5G bei 1&1 – so soll der Aufbau des 5G Netzes bei 1&1 erfolgen

5G bei 1&1 – so soll der Aufbau des 5G Netzes bei 1&1 erfolgen – Vodafone und auch die Telekom haben bereits die ersten 5G Netzbereiche gestartet und bieten mittlerweile auch passende 5G Tarife an bzw. haben ihre Angebote alle für die 5G Nutzung kostenfrei mit frei gegeben.

1&1 hat in diesem Zusammengang auch 5G Frequenzen ersteigert und daher fragen sich viele Nutzer, wann es endlich bei 1&1 soweit sein wird und es die erste 5G Netze und 5G Angebote beim Unternehmen geben wird. Bisher nutzt das Unternehmen vor allem das Mobilfunk-Netz von O2/Telefonica mit (mehr zum 1&1 Netz). Zukünftig will man aber auch ein eigenes 4G/5G Netz starten.

Das Unternehmen schreibt selbst zum aktuellen Stand:

In einigen 1&1 LTE-Tarifen, die aktuell im Telefónica-Netzverbund realisiert werden, ist „5G ready“ verfügbar. In 1&1 Tarifen im D-Netz ist 5G ready aktuell nicht erhältlich. 1&1 Drillisch hat 2019 in der 5G-Auktion Frequenzen ersteigert, mit denen das Unternehmen in der Lage ist, ein leistungsfähiges und hochmodernes Netz aufzubauen. Aktuell laufen Verhandlungen mit potenziellen Partnern für den Netzaufbau.

Die aktuellen „5G ready“ Tarife bei 1&1

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
1&1 LTE S
1&1 LTE S
19.99€
(29.90€)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (3000MB/Mon)
24 zum
Anbieter

1&1 LTE M
1&1 LTE M
24.99€
(29.90€)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (10000MB/Mon)
24 zum
Anbieter

1&1 LTE L
1&1 LTE L
29.99€
(29.90€)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (20000MB/Mon)
24 zum
Anbieter

1&1 LTE XL
1&1 LTE XL
34.99€
(29.90€)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (40000MB/Mon)
24 zum
Anbieter

1&1 LTE XXL
1&1 LTE XXL
39.99€
(29.90€)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (100000MB/Mon)
24 zum
Anbieter

Die Netzabdeckung und die Netzqualität von 1&1 lässt sich hier nachschauen: 1&1 Abdeckung im Vodafone Netz | 1&1 Netzqualität im O2/Telefonica Netz. Zur Prüfung kann man auch die Freikarte von Vodafone nutzen.

1&1 5G Start erst ab 2021

Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang noch einige Probleme. Die ersteigerten Netzbereiche im 5G Segment sind erst ab 2021 nutzbar. Die ersteigerten 2Ghz Bereiche können sogar erst ab 2026 genutzt werden. 1&1 kann daher also rechtlich erst ab 2021 mit 5G Angeboten starten und daher wird es die ersten Tarife in diesem Bereich geben. Das hat der Vorstandschef von 1&1 Drillisch, Ralph Dommermuth, auch so bestätigt. Kunden des Unternehmens werden also auf jeden Fall bis 2021 auf 5G warten müssen.

Ein zweites Problem: die 2021 nutzbaren Frequenzen sind alle im 3,6MHz Bereich, eignen sich also gut um Ballungsgebiete zu versorgen, aber eher wenig für die breite Fläche. Bis zur Verfügbarkeit von weiteren Frequenzen ist 1&1 also weiterhin auf einen Netzpartner abgewiesen, der die Versrogung in den Bereichen übernimmt, die 1&1 noch nicht ausbauen konnte. Daher muss das Unternehmen in den ersten Jahren nach 2021 auf einen Nationalen Roamingpartner setzen. Das ist aktuell wahrscheinlich O2/Telefonica.

Das Unternehmen schreibt zum angestrebten Nationalen Roaming:

  • Der Aufbau eines bundesweiten 5G-Netzes in Deutschland ist nur mit zusätzlichen Frequenzen aus der nächsten Auktion möglich (800 MHz, verfügbar ab 2026). Schon allein aus diesem Grund ist das nationale Roaming in bestehenden Netzen für einen neuen Marktteilnehmer unerlässlich.
  • Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat dies in den Versteigerungsbedingungen berücksichtigt und den bestehenden Netzbetreibern die Verpflichtung zu Verhandlungen auferlegt. Die Agentur fungiert als Schiedsrichter.
  • 1&1 Drillisch stützt sich auf die Vergabebedingungen sowie auf die Entscheidungen der BNetzA.
  • Zusätzlich zu der allgemeinen Verpflichtung der BNetzA, für alle Netzwerkbetreiber zu verhandeln, wird in der MBA-MVNO-Vereinbarung mit Telefónica nationales Roaming ausdrücklich garantiert.
  • Als Bestandteil der Fusion mit E-Plus hat sich Telefónica verpflichtet, einem neuen Marktteilnehmer in Deutschland nationales Roaming anzubieten.
  • Einzelheiten sind in der MBA-MVNO-Vereinbarung und in den „VERPFLICHTUNGEN GEGENÜBER DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION“ vom 29. Mai 2014 festgelegt.
  • Die MBA-MVNO-Vereinbarung ist bis zum 30. Juni 2020 gültig. 1&1 Drillisch kann sie bis zum 30. Juni 2030 zweimal um je fünf Jahre verlängern.

Wie sieht das kommende 1&1 5G Netz aus?

1&1 wird also die 5G netze erst 2021 starten und dann wohl auch in den ersten Kahren zweigeteilt arbeiten: dort wo es bereits 5G Ausbau von 1&1 gibt, können die eigenen Kunden direkt das 1&1 5G Netz nutzen, in den anderen Bereichen wird man wohl das Mobifunk-Netz von O2 weiter nutzen – wobei unklar ist, wie es dann mit 5G aussieht. Genaueres dazu müssen die Verhandlungen mit der Telefonica ergeben.

5G Netze – Start, Frequenzen und die Technik dahinter

5G Netze – Start, Frequenzen und die Technik dahinter – In Deutschland hat 2019 der Aufbau der ersten 5G Netz begonnen und damit wird es früher oder später auch hierzulande mehrere 5G Netze mit dem neuen schnellen Datenstandard geben. Alle Anbieter, die auf 5G setzen, müssen dabei bestimmte Aufbauverpflichtungen erfüllen. Wer also eine 5G Frequenz ersteigern konnte, muss auch in den Aufbau eines passenden Netzes investieren.

Die Bundesnetzagentur schreibt im Original zu den Ausbauanforderungen:

Wir gehen mit unseren Versorgungsauflagen an die Grenze des wirtschaftlich Zumutbaren und rechtlich Möglichen. Wir verpflichten jeden Anbieter bis Ende 2022 mindestens 500 Stationen zusätzlich zu den Auflagen für Straßen und Haushalte für 5G aufzubauen. Wir sprechen also beispielsweise bei drei Anbietern von 1500 Stationen in Deutschland, mit denen der neue Mobilfunkstandard eingeführt werden muss. Außerdem müssen die Anbieter jeweils weitere 500 Masten aufstellen, mit denen sie mindestens 100 Megabit pro Sekunde in ländlichen Regionen die Versorgung verbessern

In Deutschland wird das 5G Netz für den Anfang in diesen Frequenzbereichen aufgebaut werden.

  • 1920 MHz bis 1980 MHz
  • 2110 MHz bis 2170 MHz
  • 3.400 MHz bis 3.700 MHz

Dies sind die Bändern, die aktuell durch die Bundesnetzagentur versteigert werden und mit denen die Netzbetreiber ihr 5G Netz aufbauen können. Zukünftig könnten dazu noch Bereiche um 800 MHz, 1,8 GHz und 2,6 GHz kommen ab 2033 würden möglicherweise auch die frei werdenden Bereiche mit 700 MHz, 900 MHz, 1,5 GHz und 1,8 GHz zur Verfügung stehen. Bis es soweit ist, kann sich aber auf dem Markt noch sehr viel ändern und daher kann man bisher noch kaum abschätzen ob diese Bändern auch wirklich für 5G genutzt werden oder ob es dann bereits anderen Übertragungsstandards gibt.

Erste 5G Tarife auf dem Markt

Mittlerweile ist die Versteigerung der 5G Bereiche abgeschlossen und sowohl Telekom, Vodafone, O2 und 1&1 United Internet haben 5G Bänder ersteigert. Damit wird es zukünftig in Deutschland 4 Anbieter mit 5G Netzen geben.

Die ersten Anbieter haben auch bereits Handytarife mit 5G Anbindung auf den Markt gebracht. Konkret findet man bei Telekom und Vodafone 5G Unterstützung in allen MagenatMobil und Vodafone RED Postpaid Tarifen. Bei diesen Angeboten ist 5G sogar kostenfrei mit dabei, man muss also keinen Aufpreis zahlen, wenn man 5G Speed nutzen will.

Bei 1&1 sollen die ersten Tarife 2021 auf den Markt kommen. Bis dahin wird es also zumindest in diesem Bereich noch keine 5G Angebote geben. O2 selbst hat sich bisher noch nicht geäußert wann konkret man mit den ersten 5G Allnet Flat rechnen kann.

Insgesamt gilt aber: 5G ist bisher nur an wenigen Standorten und in wenigen Goßstädten verfügbar. Derzeit wird man also auch mit einem 5G Tarif nur selten die 5G Geschwindigkeiten nutzen können.

Video: 5G Netz im Test

Passend dazu gibt es auch bereits die ersten Handys und Smartphones mit 5G auf dem Markt. Allerdings sind diese Modelle noch sehr teuer. Man kann aber davon ausgehen, dass die Preise für 5G Anbindung in den nöchsten Monaten weiter sinken werden.

Prognose: So soll sich 5G in den nächsten Jahren entwickeln

5G soll zukünftig stark wachsen und vor allem smarte Endgeräte mit dem Internet verbinden. Man denke hier vor allem an Geräte wie Smart TV, Autos, Kühlschränke oder auch Überwachungskameras, die alle separat ins Netz gebracht werden soll um ihnen die Möglichkeit zu geben mobil zu kommunizieren. Entsprechend gehen die Erwarten von einem deutlichen Wachstum im 5G Bereich in den nächsten Jahren aus:

Derzeit sieht es aber in diesem Bereich noch eher mau aus. Mangels Netz und aufgrund der fehlenden Geräte bietet auch noch kein Betreiber in Deutschland passende 5G Flatrates an. Man kann wohl auch davon ausgehen, dass dies ersten Verträge in diesem Bereich erst dann zu haben sein werden, wenn das Netz vorhanden und einigermaßen flächendeckend nutzbar ist. Damit sollte vor 2020 noch kein Tarif zur Verfügung stehen – vielleicht überraschen uns aber auch die großen Netzbetreiber in Deutschland. Aktuell laufen auch noch die Auktionen zur Vergabe der neuen Frequenzen. Über 6 Milliarden Euro haben die Netzbetreiber für die 5G Segmente bereits geboten und es geht immer noch weiter. Derzeit weiß niemand, wann genau diese Auktion enden wird oder wann die ersten 5G Netz und 5G Tarife auf den Markt kommen könnten.

Welche Vorteile haben 5G Datenverbindungen?

Für Verbraucher stelle sich in diesem Zusammenhang natürlich die Frage, ob man wirklich 5G benötigt oder ob sich ein Wechsel an sich gar nicht lohnt, weil die Vorteile her gering ausfallen. Diese Frage hängt eng mit dem persönlichen Nutzungsverhalten zusammen. Wer viel surft und damit regelmäßig schnelle Datenverbindungen benötigt, wird sicher 5G vorteilhaft finden, denn die Geschwindigkeiten von 5G sind deutlich höher als bei LTE. Dazu gibt es immer mindestens 100MBit/s – langsamere 5G Verbindungen sind gar nicht möglich.

Zu den Vorteilen der neuen 5G Flatrates schreibt man bei mobil-helden.de:

  • 5G Verbindungen können wesentlich mehr Daten transportieren und damit werden die Geschwindigkeiten im mobilen Internet noch schneller. Aktuell werden Datenraten mit 4G von bis zu 500Mbit/s angeboten (entspricht etwa DSL 500.000) und mit 5G sollen dann auch mit dem Handy bzw. Smartphones Verbindungen mit Geschwindigkeiten von bis zu 20Gbit/s ermöglicht werden. Dazu soll 5G eine überall verfügbare Mindestdatenrate von 100 MBit/s haben. Damit surft man also immer mit mindestens 100MBit/s sobald 5G vorhanden ist.
  • Eng verbunden mit der Geschwindigkeit ist die Latenz von 5G. Damit ist die Zeit gemeint, in der das Netz reagieren kann. Diese Zeiten liegen bei 5G deutlich unter den aktuellen Zahlen und sollen zukünftig nur noch 1 bis 5 Millisekungen betragen.
  • Die 5G Netze sollen zuverlässiger arbeiten und weniger Ausfälle haben als die aktuellen Handy-Netze. Das Ziel ist dabei eine Rate von 99,999 Prozent Onlinezeit: das wäre bei 100.000 Tagen nur 1 Tag Ausfall.
  • Ein weiterer wichtiger Vorteil von 5G liegt in der Masse der verbundenen Endgeräte Grob geschätzt können 5G Funkzellen etwa 1000 Mal mehr Geräte gleichzeitig versorgen als aktuellen Funkmasten mit 3G oder 4G. Dies ist vor allem für die Zukunft wichtig, denn mit dem Internet der Dinge werden sich die Teilnahmerzahlen vervielfachen. Mit 5G sind diese höheren Zahlen kein Problem und es wird damit wohl keine überfüllten Funkzellen mehr geben.
  • Weitere Vorteile ergeben sich für die Netzbetreiber. So liegen die Stromkosten für ein 5G Netz nur bei etwa 10 Prozent aktueller Netze und die Netzbetriebskosten bei nur etwa einem Fünftel der aktuellen Kosten. rein theoretisch wäre es damit wohl auch möglich, die Kosten für Tarife und Flatrates atwas abzusenken.
  • Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Vorteile, die aber von den genutzten Frequenzen abhängen.

Weniger Vorteile dagegen haben Nutzer, die ohnehin nur wenig Surfen. Dann macht es natürlich auch kaum einen Unterschied, wie schnell die Datenverbindungen sind und 5G oder nicht spielt daher eher eine untergeordnete Rolle.

Die Nutzung von 5G bzw. die Frage ob sinnvoll oder nicht wird aber sicher auch davon abhängen, wie teuer die 5G Angebote der Mobilfunk-Anbieter sein werden. Bei der Einführung von 4G bzw. LTE waren die ersten Tarife mit diesem Standard noch vergleichsweise teuer und die Datenvolumen sehr knapp bemessen. Dazu gab es LTE lange Zeit nur bei den großen Netzbetreibern und deren originalen Tarifen. Erst als sich die Anbieter etwas mehr dem Markt öffneten (allen voran O2) sanken die Preise und die Nutzung stieg an. Derzeit muss man leider davon ausgehen, dass bei 5G die Entwicklung ähnlich laufen könnte, denn die Bundesnetzagentur hat kaum Vorkehrungen getroffen, die dies verhindern könnten.

Allerdings gibt es bisher noch einige Diskussionen um die genauen Bedingungen für die Auktion und damit auch für die Bedingungen für den 5G Netzaufbau in Deutschland. Es besteht damit durchaus noch die Möglichkeit, dass nationales Roaming im 5G Netz zwingend gemacht wird. Damit müßten Anbieter ihre Netze auch für Drittanbieter öffnen und könnten 5G nicht abschirmen, wie es bei LTE geschehen ist. Es gibt also durchaus noch einige Hoffnung, dass beim Netzabsua von 5G einige Fehler nicht mehr gemacht werden, die man bei 3G und 4G Verbindungen noch gemacht hat.

Die Entwicklung der Datenstandards in Deutschland

5G Frequenzen aus der Versteigerung endgültig zugeteilt

Die Frequenzauktion im 5G Bereich ist bereits seit einigen Wochen beendet, aber noch war nicht abschließnd klar, welche Bereiche konkret an welchen Netzbetreiber gehen sollten. Das hat sich nun geändert, denn die Bundesnetzagentur hat nun zumindest die Bereiche im 3,6GHz Bereich offiziell zugeteilt. Die vier Bieter hatten nach der Auktion zunächst Gelegenheit, sich über die Lage der abstrakt ersteigerten Frequenzblöcke in den Frequenzbereichen zu verständigen. Weil eine vollständige Einigung nicht erzielt wurde, hatte die Bundesnetzagentur am 2. August 2019 über die Zuordnung entschieden.

Die Bundesnetzagentur schreibt dazu:

Die Bundesnetzagentur hat heute auf Antrag der Telekom Deutschland GmbH die ersteigerten Frequenzen im Bereich bei 3,6 GHz zugeteilt. Die Frequenzen der anderen erfolgreichen Bieter können auf Antrag ebenfalls zugeteilt werden. Zuteilungsanträge der Drillisch Netz AG und der Vodafone GmbH liegen vor und sollen in Kürze beschieden werden.

Die ersteigerten Frequenzen können nach der Zuteilung bundesweit für 5G genutzt werden. Die schnelle Breitbandversorgung liegt damit in den Händen der Unternehmen. Die Netzbetreiber können ihre Netzplanung konkretisieren und ihre Netze zügig ausbauen, erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Damit kann nun der Ausbau auch praktisch starten, denn nun ist klar, welche Bereiche zu welchem Netz gehören werden. Vodafone hat bereits erste Funkzellen dafür gestartet und bietet 5G aktuell in allen RED Tarifen kostenfrei mit dazu an. Auch die Telekom hat neue Tarife gestartet, in denen man derzeit 5G kostenlos mit dazu bekommt. Für die Nutzung ist allerdings ein passendes Handy oder Smartphone notwendig und natürlich der passende Netzausbau in der eigenen Region.