Vodafone Kabel – welches Netz nutzen diese DSL-Anschlüsse und was sollte man beachten?

Vodafone Kabel – welches Netz nutzen diese DSL-Anschlüsse und was sollte man beachten? – Vodafone ist ein Unternehmen, das mittlerweile sehr breit aufgestellt ist und Telekommunikation sowohl mobil als auch über Kabel anbietet. Der Konzern greift damit auch die Telekom an und möchte auch eigene DSL- und Breitbandprodukte verkaufen. Verbraucher, die auf der Suche nach einem neuen Festnetzanbieter sind, stoßen dabei immer auch wieder auf die Vodafone Kabel Tarife (auch Vodafone Cable) und stellen sich dann natürlich die Frage, was dahinter steht und was die Vorteile und Nachteile dieser Angebote sind. In diesem Artikel wollen wir klären, welches Netz Vodafone Kabel nutzt und ob sich dies für Verbraucher lohnen kann.

Das Vodafone Kabel Netz

Die Vodafone Kabel Tarif sind keine Mobilfunk-Tarife (und nutzen daher auch nicht das mobile D1 Vodafone Netz), sondern sind kabelgestützte Internet-Anschlüsse. Für die Nutzung ist es wichtig, dass ein entsprechendes Vodafone Kabel vor Ort vorhanden ist, sonst kann man diese Internet-Tarife nicht nutzen.

Die Vodafone Kabel Tarife basieren dabei auf dem ehemaligen Kabel-Deutschland Netz. Vodafone hatte das Unternehmen 2014 gekauft und das Netz sukzessive in das eigene Angebot integriert. Mittlerweile gibt es Kabel Deutschland als Marke nach außen nicht mehr und die Tarife und Flatrates in diesem Kabel-Netz werden und der Bezeichnung Vodafone Kabel vertrieben. Mittlerweile wurde auch Unitymedia in diesen Netzbereich integriert.

Schnelleinstieg:

Ist das Vodafone Kabel Netz vorhanden, bekommt man allerdings dann auch mit die schnellsten Internet-Anschlüsse, die es derzeit sowohl bei Vodafone als auch in Deutschland gibt. Das sind bis zu 1GBit/s – im eigenen Kabel-Netz bietet Vodafone bereits Gigabit Tarife an und zwar zu vergleichsweise günstigen Preise ab etwa 40 Euro monatlich. Die Speed kann man mittlerweile auch offiziell prüfen, allerdings ist der Versorgungsgrad mit solchen Gigabit Anschlüssen deutschlandweit doch noch sehr unterschiedlich.

Wichtig: Vodafone nutzt im DSL-Bereich für Internet-Anschlüsse derzeit zwei Produkte. Neben dem normalen Vodafone Internet gibt es auch die sogenannten Vodafone Kabel Angebote. Diese sind mit dem Zusatz Cable gekennzeichnet und nutzen das ehemalige Kabel-Deutschland Netz. Alle anderen Produkte werden auf der letzten Meile der Telekom Angeboten. Vodafone setzt im Breitbandbereich daher auf zwei Netze, die Vodafone Kabel Angebote haben aber alle ein eigenes Netz (ehemals Kabel-Deutschland).

Mittlerweile setzen einige Anbieter auf eigene Netze, beispielsweise nutzt PYUR ein eigenes Netz für die Internet-Anschlüsse und man findet auch immer mehr regionale Unternehmen mit eigenen Netzbereichen. Die Anbieter sind damit unabhängig vom Netz und dem Netzausbau der Telekom.

Für wen lohnt Vodafone Kabel und das entsprechende Netz?

Die Vodafone Kabel Tarife sind – wie bereits geschrieben – unabhängig von den anderen Netzen von Vodafone und basieren auf dem ehemaligen Kabel-Net von Kabel Deutschland. Daher haben diese Internet-Anschlüsse im Netzbereich deutliche Vorteile:

  • Die Vodafone Kabel Internet Anschlüsse sind unabhängig vom Telekom Netz und können auch dort genutzt werden, wo es vielleicht kein Telekom-Festnetz gibt. Es reicht, wenn Kabel Deutschland oder jetzt Vodafone den entsprechenden Standort ausgebaut und versorgt hat.
  • Da dieses Netz unabhängig ist, werden die Vodafone Kabel Tarife auch nicht von Störungen im Telekom Netz betroffen. Dazu wartet Vodafone dieses Netz selbst und ist nicht auf die Techniker der Telekom angewiesen, wenn es Probleme mit einem Anschluss gibt.
  • Vodafone kann im eigenen Kabel-Netz bereits deutlich höhere Geschwindigkeiten anbieten als im Telekom Netz und daher surfen Kunden mit Vodafone Kabel-Tarife in der Regel bereits jetzt deutlich schneller als anderen Nutzer mit Vodafone-Anschlüssen im Telekom Netz (oder auch andere Anbieter in diesem Netz).

Aufgrund dieser Vorteile ist das Vodafone Kabel-Netz immer dann interessant, wenn Nutzer viel Speed wollen oder kein Telekom Netz verfügbar ist. Wichtig ist aber natürlich immer eine Verfügbarkeitsabfrage um zu klären, ob an der eigenen Adresse überhaupt Vodafone Kabel verfügbar ist.

Die Erfahrungen mit dem Vodafone Kabel / Kabel Deutschland Netz

Nach dem Zusammenschluss mit Vodafone haben es viele Kunden schwer, zwischen den Angebote von Vodafone im eigenen Kabelnetz und im Telekom Netz zu unterscheiden. Das bemerkt man auch bei Erfahrungsberichten, denn es gibt immer weniger Erfahrungen, die sich speziell auf das Vodafone Kabel-Netz beziehen. Oft werden Erfahrungen und Kritik generell unter Vodafone subsummiert.

Die Erfahrungen sind aber durchaus auch positiv. So schreibt ein Nutzer im Computerbase-Forum:

Ich habe bisher nur positive Erfahrungen mit Vodafone Kabelanschlüssen gemacht. In mehreren Wohnungen (passenderweise innerhalb Leipzigs) kam immer die volle Leistung oder mehr an, ohne nennenswerte Einbrüche. Lediglich in Zeiten von Umbauten im jeweiligen Stadtviertel gab es hin und wieder Störungen. Der Support war aber immer freundlich und entgegenkommend. Aktuell nutze ich eine 400/50 Leitung mit Fritzbox 6490.

Kritik dagegen gibt es oft beim Kundenservice (was aber mit dem Netz und der Netzqualität eher wneig zu tun hat). Bei 3dcenter heißt es dazu:

lass es, kabel deutschland ist eine service wüste. ich hab erfolgreich außerordentlich gekündigt, weil die mir einen wlan stick berechnet haben, den ich weder bestellt, noch erhalten habe.
die haben schlicht auf sämtliche einwände nicht reagiert und auf der zahlung beharrt, ich habe die lastschrift zurückgeholt, den korrekten betrag überwiesen und damals von 32mbit(wenn sonst niemand online war) auf 20 zuverlässige adsl mbit rund um die uhr gewechselt. ein jahr später ruft mich auf einmal ein spaßvogel von denen an, der mehr darf als kunden abzuwimmeln. er erklärt mir freundlich, daß kabel deutschland auf die zahlung für den wlan stick aus kulanz verzichtet und sie den vertrag wie gewünscht aufheben… schlechter kann selbst ein asiate nicht versuchen sein gesicht zu wahren.

Es gibt mittlerweile auch die ersten Erfahrungen mit den 1GBit/s Anschlüssen von Vodafone Kabel. Ein Kunde berichtet im KDG Forum dazu:

Ich erreiche an meiner 6590 mit 28 von 32 Downstreamkanälen (4 sind für DVB-C Tuner reserviert) permanent zwischen 800 MBit bis hin zu 940 MBit im Downstream.
Ich bin damit erstmal recht zufrienden. Wenn es so bleibt werde ich ernsthaft überlegen müssen, überhaupt auf die 6591 zu wechseln. Auf die 60 MBit kommt es mir nicht so wirklich an.
Die meisten Server abseits vom Speedtest und abseits von Steam/Uplay/Battlenet schaffen ohnehin in den wenigsten Fällen auch nur annähernd 1 GBit/s mit einer Verbindung.

Vor allem der höhere Speed dürfte für viele Kunden ein Grund für einen eventuellen Wechsel sein, denn im Telekom Netz werden nach wie vor oft maximal 50 oder 100MBit/s angeboten, während man im Vodafone Kabel-Netz bereits Speed bis 500MBit/s oder ogar 1GBit/s bekommt. Die Erfahrungsberichte zeigen auch, dass man dann annähernd diesen Speed bekommt – die hohe Geschwindigkeit ist also nicht nur eines der vielen Werbeversprechen, sondern auch in der Realität so verfügbar.

Schnelleinstieg:

Video Vodafone Kabel 1GBit/s Anschluss im Netz Test

Vodafone GigaGarantie – 90GB als Wiedergutmachung für schlechtes Netz

Vodafone Gigagarantie – 90GB als Wiedergutmachung für schlechtes Netz – Wer gerne etwas mehr Datenvolumen hätte (zumindest für kurze Zeit) kann dies bei Vodafone über die sogenannte GigaGarantie einmal im Monat bekommen. Dies ist also Entschädigung für Kunden gedacht, die mit dem Netz und der Netzqualität bei Vodafone nicht ganz so zufrieden sind. In diesem Fall können sie über die Gigagarantie einmal im Monat 90GB Datenvolumen extra bekommen.

Der aktuelle Ausbaustand und die Netzabdeckung bei Vodafone können direkt auf der Netzabausbaukarte eingesehen werden, die das Unternehmen anbietet. In der Praxis kann es allerdings durchaus Abweichungen geben, beispielsweise wenn zu viele Nutzer das Netz beanspruchen oder es technische Probleme gibt. Das kann da zu sehr langsamen Internet-Verbindungen führen bis hin zu einem kompletten Ausfall des Vodafone Netzes. In solchen Fällen greift die GigaGarantie von Vodafone: bei einer Kundenbeschwerden wegen schlechtem Netz gibt es eine Gutschrift von 90 Gigabyte Datenvolumen auf die jeweilige Simkarte.

Die GigaGarantie gilt allerdings nur für die originalen Vodafone Tarife und Flatrates:

Drittanbieter im Vodafone Netz (wie Bildmobil, Otelo oder 1&1) sind leider nicht in der GigaGarantie eingeschlossen. Auch die Prepaidkarten und Prepaid Tarife von Drittanbieter werden leider nicht mit erfasst.

Die GigaGarantie wurde bei Vodafone bereits 2016 eingeführt und ist bis heute nutzbar. Das Unternehmen hat am System dahinter nichts geändert (und auch nichts an den 90GB kostenlosem Datenvolumen). Mittlerweile gibt es aber auch andere Vodafone Sonderaktionen, bei denen man kostenlosen Volumen erhält – oft gibt es dieses Datenvolumen aber nur für Neukunden, während die GigaGarantie auch von Bestandskunden genutzt werden kann.

Mittlerweile bietet Vodafone auch erste 5G Netze an und die Tarife erlauben auch, 5G kostenfrei mit zu nutzen. Die GigaGarantie greift auch bei 5G – wer damit unzufrieden ist, kann dies auch über die App melden und bekommt den Bonus (nach den gleichen Regeln).

Wie bekommt man die GigaGarantie von Vodafone?

Die GigaGaratnei bei Vodafor lässt sich recht einfach über die App buchen und man muss nicht direkt ein Funkloch oder schlechten Empfang nachweisen. Es reicht, als Feedback zu geben, dass man nur langsames Internet hatte und man bekommt das zusätzliche Datenvolumen von 90GB für 24 Stunden.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Dann sag uns bitte, womit Du nicht zufrieden bist. Dadurch können wir jeden Tag ein bisschen besser werden. Für Dein Feedback schenken wir Dir einen Tag lang zusätzliches Datenvolumen.
Und so geht’s:

  1. Öffne die MeinVodafone-App auf Deinem Smartphone oder Tablet.
  2. Geh im Menü auf GigaGarantie.
  3. Schick uns Dein Feedback.
  4. Und in kürzester Zeit bekommst Du Dein zusätzliches Datenvolumen.

Bevor man aber schlechtes Netz meldet, sollte man auf jeden Fall sicher stellen, dass es auch wirklich am Netz liegt und alle Einstellungen am Smartphone korrekt sind. Im Wikoblog sind 4 Punkte aufgeführt, die man auf jeden Fall vorher checken sollte:

  1. Eventuell ist der Flugmodus aktiviert
  2. ein falscher Netzbetreiber/ Netz ist ausgewählt
  3. möglicherweise sind die mobilen Daten deaktiviert
  4. eventuell ist der Energiesparmodus aktiv und damit sind keine Datenverbindungen möglich

Erst danach lohnt es sich, eine entsprechende Meldung an Vodafone zu machen.

Vodafone Netztest – die Ergebnisse

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20192Note 1,35Note 1,55
Connect Netztest 20192304/340 Punkten408/510 Punkten
CHIP 20182 (Sehr gut)Schulnote 1,35Schulnote 1,55
Stiftung Warentest 6/20172 - GUT (2,2)gut (2,2)gut (2,2)
Chip Netztest 2013277,5 von 100 Punkten74,3 von 100 Punkten
Connect Netztest 20132111 von 190 Punkten141 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20132Note 2,29Note 2,61

Vodafone Netz-Abdeckung

Vodafone bietet für die Abfrage der Netzabdeckung im D2-Netz einen eigenen Service an, der hier kostenfrei genutzt werden kann. Es reicht die eigene Adresse einzugeben um zu ermitteln, welche Netze und welche Geschwindigkeiten zur Verfügung stehen. Im Mobilfunk Bereich hat das Unternehmen dabei mit der Telekom fast gleichgezogen – in zukünftigen Netztests wird es also spannend werden, welcher Betreiber das beste Handy-Netz bieten wird (vor allem im 5G Bereich).

Die Abfrage erfolgt dabei aber nur anhand des Ausbaustandes. Gerade spezielle Situationen wie Indoor-Empfang oder Empfang an bestimmten Standorten werden dabei nicht berücksichtigt. Wer sich unsicher ist sollte in jedem Fall bei Freunden und Bekannten Erfahrungen mit Vodafone und dem D2-Netz erfragen. Man kann auch selber mit einer kostenlosen Simkarte testen. Callya bietet mit der Callya Freikarte solche gratis Simkarten an. Diese erreichen die gleichen Geschwindigkeiten wie die normalen Vodafone Tarife und Verträge.

Vodafone Netz-Qualität

Im Datenbereich bietet Vodafone fast flächendeckenden Ausbau mit UMTS und HSDPA. Damit ist mobiles Surfen mit bis zu 7,2MBit/s möglich. Schneller Verbindungen gibt es in Ballungszentren, beispielsweise bekommt man in vielen Großstädten bereits HSDPA+ mit bis zu 21,6Mbit/s. Nach eigenen Aussagen sind die deutschen Großstädte (ab 100.000 Einwohner) darüber hinaus bereits mit LTE versorgt. Wer einen entsprechenden Surfstick oder ein passendes Handy samt LTE Tarif hat, kann in diesem Bereich bereits mit bis zu 500Mbit/s surfen. Daui ist der Netzausbau im LTE Bereich mittlerweile auch deutlich weiter forgeschritten und umfasst nun auch andere Bereich: konkret surft man in vielen Bereichen in Deutschland im LTE Netz bereits mit 4G und LTE. Der Speed der Verbindungen ist aber dennoch höchst unterschiedlich, denn LTE heißt nicht zwnagsläufig, dass man auch immer wirklich hohen Speed hat – das hängt sowohl vom Netzausbau als auch von der Auslastung vor Ort ab.

Da es aktuell große Diskussionen um die Netzneutralität und die Drosselung bei der Telekom gibt: Die mobilen Flatrates sind bei Vodafone alle gedrosselt (lediglich das neue RED XL Angebot hat keine Drosselung), im DSL-Bereich gibt es dagegen keine Pläne für eine Drosselung.

Vodafone Netz, Netzabdeckung und Netzqualität

Vodafone Netz (D2), Netzabdeckung Netztests und Netzqualität – Vodafone ist einer der größten Mobilfunk-Anbieter in Deutschland und bietet neben Handys und Smartphone Tarife auch DSL; Internet-TV und vieles mehr. Dazu betreibt Vodafone ein eigenes Handy-Netz (das D2-Netz). Mittlerweile hat das Unternehmen etwa 23.000 Standorte für Mobilfunk-Masten in ganz Deutschland und baut derzeit das eigene Netz gerade im LTE Bereich verstärkt aus. Derzeit bietet Vodafone im Bereich der mobilen Datenübertragung mit LTE Geschwindigkeiten von bis zu 500Mbit/s (entspricht etwa DSL 500.000) im Downloadbereich an. Diese hohe Geschwindigkeiten werden allerdings nur im LTE Netz erreicht und auch noch nicht in allen Bereichen. Tatsächlich arbeitet Vodafone gerade daran, diese Geschwindigkeit in möglichst vielen Bereichen auszurollen.

Der aktuelle Ausbaustand und die Netzabdeckung bei Vodafone können direkt auf der Netzabausbaukarte eingesehen werden, die das Unternehmen anbietet.

Die statistischen Daten des Netzes sprechen dafür durchaus für Vodafone. Wöchentlich werden im D2-Netz etwa 300 Millionen Anrufe abgewickelt und 750 Gesprächsminuten pro Tag realisiert. Dazu werden wöchentlich etwa 2,2 Milliarden Megabyte Datenvolumen pro Monat übertragen.

Das D2 Netz von Vodafone steht dabei nicht nur für die originalen Vodafone Kunden zur Verfügung sondern es gibt auch eine ganze Reihe von Dritt-Anbietern (wie Bildmobil, Otelo oder 1&1) die das Vodafone Netz nutzen und ihre Tarife in diesem Netz anbieten. Auch das FYVE Netz und Netz von LIDL Connect sind jeweils das Vodafone Netz.

mobilfunk-netz-pixabay-cc0Vodafone Netz-Tests und die Netzqualität

Die großen Fachmagazine im Mobilfunk-Bereich testen und bewerten jährlich die Netzqualität der Netzbetreiber in Deutschland und veröffentlichen die Ergebnisse regelmäßig. Die Testmethoden und der Umfang der Testreihen ist dabei sehr unterschiedlich, teilweise basieren die Tests auf den ausgewerteten Nutzungsdaten von Kunden, teilweise werden eigenen Testfahrten gemacht um den Empfang zu prüfen.

Vodafone belegt bei diesen Test regelmäßig einen sehr guten Platz hinter der Telekom, im LTE Bereich landet man teilweise sogar vor dem D1 Netz der Telekom.

Im letzten Jahr gab es zwei große Netz-Tests von connect und Computerbild bei der die Qualität der Mobilfunk- und insbesondere der Datennetz beurteilt wurde. Connect ermittelte dabei die Qualität sowohl im Sprach- als auch im Datenbereich, Computerbild testet nur das UMTS Netz der Betreiber.

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20192Note 1,35Note 1,55
Connect Netztest 20192304/340 Punkten408/510 Punkten
CHIP 20182 (Sehr gut)Schulnote 1,35Schulnote 1,55
Stiftung Warentest 6/20172 - GUT (2,2)gut (2,2)gut (2,2)
Chip Netztest 2013277,5 von 100 Punkten74,3 von 100 Punkten
Connect Netztest 20132111 von 190 Punkten141 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20132Note 2,29Note 2,61

Im Test der Zeitschrift Connect schnitt Vodafone auf Platz zwei ab und konnte im Sprachbereich sogar die Telekom überholen. Das Unternehmens schreibt dazu:

Die Tester von Connect überzeugte vor allem die Einführung von „Voice over LTE“. Darüber hinaus bescheinigte die Fachzeitschrift dem Netz auch beim mobilen Surfen „gute Performance“ und „hohe Zuverlässigkeit“. Insgesamt konnte Vodafone den Abstand zu den Mobilfunkanbietern auf den Plätzen drei und vier im Vergleich zum Vorjahr weiter ausbauen.

Die Zeitschrift Computerbild lies das Daten- und Sprach-Netz mit einer eigenen App testen, die kostenfrei herunter geladen werden konnte. Dabei konnte jeder mitmachen, der wollte. Gemessen wurden die Datenverbindungen sowohl in der Geschwindigkeit als auch bei der Verfügbarkeit. Die Ergebnisse ähneln den Tests aus der Connect Studie:

UMTS: In großen Städten ist UMTS gut ausgebaut und oft deutlich schneller als bei der Telekom. Auf dem Land liegt Vodafone auf dem Niveau der Konkurrenz – deutlich besser ist hier nur E-Plus.
LTE: Vodafone hat derzeit das zweitgrößte LTE-Netz in Deutschland. Auf dem Land allerdings ist der Abstand zum Branchenprimus Telekom gewaltig.
Telefon: Kompliment, hier hat Vodafone gute Arbeit im Detail geleistet. Kein Netz bot im Test so gute Telefonverbindungen wie das Vodafone-Netz.

Mit dem Vodafone Netz bekommen Kunden also ein gut ausgebautes Mobilfunk-Netz, das insbesondere im Datenbereich sehr gute Abdeckung bietet und hohe Geschwindigkeiten erlaubt. Die schlechte Nachricht für die Drittanbeiter: sie können meistens nur auf 3G zurück greifen und nicht auf das 4G LTE Netz von Vodafone. Daher muss man hier oft Abstriche bei Geschwindigkeit und Netzverfügbarkeit machen. Das sollte man auf jeden Fall beim Vergleich der verschiedenen Handytarife beachten.

Daneben bietet Vodafone mittlerweile auch einen eigenen Homespot unter dem Namen Vodafone Gigcube an. Dieser Cube soll einen Ersatz für das DSL Netz sein und kann ebenfalls das Vodafone LTE Netz mit vollem Speed mit nutzen. Im Gegensatzu zu den normalen Handyverträgen bei Vodafone kann der Cube aber keine Telefonie abbilden und ist nur für die mobile Datenübertragung gedacht.

Mittlerweile bietet Vodafone auch die ersten Netz-Bereiche mit 5G Verbindungen an. Allerdings gibt es diese bisher nur sehr punktuell und von einem flächendeckenden Ausbau ist man noch weit entfernt. Daher gibt es für dieses neue Mobilfunk-Netz bisher auch noch keine Netztest. Diese werden aber sicher in den kommenden Jahren folgen.

Vodafone Netz-Abdeckung

Vodafone bietet für die Abfrage der Netzabdeckung im D2-Netz einen eigenen Service an, der hier kostenfrei genutzt werden kann. Es reicht die eigene Adresse einzugeben um zu ermitteln, welche Netze und welche Geschwindigkeiten zur Verfügung stehen.

Die Abfrage erfolgt dabei aber nur anhand des Ausbaustandes. Gerade spezielle Situationen wie Indoor-Empfang oder Empfang an bestimmten Standorten werden dabei nicht berücksichtigt. Wer sich unsicher ist sollte in jedem Fall bei Freunden und Bekannten Erfahrungen mit Vodafone und dem D2-Netz erfragen. Man kann auch selber mit einer kostenlosen Simkarte testen. Callya bietet mit der Callya Freikarte solche gratis Simkarten an. Diese erreichen die gleichen Geschwindigkeiten wie die normalen Vodafone Tarife und Verträge.

Vodafone Netz-Qualität

Im Datenbereich bietet Vodafone fast flächendeckenden Ausbau mit UMTS und HSDPA. Damit ist mobiles Surfen mit bis zu 7,2MBit/s möglich. Schneller Verbindungen gibt es in Ballungszentren, beispielsweise bekommt man in vielen Großstädten bereits HSDPA+ mit bis zu 21,6Mbit/s. Nach eigenen Aussagen sind die deutschen Großstädte (ab 100.000 Einwohner) darüber hinaus bereits mit LTE versorgt. Wer einen entsprechenden Surfstick oder ein passendes Handy samt LTE Tarif hat, kann in diesem Bereich bereits mit bis zu 500Mbit/s surfen. Noch mehr Speed soll das neue 5G Netz bringen, bisher ist es aber noch im Aufbau und daher nur an wenigen Orten wirklich nutzbar.

Da es aktuell große Diskussionen um die Netzneutralität und die Drosselung bei der Telekom gibt: Die mobilen Flatrates sind bei Vodafone alle gedrosselt (lediglich das neue RED XL Angebot hat keine Drosselung), im DSL-Bereich gibt es dagegen keine Pläne für eine Drosselung.

Vodafone LTE Netz

Das Vodafone LTE Netz bietet aktuell maximale Geschwindigkeiten von 225 Megabit pro Sekunde an. Das ist deutlich langsamer als die Spitzenwerte, die das Telekom Netz aktuell zur Verfügung stellt (bis zu 300Mbit/s) dafür zahlt man bei Vodafone für die LTE Tarife aber auch etwas weniger. Während im D1-Netz die große LTE Flat an die 60 Euro pro Monat kostet, zahlt man bei Vodafone lediglich um die 50 Euro monatlich. Die ooriginalen Tarife hat Vodafone auch mit Techniken wie Voice over LTE (VoLTE) oder WLAN Calling ausgestattet. Bei Drittanbietern ist das Unternehmen aber eher restriktiv, diese Features gibt es dort leider nicht.

Derzeit wirbt Vodafone sehr stark mit dem sogenannten Gigabit Netz. Damit sind 5G Verbindungen mit 1GB oder 1.000Mbit/s Übertragsungsraten gemeint, die in einigen Jahren zur Verfügung stehen sollen. Noch ist man davon aber noch weit entfernt, aktuell erreicht man etwas ein halbes Gigabit bei den Übertragungsraten (500MBit/s).

Video: der Chip Netztest 2018/19

 

Vodafone: Grenzeloses Surfen muss grenzenlos sein

Die Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hat vor dem Landgericht Düsseldorf ein Urteil gegen Vodafone erwirkt, in dem es dem Mbilfunk-Unternehmen untersagt wird, für die Flatrate RED M weiterhin mit dem Slogan „grenzenlos surfen“ zu bewerben.

Der Tarif bietet unter anderem eine Internet-Flatrate mit 1 Gigabyte Volumen und ist (wie die meisten Internet Flatrates im Netz von Vodafone) inhaltlich eingeschränkt. Das betrifft nicht nur das Volumen sondern auch die Art der Nutzung.

So findet sich im Kleingedruckte der Vodafone RED M Flatrate folgender Passus:

  1. Die Nutzung für Peer-to-Peer-Kommunikation ist nicht gestattet.
  2. Fürs Surfen im deutschen Vodafone-Netz über wap.vodafone.de und web.vodafone.de haben Sie ein Inklusiv-Volumen von 1 GB pro Abrechnungszeitraum. Die größtmögliche Bandbreite ist 42,2 Mbit/s. Pro Verbindung, mindestens aber nach 24 Stunden, runden wir auf die nächsten 100 KB auf. Wir behalten uns vor, die Verbindung nach 24 Stunden automatisch zu trennen. Wir prüfen während Ihrer Vertragslaufzeit, ob eine Datenoption für Sie besser wäre, behalten uns vor, diese mit einer monatlichen Laufzeit für Sie einzurichten oder Ihre Bandbreite auf 32 kBit/s zu beschränken, wenn Sie Ihr Inklusiv-Volumen verbraucht haben. Darüber informieren wir Sie per SMS.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale bedeutet aber das Verbot von P2P Verbindungen eine Begrenzung des Tarifes während die Werbung mit „grenzenlos surfen“ eher suggeriert, dass der Tarif ohne Begrenzung genutzt werden kann. Auch der Hinweis auf die eingeschränkte Nutzung macht dies nicht wieder wett, vor allem, weil dieser lediglich im Kleingedruckten zu finden war.

Die Digitale Gesellschaft hatte bereits im letzten Jahr eine Kampagne gegen Vodafone gestartet um auf die Einschränkungen bei der mobilen Nutzung des Internets hinzuweisen. Allerdings wollte man eher erreichen, dass die Unternehmen aufhören, bestimmte Dienste zu verbieten. Das Urteil gegen Vodafone zur Einschränkung der Werbung ist daher kaum im Sinne der Netzaktivisten, denn es ist aktuell eher wahrscheinlich, dass Vodafone die Werbung stoppt und nicht die Tarife umbaut.

Der vzbv hat auch darauf hingewiesen, dass derzeit alle Netzbetreiber in Deutschland diese Einschränkungen haben. Ein komplett unbegrenztes Internet bekommt man daher bei keinem der Anbietern sondern muss sich in jedem Fall mit der Einschränkung bestimmter Dienste wie VoIP oder Peer to Peer zufrieden geben. Damit kann das Problem auch der Markt nicht regeln, da es keine Alternative zu den eingeschränkten mobilen Internet-Zugängen gibt.

Auf der Webseite von Vodafone ist aktuell noch der Slogan „Ideal zum grenzenlosen Telefonieren und Surfen“ zu finden. Die Verbraucherzentrale hat bereits angekündigt, auch bei den anderen Betreibern prüfen zu wollen, in wie weit Kunden über die tariflichen Einschränkungen der Internet-Flatrates ausreichend informiert werden.

(via mobilegeeks)