Rufnummern mit Preisansage: ab wann muss man bezahlen?

In Deutschland gibt es keine allgemeine Preisauszeichnungspflicht für Telefonnummern. Lediglich für bestimmte Arten von Telefonnummern, wie zum Beispiel Mehrwertdiensten und Service-Angeboten existieren spezifische Regelungen. Anbieter von Mehrwertdiensten (z.B. 0137-Nummern) müssen die Preise klar und deutlich angeben. Dies liegt daran, dass diese Nummern oft zu deutlich höheren Kosten abgerechnet werden als Standardrufnummern. Die Preisansage soll Verbrauchern daher vor unerwarteten Kosten schützen. Allerdings werden nicht alle Sonderrufnummern mit einer Preisansage gestartet. Es gilt, die Bedürfnisse der Verbraucher nach Transparenz und Schutz vor überhöhten Kosten mit den Belangen der Unternehmen und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in Einklang zu bringen.

Daher wollen wir hier zeigen, wann eine Preisansage vorgeschrieben ist und ab wann dann Kosten berechnet werden dürfen.

Ab wann muss man bei der Preisansage zahlen?

Bei der Nutzung der vorgestellten Dienste müssen dem Nutzer die anfallenden Brutto-Preise, ob pro Minute, nach Datenvolumen oder sonstiger Nutzung, klar kommuniziert werden.

Für alle Dienste, mit Ausnahme der Massenverkehrsdienste, ist es erforderlich, dass der Preis vor dem Beginn der Verrechnung bekannt gegeben wird. Diese Preismitteilung hat kostenfrei zu erfolgen und muss spätestens drei Sekunden vor dem Start der Berechnung beendet sein, unter deutlichem Hinweis auf den exakten Zeitpunkt des Starts der Berechnung der Kosten. Sollte es während der Nutzung zu einer Preisänderung kommen, ist eine neue Preisansage noch vor der Umstellung erforderlich. Während der Nutzung kann die Bekanntgabe der Tarifänderung erfolgen und muss dabei nicht kostenfrei sein.

Die Preisansage selbst ist also IMMER KOSTENLOS und die Gebührenberechnung darf erst 2 Sekunden nach dem Ende der Ansage starten.

Bei der Nutzung von Diensten unter der Nummer 0137, die sprachgestützte Massenverkehrsdienste sind, darf der Preis auch unmittelbar nach der Nutzung des Dienstes kommuniziert werden. Bis zum 31. März 2022 muss der zu bezahlende Preis für Anrufe aus dem Festnetz ausgewiesen werden, inklusive des Hinweises, dass für Anrufe aus Mobilfunknetzen abweichende Preise gelten können. Ab dem 1. April 2022 ist lediglich der von der Bundesnetzagentur festgelegte einheitliche Preis für alle Netze anzugeben. Ein Hinweis auf abweichende Preise im Mobilfunkbereich ist ab diesem Datum nicht mehr gestattet.

Bei welchen Vorwahlen gibt es eine Pflicht zur Preisansage?

Die Pflicht für eine Preisansage ist in §109 Telekommunikationsgesetz (TKG) festgelegt. Dort sind folgende Nummern erwähnt:

  • (0)900 (Premium Dienste)
  • 118xy (Auskunftsdienste)
  • (0)137 (Massenverkehrsdienste)
  • (0)180 (Service-Dienste)
  • 5- bzw. 6-stellige Kurzwahldienste (u. a. Premium SMS)
  • (0)32 (Dienste über Nationale Teilnehmerrufnummern)

Sollte bei einer solchen Vorwahl keine Ansage des Preises kommen (bei der 0137 darf es auch danach geschehen), kann man dies bei der BNetzA melden.

Diesen Artikel bewerten
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Kostenloser Mobilfunk-Newsletter

Immer auf dem neusten Stand in Sachen Mobilfunk, Deals und Rufnummern!




Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über Produktneuheiten und Sonderaktionen. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.