Bestes Handy-Netz für den Wohnort – so findet man die Netzqualität heraus

Bestes Handy-Netz für den Wohnort – so findet man die Netzqualität heraus – Wer nach dem besten Netz für die eigene Wohnung und in der eigenen Stadt sucht, kann meistens mit Netztests wenig anfangen. Diese gibt es zwar regelmäßig für alle Netze, aber sie geben eher einen Gesamteindruck beispielsweise von Vodafone Netz oder dem O2 Netz und sagen wenig über die Netzqualität und die Netzabdeckung direkt vor Ort aus. Am eigenen Standort und vor allem in einer Wohnung können diese Werte oft deutlich abweichen und dass bedeutet dann, dass ein recht gutes Netz regional durchaus Schwächen haben kann und das beste Netz bundesweit am eigenen Wohnort vielleicht doch keine so gute Performance liefert.

Dennoch gibt es natürlich Möglichkeiten, wie man prüfen kann, ob sich ein Netzwechsel lohnen kann und welches Netz in der eigenen Region die besten Ergebnisse bietet. Der erste Anlaufpunkt sollten dabei immer die Netzausbaukarten der Anbieter sein. Diese sind kostenfrei und zeigen, wie die Netzbetreiber in der eigenen Region und am eigenen Wohnort ihre Netze bereits ausgestattet haben.

Die Netzabfragen für die einzelnen Anbieter:

TIPP: Die besten Infos rund um die Netzqualität bekommt man in der Regel von Freunden und bekannten, die vor Ort das Netz bereits genutzt haben. Auf diese Weise erfährt man recht gut, ob die Nutzer mit dem Netzausbau und der Leistung zufrieden waren oder ob es größere Probleme gab und gibt.

Die Netzausbaukarten der Anbieter zeigen aber in der Regel nur den theoretischen Ausbaustand. Bei Störungen vor Ort oder auch in Bereichen im Funkschatten kann der tatsächliche Empfang abweichen, das gilt auch für die Indoor Netzabdeckung der jeweiligen Anbieter. Daher gibt es externe Projekte, die einen anderen Ansatz haben und die Netzabdeckung per App von den jeweiligen Nutzern ermitteln. Dann wird tatsächlich die reale Netzqualität vor Ort erfasst und aufgezeichnet, das ergibt dann oft ein besseres Bild als die Netzausbaukarten der Anbieter. Solche externen Maps zu Netzabdeckung gibt es beispielsweise hier:

Der Nachteil dabei: war noch kein Nutzer mit der jeweiligen App in der Region gibt es auch keine Testergebnisse oder nur alte Werte. Die besten Resultate liefern solche Portal daher in den Ballungsräumen – da gibt es aber auch nur selten Probleme mit dem Netz und dem Empfang.

HINWEIS: Ältere Artikel und Ratgeber beziehen sich oft noch auf die Netzqualität und die Netzabdeckung im 3G Bereich. Das 3G Netz ist aber mittlerweile bei fast allen Anbieter abgeschaltet und wird noch in diesem Jahr abgeschaltet. Daher sollte man sich an neueren Publikationen orientieren und zumindest den 4G/LTE Ausbaustand prüfen.

Die Netzabdeckung im 5G Bereich

Im 5G Bereich ist die Netzabdeckung und die Netzqualität noch extrem unterschiedlich. Hier merkt man sehr deutlich, wie stark und mit welcher Technik die Unternehmen den Ausbau angegangen sind. Die Telekom bietet derzeit das am weitesten ausgebaut 5G Mobilfunk-Netz in Deutschland und man hat im D1 Netz deutlich öfter 5G als in den anderen Handy-Netzen. Aber auch bei der Telekom bekommt man derzeit noch kein flächendeckendes 5G Netz – man sollte also auch da vorher abfragen, ob es 5G Netzbereiche am eigenen Wohnort und in der eigenen Region gibt. Dazu kann man die oben genannten Netzausbaukarten der jeweiligen Anbieter nutzen.

Aktuell bauen alle Netzbetreiber im 5G Bereich auch deutlich aus. Es kann sich daher lohnen, die Ausbaukarten ab und an zu prüfen um zu schauen, ob sich am eigenen Wohnort und in der eigenen Region bereits etwas getan hat, die Chancen dafür stehen zumindest recht gut.

Die Netzabfrage bei den LTE Tarifen

Viele Nutzer haben noch keine 5G Tarife, weil beispielsweise das eigene Handy noch kein 5G unterstützt oder der genutzte Mobilfunk-Tarif bisher noch nicht für 5G freigeschaltet wurde. In dem Fall kann man nicht auf die 5G Netzbereiche des eigenen Anbieters zurückgreifen und dass kann bedeuten, dass die Netzqualität auf den Ausbaukarten teilweise deutlich abweicht. Man sollte in dem Fall daher die 5G Netzbereiche in den Karten deaktivieren und bekommt dann ein realistischeres Bild, welche Netzabdeckung und Netzqualität zu erwarten ist. Einige Anbieter (wie beispielsweise Congstar) haben noch kein 5G auf der eigenen Netzkarte, weil das Unternehmen noch keine 5G Tarife anbietet. Die Abfrage des Congstar Netzes zeigt also immer die LTE Abdeckung an.

Die Netzabfragen für die einzelnen Anbieter:

Diesen Artikel bewerten
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar