Welches Netz nutzen die Crash Tarife und Flat und wie ist die Netzqualität und die Abdeckung?

Welches Netz nutzen die Crash Tarife und Flat und wie ist die Netzqualität und die Abdeckung? – Die Crash Handytarife waren eine Zeit lang nicht mehr zu haben, nun hat der Discounter sowohl die Tarife wieder belebt als auch die Webseite wieder aktiviert. Man bekommt also wieder Mobilfunk-Tarife unter der Marke Crash und daher stell sich auch wieder die Frage, welches Handy-Netz diese Flatrates nutzen und welche Netzqualität man erwarten kann.

Crash betreibt dabei natürlich kein eigenes Netz und auch die Mutterunternehmen sind keine Netzbetreiber, sondern kaufen und mieten sich Netzkapazitäten bei den anderen Netzbetreibern. Das bedeutet auch, dass man bei Crash unterschiedliche Tarife mit unterschiedlichen Netz bekommen kann. Je nach Aktion und aktueller Ausrichtung kann sich das also ändern.

Das Problem: auf der Webseite ist bei den aktuellen Tarifen nur vom D-Netz die Rede und von Top D-Netz Qualität. Hinter dem D-Netz kann sich aber rein theoretisch sowohl das Vodafone Netz als auch das Handy-Netz der Telekom verbergen. Anhand dieser Bezeichnung kann man also nicht direkt festlegen, welches Netz die Crash Tarife nutzen. Man kann an sich nur sagen, dass die aktuellen Handytarife von Crash nicht im Mobilfunk-Netz von O2 angesiedelt sind. Man kennt dies von anderen Anbietern in diesem Bereich, auch das Klarmobil Netz und das Freenet Mobile Netz werden oft auf diese Weise angegeben. Es bleibt also oft die Frage, ob man bei Crash Telekom-Tarife oder Vodafone-Angebote bekommt.

So erkennt man das Handy-Netz der Crash-Tarife

In den Tarifdetails findet man mittlerweile einen genauen Hinweis auf das Mobilfunk-Netz. Man muss allerdings erst die jeweiligen Details aufrufen, auf der Webseite selbst ist nur vom D-Netz die Rede. Teilweise findet man auch den Hinweis auf „Top D-Netz Qualität“, aber das kann sowohl für das Mobilfunk-Netz von Vodafone als auch der Telekom stehen, daher ist dieser Hinweis nicht sehr hilfreich. In den Tarifdetails ist dann aber jeweils der Netzpartner mit Klarnamen angegeben und daher kann man dort am besten ablesen, welches Netz der jeweilige Tarif nutzt.



Die aktuellen Handytarife von Crash nutzen daher das Mobilfunk-Netz von Vodafone (D2) und Vodafone ist Netzpartner.

Bei dieser Festlegung des Netzes sollte man aber zwei Punkte beachten:

  • es gibt keine Garantie, dass alle Tarife bei Crash das gleiche Netz nutzen. Man sollte daher in jedem Fall immer den Tarif bzw. die Flat prüfen, die man auch in die engere Auswahl zieht. Ja nach Angaben ist ab und an auch das Telekom Netz verfügbar – meisten bekommt man also D-Netz Qualität bei den Crash Deals.
  • Es gibt keine Garantie, dass die Tarife immer mit dem gleichen Netz angeboten werden. Es kann durchaus sein, dass mit einem Tarifupdate auch das Netz verändert wird. Man sollte daher immer zeitnah das Netz prüfen.
  • die kompletten Tarifdetails und das Netz kann man direkt bei Crash prüfen*

Prinzipiell gilt daher: möglichst direkt vor einem Vertragswechsel noch mal prüfen, ob das Netz von Crash noch gleich geblieben ist.

O2 Tarife werden derzeit von Crash nicht angeboten, wer diese Deals haben möchte, sollte sich die Mobilcom-Debitel Angebote ansehen. Die Marke bietet derzeit alle Netze an und kann daher auch O2 Angebote machen – man bekommt aktuell bei Mobilcom-Debitel alle Netze.

LTE bei den Crash Tarifen

In den letzten Jahren wurden die Tarifen in den Crash Deals deutlich aufgewertet und haben bei der Technik aufgeholt. Die aktuellen Mobilfunk-Tarife bei Crash haben daher inzwischen alle LTE Zugang – unabhängig davon, welches Handy-Netz sie nutzen. Man bekommt also bei Crash sowohl im Telekom- als auch im Vodafone Netz LTE Tarife.

Allerdings bekommt man nicht den vollen LTE Speed, der in den jeweiligen Netzen bereits verfügbar wäre, sondern bei maximal 21,6Mbit/s bzw. 25MBit/s ist Schluss. Schneller Surfen die Crash Angebote derzeit nicht und auch gegen Aufpreis gibt es keine Möglichkeit, schnellere Geschwindigkeiten bei den Crash Tarifen freizuschalten.

Dazu ist auch nur das Maximum beim Speed angegeben. Ob man wirklich die vollen 216,MBit/s bzw. 25MBit/s bekommt, hängt daher sehr vom Netzausbau vor Ort ab und auch davon, wie stark das Mobilfunk-Netz ausgelastet ist. Je mehr Nutzer im Netz, desto geringer in der Regel auch die Leistungen für den einzelnen Nutzer.

Das Unternehmen schreibt dazu selbst im Kleingedruckten:

Die angegebenen Übertragungsgeschwindigkeiten sind Maximalwerte, die unter optimalen Bedingungen und bei entsprechender Abdeckung und Verfügbarkeit des jeweiligen Netzes erreicht werden können, sofern das verwendete Endgerät und der gewählte Tarif dies unterstützen. Die kundenindividuell erreichbare maximale Verbindungsgeschwindigkeit kann dem Punkt „Datenverbindung“ auf Seite 1 entnommen werden. Die Download- und Upload-Verbindungsgeschwindigkeit für Datenverbindungen ist u.a. abhängig vom Standort, der
jeweiligen örtlich vorhandenen Mobilfunk-Technologie, dem Endgerätetyp, dem Netzausbaugebiet und der Anzahl gleichzeitiger Nutzer in der genutzten Funkzelle.
Bei erheblichen Abweichungen der Bandbreite, vor allem aufgrund außergewöhnlicher Netzauslastung, kann es vorkommen, dass sich der Abruf und die Verbreitung von Informationen und Inhalten über den Internetzugang verlangsamen und Einschränkungen bei der Nutzung von Anwendungen und Diensten ergeben. Dies betrifft vor allem Dienste mit hohem Bandbreitenbedarf, wie z. B. Audio- und Video-Streaming, Online-Gaming, Herunterladen großer Dateien oder E-Mail-Anhänge

Bei Crash ist aktuell auch keine 5G Anbindung vorhanden – es bleibt also weiterhin bei den bekannten 5G Flat der Telekom und von Vodafone. Ob und wann die Crash Tarife 5G anbieten können, ist bisher auch noch offen. Es wird wohl noch einige Jahre dauern, bis die neuen Technik auch bei den Discountern und den Handy-Deals zur Verfügung steht.

Die Netzqualität bei den Crash Tarifen

Aktuell ist für die Tarife von Crash die Netzqualität des Mobilfunk-Netzes von Vodafone ausschlaggebend. Dieses Netz belegt in den letzten Netztests immer wieder den zweiten Platz recht dicht hinter der Telekom und mit Abstand zu O2/Telefonica. Die aktuellen Testergebnisse gibt es hier:

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20202Note 1,25Note 1,39
CHIP Netztest 20192Note 1,35Note 1,55
Connect Netztest 20192304/340 Punkten408/510 Punkten
CHIP 20182 (Sehr gut)Schulnote 1,35Schulnote 1,55
Stiftung Warentest 6/20172 - GUT (2,2)gut (2,2)gut (2,2)
Chip Netztest 2013277,5 von 100 Punkten74,3 von 100 Punkten
Connect Netztest 20132111 von 190 Punkten141 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20132Note 2,29Note 2,61

Die Netzabdeckung und Netzqualität des Vodafone Handy-Netzes kann man auf der Netzabdeckungskarte des Unternehmens kostenlos abfragen: Vodafone Netzabdeckungskarte*.

Allerdings werden dort auch die 5G Bereiche mit angezeigt, die aktuell bei Crash nicht zur Verfügung stehen. Diese sollte man daher in der Übersicht abschalten – nur dann bekommt man ein realistisches Bild von der Abdeckung und der Qualität des Crash Netzes bzw. des Vodafone Netzes für die Crash Tarife.

Die Vodafone APN Zugangsdaten für das mobile Internet

Für den mobilen Internet-Zugang mit den Crash Tarifen gelten die gleichen APN Zugangsdaten wie bei den normalen Handykarten und Allnet Flatrates von Vodafone. In der Regel werden diese Zugangsdaten dabei automatisch über eine sogenannte Konfigurations-SMS zugeschickt. Als Kunden muss man diese SMS dann nur noch bestätigen und die korrekten APN Daten sind im Gerät hinterlegt.

Falls die SMS nicht angekommen sein sollte, kann man diese auch nachträglich noch einmal anfordern. Vodafone bietet dazu eine spezielle Webseite an, mit der man je nach Gerät die Daten nochmal zugeschickt bekommen. Diese Webseite ist hier zu finden: https://www.vodafone.de/privat/hilfe-support/handykonfigurator.html

Man kann die Daten auch manuell ändern oder neu eingeben, das sollte man aber nur machen, wenn die automatische Einrichtung gar nicht mehr funktioniert. Die APN Daten für das Vodafone Netz lauten dabei:

Mobiler Internet-Zugang mit Ihrem Smartphone

APN: web.vodafone.de

Mobiler Internet-Zugang über Vodafone WebSessions mit Ihrem Surfstick

APN: event.vodafone.de

Nach der Eingaben der Daten (und dem Speichern) sollte man auf jeden Fall das Gerät neu starten, nur dann werden die Daten korrekt übernommen.

Diesen Artikel bewerten
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar