es ein Speedlimit im Download und im Upload gibt.
  • Crash gibt leider keine Hinweise, ob VoLTE und WLAN Calls bei den Tarifen aktiv sind. Bei den Vodafone Netz angeboten gibt es bei Klarmobil/Crash damit Probleme und daher sollte man besser davon ausgehen, dass beide Features nicht verfügbar sind.
  • die kompletten Tarifdetails und das Netz kann man direkt bei Crash prüfen*

Die durchschnittlichen Geschwindigkeiten bei Crash (Vodafone LTE) sehen wie folgt aus:

1. Ookla Speedtest:

  • Laut Ookla Speedtest liegt die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit im Vodafone-Netz in Deutschland im Januar 2024 bei 54,82 Mbit/s und die durchschnittliche Upload-Geschwindigkeit bei 38,04 Mbit/s.

2. OpenSignal:

  • OpenSignal berichtet im März 2024, dass Vodafone die schnellste durchschnittliche Download-Geschwindigkeit (28,91 Mbit/s) und die zweitbeste durchschnittliche Upload-Geschwindigkeit (20,54 Mbit/s) unter den deutschen Mobilfunknetzbetreibern hatte.

3. Chip-Test:

  • Im Chip-Test vom November 2023 erreichte Vodafone den zweiten Platz unter den deutschen Mobilfunknetzbetreibern in Bezug auf die Gesamtperformance.

Wer damit leben kann und nicht unbedingt High-Speed Angebote braucht, findet bei den Crash Tarifen im Vodafone Handynetz sehr preiswerte Tarife. Wer eher nach Höchstleistungen sucht, ist bei Crash dagegen wohl falsch.

Die Netzqualität bei den Crash Tarifen

Aktuell ist für die Tarife von Crash die Netzqualität des Mobilfunk-Netzes von Vodafone ausschlaggebend. Dieses Netz belegt in den letzten Netztests immer wieder den zweiten Platz recht dicht hinter der Telekom und mit Abstand zu O2/Telefonica. Die aktuellen Testergebnisse gibt es hier:

Die Ergebnisse im Vodafone Netztest

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20231,4 (SEHR GUT)
Stiftung Warentest 20222 (GUT – Note 1,7)2 (GUT – Note 2,1)2 (GUT – Note 1,3)
CHIP Netztest 20202Note 1,25Note 1,39
CHIP Netztest 20192Note 1,35Note 1,55
Connect Netztest 20192304/340 Punkten408/510 Punkten
CHIP 20182 (Sehr gut)Schulnote 1,35Schulnote 1,55
Stiftung Warentest 6/20172 – GUT (2,2)gut (2,2)gut (2,2)
Chip Netztest 2013277,5 von 100 Punkten74,3 von 100 Punkten
Connect Netztest 20132111 von 190 Punkten141 von 160 Punkten

Die Netzabdeckung und Netzqualität des Vodafone Handy-Netzes kann man auf der Netzabdeckungskarte des Unternehmens kostenlos abfragen: Vodafone Netzabdeckungskarte*.

Allerdings werden dort auch die 5G Bereiche mit angezeigt, die aktuell bei Crash nicht zur Verfügung stehen. Diese sollte man daher in der Übersicht abschalten – nur dann bekommt man ein realistisches Bild von der Abdeckung und der Qualität des Crash Netzes bzw. des Vodafone Netzes für die Crash Tarife.

Die Vodafone APN Zugangsdaten für das mobile Internet

Für den mobilen Internet-Zugang mit den Crash Tarifen gelten die gleichen APN Zugangsdaten wie bei den normalen Handykarten und Allnet Flatrates von Vodafone. In der Regel werden diese Zugangsdaten dabei automatisch über eine sogenannte Konfigurations-SMS zugeschickt. Als Kunden muss man diese SMS dann nur noch bestätigen und die korrekten APN Daten sind im Gerät hinterlegt.

Falls die SMS nicht angekommen sein sollte, kann man diese auch nachträglich noch einmal anfordern. Vodafone bietet dazu eine spezielle Webseite an, mit der man je nach Gerät die Daten nochmal zugeschickt bekommen. Diese Webseite ist hier zu finden: https://www.vodafone.de/privat/hilfe-support/handykonfigurator.html

Man kann die Daten auch manuell ändern oder neu eingeben, das sollte man aber nur machen, wenn die automatische Einrichtung gar nicht mehr funktioniert. Die APN Daten für das Vodafone Netz lauten dabei:

Mobiler Internet-Zugang mit Ihrem Smartphone

APN: web.vodafone.de

Mobiler Internet-Zugang über Vodafone WebSessions mit Ihrem Surfstick

APN: event.vodafone.de

Nach der Eingaben der Daten (und dem Speichern) sollte man auf jeden Fall das Gerät neu starten, nur dann werden die Daten korrekt übernommen.

Quellen