Welches Netz nutzt frischfunk.de – Verfügbarkeit, Netzqualität und Geschwindigkeit

Welches Netz nutzt frischfunk.de – Verfügbarkeit, Netzqualität und Geschwindigkeit – Der neue Anbieter auf dem Telekommunikationsmarkt frischfunk.de bietet zu ihren Tarifen das D-Netz an. Gerade im Bereich der Netzabdeckung und Möglichkeiten der Datenübertragung für das Internet spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: ist VoIP oder Tethering möglich? Wie hoch sind die Verbindungsgeschwindigkeiten? Und um welches D-Netz handelt es sich eigentlich? Wir gehen diesen Fragen an dieser Stelle auf den Grund.

Die lange Suche nach Details

Man darf vorweg nehmen, dass frischfunk.de das D-Netz von Vodafone nutzt. Das auf ihrer Homepage herauszufinden, erweist sich als schwierig, da lediglich von „D-Netz-Qualität“ und „Highspeed-Internet und kurze Ladezeiten“ die Rede ist. Selbst ein Klick auf „Mehr erfahren“ beim jeweiligen Tarif bringt keine zusätzlichen Informationen zutage, ebenso wenig gibt das Bestellformular Aufschluss. Auch die Preisliste im PDF-Format und selbst die gewohnt gut versteckten Fußnoten verraten nicht, ob es sich nun um das D-Netz von Telekom oder Vodafone handelt.

Das dies eine entscheidende Bedeutung haben kann, wissen vor allem die Kenner: auch wenn das D-Netz von Vodafone eine sehr gute Netzabdeckung bietet, so hat die Telekom hier trotzdem die Nase vorn. Das zeigen die offiziellen Angaben in den Ausbaukarten seitens der Telekom und Vodafone sowie die Nutzererfahrungen im Netmeter Project. Das ist ein Grund, warum man bei der Telekom für einen vergleichbaren Tarif mehr bezahlt als bei Vodafone.

Schließlich wird man auf frischfunk.de doch noch fündig: ein Klick auf die FAQ hilft weiter, wo die Frage nach dem D-Netz gleich die erste ist und dort auch kurz und bündig beantwortet wird. Eine unnötig lange Suche.

Das „Highspeed-Internet“ und Sonderleistungen

Der Begriff Highspeed-Internet ist auf dem Mobilfunkmarkt schon zu einer Floskel verkommen. Darunter wird alles zusammengefasst, was nicht GPRS bzw. EDGE oder UMTS Geschwindigkeiten beinhaltet. Oder mit anderen Worten: alles, was bis zu 7,2 Mbit/s oder mehr leistet. Da durch LTE inzwischen Verbindungsgeschwindigkeiten bis zu 150 Mbit/s – u.a. auch bei Vodafone – erreicht werden können, ist es schon leicht irreführend, schon bei 7,2 Mbit/s von Highspeed zu sprechen. Aber auch das macht frischfunk.de, wie so viele andere Anbieter auch. Mehr als 7,2 Mbit/s via HSDPA erreicht man als Kunde von frischfunk.de nicht. Trotz des solide ausgebauten LTE-Netzes von Vodafone nutzt frischfunk.de nicht diese Möglichkeit, ferner wird auch kein LTE-Tarif angeboten. Um dies in Erfahrung zu bringen, bedarf es erneut einer umfangreicheren Suche. Der Hinweis auf die Maximalgeschwindigkeiten ist ähnlich versteckt wie die Informationen über die Art des D-Netzes: weder auf der Startseite noch im Bestellformular sowie den Fußnoten wird der Kunde hierauf hingewiesen. Erst der erneute Blick in die FAQ und in die Preisliste schaffen erst Klarheit.

 

Letztendlich wären da noch die Sonderdienstleistungen. Wie bei diesen Konditionen üblich, ist auch bei frischfunk.de kein VoIP im Preis inbegriffen. Wer die Internettelefonie nutzen möchte, zahlt hier 0,15 Euro pro Minute. Ebenso ist Tethering – das Nutzen des Smartphones als „Modem“ für den PC oder Laptop – nicht erlaubt, ebenso wie die Nutzung von Peer-to-Peer Verbindungen oder Instant Messaging. Bei letzterem muss dazu gesagt werden, dass es allerdings keine technischen Möglichkeiten gibt, dieses zu blocken, weshalb die Nutzung von WhatsApp und Co. zumindest technisch möglich ist.


frischfunk.de macht es potenziellen Kunden schwierig, wichtige Details zu den Tarifen herauszufinden. Zwar ist es Usus bei vielen Mobilfunkdiscountern, auf der Homepage nicht direkt mit der Tür ins Haus zu fallen, allerdings bieten die Fußnoten dort zumeist alle notwendigen Informationen zum konkreten Netz und Surfgeschwindigkeiten. Dies vermisst man bei frischfunk.de. Dazu sind Verbindungen bis zu 7,2 Mbit/s ohne LTE auch kein guter Werbeaufhänger, so dass – Zitat der Homepage – „Highspeed-Internet und kurze Ladezeiten“ in Zeiten von LTE mit 20 mal mehr Geschwindigkeit sehr differenziert zu sehen. Die fehlenden Möglichkeiten für VoIP oder Tethering sind wiederum nicht zu beanstanden, da für solche Tarife meist deutlich mehr als rund 20 Euro monatlich gezahlt werden müssen. frischfunk.de täte gut daran, in Sachen Transparenz nachzubessern. Zumindest die Fußnoten bedürfen einer deutlichen Verbesserung.

Unsere Bewertung für Frischfunk

Unsere Bewertung für Frischfunk
8.1666666666667

Netzqualität

9/10

    Netz-Verfügbarkeit

    9/10

      Internet-Speed

      8/10

        Pros

        • Vodafone Netz
        • günstige Preise

        Cons

        • kein LTE
        • kein anderes Netz zur Auswahl
        • maximal 7,2Mbit/s Internet Speed

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

        © 2017 Welches Netz – welche Vorwahl wird genutzt? | Design Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress