Ganz einfach abfragen: Welche Vorwahl gehört zu welchem Handy-Netz

Ganz einfach abfragen: Welche Vorwahl gehört zu welchem Handy-Netz -Früher war alles viel einfacher. Die Netzbetreiber hatten feste Nummernkreise und man wusste anhand der zugewiesenen Vorwahl, in welchem Netz eine Rufnummer angesiedelt war. Bei Anrufen auf eine 0171-Rufnummer war klar, dass es sich im einen Tarif im Telekom Netz handeln musste und bei einer 0172 als Vorwahl konnte man erkennen, dass es ein Vodafone Tarif war.

Mit der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes vor einigen Jahren wurde es allerdings möglich, jede Rufnummer in jedes Netz mit zu nehmen. Die Bundesnetzagentur schreibt dazu:

Mobilfunkanbieter sind nach § 46 Abs. 4 Telekommunikationsgesetz (TKG) verpflichtet, den Wechsel zu einem anderen Anbieter unter Beibehaltung der Rufnummer zu ermöglichen. Das gilt auch für Prepaid-Verträge. Der aufnehmende Mobilfunkanbieter ist im Übrigen nicht verpflichtet, jeden Kunden zu akzeptieren (kein Kontrahierungszwang).

Damit können durch die Mitnahme der Rufnummer auf einmal Rufnummern mit der Vorwahl 0171 im O2 Netz unterwegs sein. Die Vorwahl einer mobilen Rufnummer ist also mittlerweile kein sicheres Zeichen mehr, welches Netz die Rufnummer nutzt.

Die Vorwahlen im Mobilfunk-Bereich nach Netzen

Netzbetreibergenutzte VorwahlenAbfrage Netz-Zugehörigkeit
Telekom (D1)
  • 01511
  • 01512
  • 01514
  • 01515
  • 01516
  • 01517
  • 0160
  • 0170
  • 0171
  • 0175
  • Anruf bei Kurzwahl 4387 (Ansageservice)
Vodafone (D2)
  • 01520
  • 01522
  • 01523
  • 01525
  • 0162
  • 0172
  • 0173
  • 0174
  • Anruf bei Kurzwahl 12313 (Ansageservice)
E-Plus (mittlerweile O2)
  • 01570 (Telogic)
  • 01573
  • 01575
  • 01577
  • 01578
  • 0163
  • 0177
  • 0178
  • nicht mehr aktiv
O2
  • 01590
  • 0176
  • 0179
  • per SMS mit "NETZ Rufnummer" an 4636

Durch die Fusion von  O2 und Eplus gibt es an der Stelle Änderungen. Die bisherigen Eplus Vorwahlen nutzen nun auch O2.

Die Netzabfrage einer Rufnummer per Kurzwahl

Wer wissen will, welches Netz die eigene Handynummer nutzt oder auch die eines Freundes oder Verwandten, der kann das über Apps herausbekommen. Aber für den Fall, dass man kein Smartphone hat oder keine Internetflatrate, stehen auch Kurzwahlen der Netzbetreiber bereit. Diese helfen dabei, eine Netzabfrage direkt übers Telefon zu erledigen, ohne Zugriff aufs mobile Internet haben zu müssen.

Erfreulicherweise steht dieser Service mittlerweile in allen deutschen Netzen zur Verfügung. Die Netzbetreiber haben hier sehr schnell reagiert und bieten ein kostenloses Angebot um das Netz einer Rufnummer heraus zu finden. Dazu stehen in allen Netzen Service-Rufnummern bereit, die nur dazu dienen, das Netz abzufragen.

Wichtig: Dabei wird lediglich das genutzt Mobilfunk-Netz und nicht der Anbieter selbst angesagt. Ob eine Simkarte bei der Vodafone selbst oder einem Vodafone Discounter wie Otelo angesiedelt ist, lässt sich damit nicht ermitteln.

Folgende Nummern stehen zur Verfügung:

  • Deutsche Telekom: Anruf über die Kurzwahl 4387. Danach erfolgt eine Ansage durch den Betreiber und man kann danach die Rufnummer samt Vorwahl eingeben. Es muss sich dabei im eine mobile Rufnummer handeln. Dann wird durch die Telekom das zugehörige Netz angesagt. Die Abfrage bei dieser Kurzwahl ist für Kunden aus dem Telekom Netz kostenfrei.
  • Vodafone: Anruf über die Kurzwahl 12313. Danach erfolgt eine Ansage durch den Betreiber und man kann danach die Rufnummer samt Vorwahl eingeben. Es muss sich dabei im eine mobile Rufnummer handeln. Dann wird durch Vodafone das zugehörige Netz angesagt. Die Abfrage bei dieser Kurzwahl ist für Kunden aus dem Vodafone Netz kostenfrei.
  • O2: SMS mit „Netz Rufnummer“ an die Kurzwahl 4636 senden. „Rufnummer“ muss in der SMS durch die Nummer, die man abfragen will, ersetzt werden. Man bekommt danach eine SMS mit dem passenden Netz zugeschickt. Diese SMS ist kostenfrei. Ehemalige Eplus Kunden können nun ebenfalls die O2-Abfrage mit nutzen (ebenfalls kostenlos).

Für die Kunden mit Tarifen bei mobilcom-debitel gibt es eine vergleichbare Abfrage des Netzes im Kundenbereich. Man erreicht die Abfrage wie folgt:  Ablauf: Einloggen => Mein mobilcom-debitel => Meine Rechnungen => Zielnetzabfrage. Diese Abfrage steht auch für andere Marken von Mobilcom-Debitel wie beispielsweise Talkline zur Verfügung.

Besonders positiv sollte man hervor heben, dass alle Netzbetreiber (nach der Fusion von Eplus und O2 nur noch 3) diesen Service kostenfrei anbieten. Das betrifft dabei nicht nur Kunden der Netzbetreiber selbst sondern auch die Discounter in dem Netz. So können beispielsweise Congstar Kunden den Telekom Service ebenfalls kostenfrei nutzen oder BASE Kunden können auch den SMS Service von O2 ohne Zusatzkosten abfragen.

Eine andere Form der Abfrage bietet Mobilcom-Debitel an (und auch Talkline). Bei diesem Unternehmen gibt es keine Rufnummer für die Abfrage sondern einen Dienst im Online-Kundenbereich des Unternehmens. Loggt man sich mit den Zugangsdaten ein kann an unter Rechnung => Zielnetzabfrage eine Rufnummer eingeben und bekommt für diese Rufnummer ermittelt, welches Netz diese hat. Diese Abfrage ist ebenfalls kostenfrei, steht aber nur MD-Kunden mit einem entsprechenden Login zur Verfügung.

Wichtig: Bei diesen Abfragenwird lediglich das genutzt Mobilfunk-Netz und nicht der Anbieter selbst angesagt. Ob eine Simkarte bei der Vodafone selbst oder einem Vodafone Discounter wie Otelo angesiedelt ist, lässt sich damit nicht ermitteln.

Kostenpflichtige Dienste zur Netzabfrage

Neben den hier vorgestellten Varianten der Netzabfrage, die kostenfrei sind und bei denen es keinen Gebühren für die Abfrage gibt, findet man im Netz auch einige kommerziellen Dienste, bei denen man für die Abfrage bezahlen muss. Teilweise liefern diese Abfragen dann auch noch weitere zusätzliche Informationen wie beispielsweise den genutzten Anbieter bzw. Discounter und nicht nur das Netz.

In der Regel benötigen private Kunden diese Daten aber nicht und es reicht eine einfache Abfrage des genutzten Handy-Netzes. Wir haben daher an dieser Stelle darauf verzichtet, zusätzliche kostenpflichtige Anbieter aufzulisten, da die kostenlosen Angeboten in der Regel absolut ausreichen und ebenso aktuell sind wie die Services, die auf Gebühren setzen.

Daneben gibt es auch von privaten Anbietern teilweise Netzchecks im Netz zu finden. Diese sind durchaus auch eine Alternative, allerdings sind diese Dienste teilweise beschränkt (beispielsweise auf maximal 10 Abfragen pro Tag) und man kann auch nicht direkt erkennen, auf welche Datenbanken diese Dienste zurück greifen und wie aktuell die Daten sind. Haben Rufnummern in der letzten Zeit das Netz gewechselt wird das unter Umständen nicht mit angezeigt. Daher sollte man die offiziellen Dienste und Rufnummer auf jeden Fall vorziehen und diese in erster Linie nutzen. Nur falls die Abfragemöglichkeiten nicht zu Verfügung stehen kann es sich lohnen, auf einen privaten Service im Netz zurück zu greifen. Dabei sollte man aber immer im Hinterkopf haben, dass diese Infos möglicherweise veraltet und damit nicht aktuell sind.

Video: die eigenen Rufnummer unterdrücken

Die Telekom liegt im Netztest der Stiftung Warentest vorn

Die Telekom liegt im Netztest der Stiftung Warentest vorn – Die Stiftung Warentest hat etwa 2 Jahren einen neuen Netz-Test in Deutschland durchgeführt und dabei die Qualitöt der drei verbliebenen Mobilfunk-Netze unter die Lupe genommen. Ziel war es herauszufinden, welches Netz das Beste ist – sowohl bei Gesprächen als auch bei der Datenübertragung.

Nach der Fusion von Eplus und O2 ist diese Aufgabe etwas kleiner geworden, denn es gibt nur noch drei Netzbetreiber (statt bisher vier) deren Qualität man beurteilen muss. Dabei wurden einige Eplus Standorte von O2 übernommen – die Erwartung war also da, dass O2 in diesem Test besser abschneidet. Durch diese Fusion ist O2 mittlerweile Marktführer mit den meisten Kunden im eigenen Netz. Auch das schraubt die Erwartungen hoch. Die Nachfrage der Kunden nach Datenvolumen ist ebenfalls da. So sagte Telefónica Deutschland CEO Markus Haas im Interview mit der Börsenzeitung, dass man gerade in diesem Bereich Stark gewachsen ist:

Denn als Marktführer können wir besonders stark von der Datenmonetarisierung profitieren. Hier haben wir in Deutschland sozusagen das Schönste noch vor uns. Bei den Tarifen mit breitbandiger LTE-Technik konnten wir im vergangenen Jahr und auch im ersten Quartal ein Wachstum von 60 % zeigen.

Wie sich das in de Praxis gestaltet, hat die Stiftung Warentest unter anderem geprüft. Dabei wurden von den Testen sowohl die Verbindungen auf Auto­bahnen, Land­straßen sowie in Innen­städten unter die Lupe genommen, um ein möglichst breites Bild von der Netzqualität der jeweiligen Anbieter zu bekommen. Der komplette Testaufbau kann direkt hier nachgelesen werden.

Welche Netze ist das Beste bei der Stiftung Warentest?

Bei den Tests konnte aber nicht das Netz mit den meisten Kunden überzeugen, sondern es hat sich wieder die Reihefolge bei der Netzqualität eingestellt, die man auch von den meisten anderen Netztest her kennt: Die Telekom liegt auch bei der Stiftung Warentest auf dem ersten Platz und bietet damit derzeit das beste Netz in Deutschland. Danach kommt Vodafone und O2 liegt (mit einigen Abstand bei der Bewertung) auf den dritten und damit letzten Platz. Im Detail sehen die Bewertungen wie folgt aus:

  • Telekom D1 Netz: Testurteil GUT (1,9)
  • Vodafone D2 Netz: Testurteil GUT (2,2)
  • O2 Netz: Testurteil BEFRIEDIGEND (2,6)

Die großen Unterschiede zwischen den Netzen zeigen sich vor allem im Datenbereich. O2 hinkt an dieser Stelle mit dem Ausbau noch deutlich hinterher. Die Tester schreiben zu den Auswirkungen:

Die Unterschiede zwischen den drei Netzen sind für Nutzer zum Beispiel dann relevant, wenn sie Apps oder Mail-Anhänge herunter­laden. Bei der Telekom dauerte es während des Tests im Schnitt nur gut 8 Sekunden, eine 20-Megabyte-Datei herunter­zuladen. Bei Vodafone waren es 13 Sekunden, bei O2 sogar fast 22. Auch bei Online­videos sind Unterschiede sicht­bar – und zwar an der Qualität des Films: Youtube-Software entscheidet nach der Leistungs­stärke der Verbindung, in welcher Auflösung sie ein Video verschickt. Im Telekom-Netz empfingen die Tester knapp 90 Prozent aller Videos in Full-HD, also der besten Auflösung. Bei Vodafone waren es noch fast 80 Prozent, bei O2 nur 56 Prozent.

Noch größer werden die Unterschiede, wenn man die städtischen Bereiche verlässt und sich die Versorgung im ländlichen Raum anschaut. Hier können sowohl die Telekom als auch Vodafone solide Verbindungen anbieten (wenn auch nicht die schnellsten), bei O2 dagegen gibt es gerade im ländlichen Bereich mehr Probleme. Die Tester berichten davon, dass knapp 10 Prozent aller Surf-Versuche bei O2 außerhalb von Städten nicht erfolgreich waren. Das ist vor allem deswegen ein Problem, weil das mobile Internet immer mehr genutzt wird und die Datenvolumen in diesem Bereich steigen. Ein Netz, das gerade hier Schwiergkeiten hat, wird zukünftig immer weniger konkurrenzfähig sein.

Die Telekom scheint dagegen viel richtig gemacht zu haben und die hohen Investitionen in den 4G Ausbau mit LTE zahlen sich mittlerweile aus. Der Testsieg zeigt auch hier wieder, dass die Telekom derzeit das beste Netz in Deutschland hat. Das ist auch keine Überraschung – die Telekom lag auch bereits früher schon auf dem ersten Platz.

Die Telekom Bewertungen im Überblick

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP 20181 (SEHR GUT)Schulnote 1,3Schunote 1,39
Stiftung Warentest 6/20171 - GUT (1,9)gut (1,9)gut (1,9)
Chip Netztest 2013181,7 von 100 Punkten81 von 100 Punkten
Connect Netztest 20131129164 von 190 Punkten150 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20131Note 2,46Note 1,91

Das Netz der Telekom (auch mit Discountern wie Congstar, Klarmobil und Sparhandy) ist damit nach wie vor die beste Empfehlung für Verbraucher, denen Netzqualität wichtig ist und die möglicherweise außerhalb von Ballungsgebieten wohnen. Aufgrund der weiterhin hohen Investitionen in den Netzausbau ist auch zu erwarten, dass die Telekom zukünftig weiterhin den besten Platz belegen kann.

Überblick: Die aktuellen Netze in der Bewertung