Das Netz von WhatsApp Sim – Erfahrungen, Netzqualität, Zugangsdaten und APN

Das Netz von WhatsApp Sim – Erfahrungen, Netzqualität, Zugangsdaten – WhatsApp Sim ist ein vergleichsweise neuer Anbieter, der ausschließlich eine Prepaidkarte anbietet und in Kooperation mit dem Online-Messenger WhatsApp gestartet wurde. Als besonders Features sind alle WhatsApp Nachrichten kostenfrei – es wird kein Datenvolumen angerechnet. Das gilt bis zu einem maximalen Volumen von 1GB pro Monat. WhatsApp hat auch trotz vergleichsweise umstrittenere Funktionen wie die Lesebestätigungsanzeige (oder auch dem neuen Status) nach wie vor Millionen von Kunden in Deutschland und daher ist die Zielgruppe für WhatsApp Sim vergleichsweise groß – auch wenn es natürlich auch Gegenbeispiele gibt. Mittlerweile ist es je nach Gerät auch möglich, über WhatsApp kostenfrei zu telefonieren und die Nachrichten werden mittlerweile verschlüsselt. Derzeit ist leider noch nicht ganz klar, ob dieser Traffic auch mit unter die kostenlose Messenger Flat bei WhatsApp Sim fällt.

Auf jeden Fall kann man mit WhatsApp SIM auch dann Nachrichten schreiben, wenn kein Guthaben mehr auf der Handykarte ist. Das Unternehmen schreibt dazu:

Kann ich WhatsApp auch nutzen, wenn die Einheiten meiner Option verbraucht sind? – Ja! Mit uns bist Du jederzeit über WhatsApp per Textnachricht erreichbar, auch ohne Option und ohne WLAN. Sowohl im Basis-Tarif als auch nach Verbrauch Deiner Einheiten kannst Du weiter Nachrichten mit WhatsApp schreiben und empfangen. Die Übertragung von Fotos erfolgt stark verzögert, WhatsApp Calls sind dann nicht mehr möglich. Bitte achte darauf, mind. 5 € Guthaben alle 6 Monate aufzuladen, damit die Karte aktiv bleibt. Dieses Guthaben kannst Du frei für Minuten, SMS oder Optionen verwenden.

Dieses Feature gibt es derzeit so nur bei WhatsApp Sim. Kaufland Mobil hat eine ähnliche Flat für alle Messenger, aber dann kann man insgesamt nur langsam surfen.

Die aktuellen WhatsApp SIM Tarife

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
WhatsApp Sim Prepaidkarte
WhatsApp Sim Prepaidkarte
0.00€
(5.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine zum
Anbieter

WhatsApp Sim WhatsAll 4000
WhatsApp Sim WhatsAll 4000
10.00€
(5.00€)
Freieinheiten: 4000 Stück/Monat
Internet: Flat (3000MB/Mon)
keine zum
Anbieter

WhatsApp Sim WhatsAll 1000
WhatsApp Sim WhatsAll 1000
5.00€
(10.00€)
Freieinheiten: 1000 Stück/Monat
Internet: Flat (800MB/Mon)
keine zum
Anbieter

Welches Netz nutzt WhatsApp Sim?

WhatsApp Sim macht aus der Netzzugehörigkeit kein Geheimnis. Bereits der frühere Domainname https://www.eplus.de/whatsapp macht deutlich, dass die Marke zu Eplus gehört und auch auf der Webseite findet sich das Eplus Netz sehr präsent kommuniziert. Mittlerweile ist der Tarif auf die bessere Domain https://www.whatsappsim.de/ umgezogen. Dies liegt vor allem an der Fusion von O2 und Eplus. Damit ist der Discounter mittlerweile ein Unternehmen in zwei Netzen: O2 und Eplus.  In den FAQ heißt es dazu:

Mit der WhatsApp SIM nutzt Du die leistungsstarken Netze der Telefónica (E-Plus und o2). Die SIM-Karte wechselt dabei automatisch in das Netz, welches aktuell am besten verfügbar ist. Für die optimale Erreichbarkeit im Mobilfunknetz spielt die Empfangsqualität Deines Mobiltelefons eine entscheidende Rolle. Weitere Informationen findest Du hier.

Durch die Zusammenlegung der Netze von O2 und Eplus können die Kunden von WhatsApp Sim derzeit auch das UMTS Netz von O2 mit nutzen. Allerdings ist mittlerweile leider kein LTE mehr im Eplus Netz möglich, da die entsprechenden Netzbereiche verkauft wurde. Die Netz-Nutzung beim WhatsApp SIM sieht daher aktuell wie folgt aus:

  • 2G (GRPS, EDGE): Eplus- und O2 Netz
  • 3G (UMTS und HSDPA): Eplus- und O2 Netz
  • 4G (LTE): nur O2 Netz

Alle Details dazu gibt es direkt bei WhatsApp SIM.

O2 hat bereits angekündigt, dass die Zusammenlegung der beiden Netze in den nächsten Jahren weiter vorangetrieben wird. Bereits im Laufe des Jahres 2016 sollen in den Ballungsgebieten die Netze zusammen geschaltet werden und mittlerweile gibt es bei der Abrechnung keine Unterschied mehr, ob man zu Eplus oder O2 telefoniert oder SMS verschickt. Für WhatsApp Sim Kunden heißt das, man wird dann auch das komplette O2 Netz mit nutzen können. Allerdings soll es noch etwa 5 Jahre dauern, bis die Netze in ganze Deutschland zusammen gelegt sind.

Die Nutzung von Eplus als Servicepartner ist auch ausdrücklich in den AGB so fest geschrieben:

Die E-Plus Service GmbH & Co. KG (im folgenden „EPS“ genannt) erbringt ihre Prepaid-Mobilfunkdienstleistungen „WhatsApp SIM“ („die Leistungen“) zu den nachstehendenAllgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“), die der Vertragspartner („Kunde“) durch Erteilung des Auftrags anerkennt („Prepaid-Mobilfunkvertrag“).

Damit ist dieses Netz auch ein fester Tarifbestandteil. Auch der Anbieter kann nicht einfach ein anderes Netz aussuchen sondern ist daran gebunden, die Eplus Netzqualität anzubieten. Das ist ein Vorteil gegenüber anderen Discountern, die in ihren AGB das Netz nicht fest legen und damit theoretisch auch wechseln könnten. Alle Details dazu gibt es direkt bei WhatsApp SIM.

Kann man mit WhatsApp Sim LTE nutzen?

Mit dem Zusammenschluss von O2 und Eplus hat sich auch im Bereich 4G und LTE einiges getan. O2 investiert mittleweile viel Geld in den Netzausbau im 4G Bereich und damit ist LTE in immer mehr Bereichen verfügbar. Dazu bietet WhatsApp SIM auch offiziell LTE an – zumindest in den beiden WhatAll Tarifoptionen. Mit diesen surft man im LTE Netz von O2 und dies dauerhaft. Im Eplus Netz war LTE zwar auch frei gegeben, aber nur aktionsweise. Damals konnte die Nutzer auch wieder eingeschränkt werden. Das ist jetzt nicht mehr so, LTE ist fester Tarifbestandteil. Aktuell steht für WhatsApp Sim Kunden aber nur das O2 LTE Netz zur Verfügung.

Leider gibt es aber auch eine schlechte Nachricht: O2 hat die Geschwindigkeiten im LTE Bereich gedrosselt. Man surft also nicht mit dem vollen LTE Speed, der zur Verfügung steht, sondern maximal mit 21,6Mbit/s. Die maximale Geschwindigkeit hat sich also halbiert. Damit ist die WhatsApp SIM Karten zwar nach wie vor so schnell wie andere O2 Discounter (beispielsweise Discotel, Simply oder Smartmobil), im Vergleich zu den schnellsten Prepaid Tarifen auf dem Markt fehlt aber noch einiges. So surft man im Vodafone Netz mit bis zu 500MBit/s (auch mit der Prepaidkarte) und auch die Telekom Prepaid Tarife bieten satte 300MBit/s als maximalen Speed. Dort ist man also mehr als 10x so schnell wie die Tarife von WhatsApp SIM. Alle Details dazu gibt es direkt bei WhatsApp SIM.

5G steht bei WhatsApp Sim noch nicht zur Verfügung. O2 hat zwar die entsprechenden Frequenzen ersteigert, aber es ist offen, wann hier die ersten Funkzellen zur Verfügung stehen.

WhatsApp Sim – Internet Zugangsdaten und APN

Der Discounter nutzt für den Internet-Zugang, SMS und MMS die normalen Eplus Einstellungen. Wer bereits eine Eplus Karte (BASE, Simyo, Blau.de) im Handy nutzt, braucht an dieser Stelle nichts zu ändern. In der Regel werden die korrekten Zugangsdaten auch direkt per SMS zugeschickt. Man muss die SMS dann nur noch bestätigen und kann das mobile Internet mit dem Anbieter nutzen.

Falls es damit Schwierigkeiten geben sollte, kann man diese Daten aber auch per Hand hinterlegen. Für die manuelle Eintragung lauten die Internet-Zugangsdaten (APN) wie folgt:

  • APN: internet.eplus.de
  • Benutzername: eplus
  • Passwort: gprs

Nach der Eingabe und dem Speichern sollte das Handy bzw. Smartphone neu gestartet werden, um die Einstellungen richtig zu übernehmen. Alle Details dazu gibt es direkt bei WhatsApp SIM.

WhatsApp Sim im Video

Unser Fazit zu WhatsApp SIM

Insgesamt gesehen hat das Unternehmen mit dem Verzicht auf die 1GB WhatsApp Flat deutlich an Attraktivität eingebüßt. Andere Anbieter wie Congstar bieten diese Varianten noch an und dürften damit für WhatsApp Nutzer die bessere Variante darstellen. Auch die Verbesserung der WhatsAll Optionen konnte da nicht viel helfen, denn Kunden müssen mindestens 5 Euro pro Monat zahlen, um diesen Vorteil nutzen zu können. Glück haben dabei in erster Linie die Bestandskunde, die ihre alten Tarife weiter nutzen können.

Auch beim Thema LTE scheint es nicht wirklich attraktiv auf WhatsApp SIM zu setzen. Eine Prepaidkarte mit LTE und Geschwindigkeiten von bis zu 21,6Mbit/s ist zwar durchaus interessant, aber bei anderen Anbietern mittlerweile auch zu bekommen. So bietet Callya Zugang zum Vodafone Netz und immerhin einen maximalen Speed von 500Mbit/s. Discotel und O2 Loop sind zwar mit 21,6Mbit/s etwas langsamer, bei Discotel zahlt man dafür aber auch nur 6 Cent pro Minute und SMS. Alle Details dazu gibt es direkt bei WhatsApp SIM.

Welches Netz nutzt BASE und wie ist die Netzqualität und die Netzabdeckung?

Welches Netz nutzt BASE und wie ist die Netzqualität und die Netzabdeckung? – BASE war ursprünglich als reiner Flatrate-Anbieter gestartet und zwar zu einer Zeit, als Flatrates noch unerschwingliche Luxusgüter für absolute Powertelefonierer waren. Mittlerweile gibt es die bekannten Allnet-Flat Angebote bereits ab um die 15 Euro und auch BASE hat reagiert und sowohl die eigenen Flatrates im Preis angesenkt als auch neue Tarife im Angebot, die sich nicht nur an Flatrate Nutzer richten.

Dazu gab es Anfang 2016 eine größere Änderung: Durch die Übernahme von Eplus durch O2 wurde auch BASE übernommen und die Tarife in das Mutterunternehmen überführt. Das betrifft dabei auch die Bestandskunden, deren Tarife nach und nach auf O2 umgestellt werden. Eine wirkliche Wahl haben Kunden dabei leider nicht. Wer weiterhin einen Eplus Tarif nutzen möchte, muss wechseln und zu anderen Eplus Anbieter wie Simyo oder 1&1 ausweichen.

Die nächste Neuerung gab es bei BASE im Juli 2016. Das Unternehmen hat dabei wieder komplett eigenständige Tarife bekommen und bietet nun wieder ein eigenes Angebot an. Bis dahin hatte man bei BASE in erster Linie die bekannten O2 Blue Tarife weiter vermarktet. Mittlerweile wurde die Marke komplett beendet und die Kunden zu Blau übernommen (da auch das Blau Netz das O2 Netz ist). Daher gibt es BASE nicht mehr – die nachfolgenden Angaben beziehen sich daher nur noch auf Alttarife.


Das BASE Netz

Das Netz von BASE war bis Januar 2016 das Eplus Netz und ist seit dem das Mobilfunk-Netz von  o2. Die AGB und die FAQ wurden entsprechend angepasst und daher heißt es dort nun:

Vertragspartner sind die Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (im Folgenden „Te-lefónica Germany“ genannt), Georg-Brauchle-Ring 23-25, 80992 München (AG München, HRA 70343) und der Kunde.

Auch im O2 Blog gibt es den Hinweis auf das neue Netz. Dort heißt es zur Überführung der Tarife zu O2:

Telefónica Deutschland vereinheitlicht im Zuge der Integration von E-Plus seine Marken- und Tarifwelt und konzentriert sich im Premiumsegment künftig auf die Marke O2. Die Kunden von BASE und E-Plus werden daher in den kommenden Monaten schrittweise in O2 überführt. Tarifkonditionen und Vertragslaufzeiten bleiben dabei unverändert. Alle Kunden beider Marken erhalten nach der Umstellung auf O2 gleiche Leistungen zum gleichen Preis wie in ihrem bisherigen BASE- und E-Plus-Tarif. Telefónica Deutschland vereinfacht damit sein Angebot im Premiumsegment und bietet seinen Kunden unter einer Marke einheitlich hochwertige Produkte und Services.

Für Neukunden stehen ab sofort damit ohnehin nur noch die Tarife im O2 Netz zur Verfügung. Das Eplus Netz kann bei BASE nicht mehr gebucht werden. Wer auf der Suche nach einem anderen Netz ist, muss leider den Anbieter wechseln. Bei einem Wechsel kann die alte Rufnummer mitgenommen werden (Rufnummernportierung), BASE berechnet dafür zur Zeit eine Gebühr von 24.95 Euro. Es gibt nur eine Ausnahme: durch die Zusammenlegung der Netz von O2 und Eplus kann BASE auch das Eplus Netz im 3G Bereich mit nutzen.

Mittlerweile hat man die Tarife umbenannt und vermarktet sie unter der Bezeichnung BASE light, pur, plus und pro. Im Handy-Bereich hat BASE dagegen wenig geändert und bietet nach wie vor auch die neusten Smartphones (wie beispielsweise das Xperia Z3 oder das Galaxy S6 von Samsung) mit an. Zukünftig sollen in erster Linie Aktionen bei BASE zu finden sein. Es ist daher zu erwarten, das auch die neusten Modelle wie das erwartete Samsung Note 5 oder der Lumia 1200 Nachfolger recht schnell bei BASE erhältlich sein werden.

Das nationale Roaming bei BASE

Es gibt allerdings eine Ausnahme bei der Netzzuordnung. Kunden von O2 und Eplus können derzeit über das sogenannte „nationale Roaming“ das 3G Netz des jeweils anderen Netze mit nutzen. Das gilt auch für BASE Kunden, die neben dem O2 Netz auch die 3G Bereiche des Eplus Netzes mit nutzen können. Die Zuordnung erfolgt dabei weitgehend automatisch, es wird im 3G Bereich immer das Netz genutzt, das vor Ort gerade am besten ausgebaut ist.

BASE Netzqualität im O2 Bereich

Die Umstellung von BASE auf die Tarife im O2 Netz ist noch relativ neu und daher gibt es in diesem Bereich bisher kaum Nutzer-Erfahrungen. Die Stiftung Warentest hat aber im Netztest 2015 allgemein für das O2 Netz fest gestellt, dass O2 Kunden deutlich mehr von der Zusammenschaltung profitieren als Eplus Kunden. Damit wäre man mit der Umstellung bei BASE auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Im LTE Bereich können die neuen BASE Tarife Geschwindigkeiten bis 50MBit/s unterstützen. Das O2 Netz bietet dies in vielen Bereich auch bereits an. Insbesondere in den Ballungsgebieten und den Großstädten ist das O2 LTE Netz bereits sehr schnell ausgebaut. In den ländlichen Regionen kann es dagegen auch Lücken geben. Vor einer Entscheidung für eine schnelle BASE LTE Flat lohnt es sich daher auf jeden Fall, den Netzausbaustand bei O2 zu prüfen. Oft kann man dann sehr viel genauer abschätzen ob man LTE nutzen kann und wie schnell das sein könnte.

BASE Netzqualität im Eplus Bereich

Die Qualität und Leistungsfähigkeit des Netzes von BASE bzw. Eplus wird im Internet heiß diskutiert. BASE hat dafür extra die sogenannten Netzbotschafter eingerichtet, die in vielen Foren unterwegs sind und Hinweise zum BASE Netz geben bzw. Fragen zum Mobilfunk-Netz von Eplus beantworten.

Letztendlich hat das BASE Netz derzeit immer noch Nachholbedarf, zumindest im Datenbereich. Bei Gesprächen und SMS gibt es zwischen den Anbieter ohnehin kaum noch Unterschiede was Netzabdeckung und Sprachqualität betrifft, aber gerade im Bereich des mobilen Internets sind die Unterschiede nach wie vor deutlich. Je nach Netztest belegt das BASE Netz dabei den letzten oder vorletzten Platz und der Abstand zu Vodafone und der Telekom ist groß. LTE ist zwar mittlerweile kostenlos mit dabei (zumindest bis Ende des Monats) aber der Netzausbau von O2 lässt zu wünschen übrig. Zumindest kann man sich den LTE Ausbaustand jetzt auf der Karte anschauen.

Stattdessen bietet das Unternehmen Datenverbindungen zum kleinen Preis an. Mit einer Flat für 10 Euro pro Monat kann man vielleicht nicht am schnellsten Surfen, hat aber trotzdem mobiles Internet ohne dabei tief in die Tasche greifen zu müssen. Das sollte man bei einer Entscheidung für oder gegen BASE im Hinterkopf behalten.

Darüber hinaus ist für die BASE Netzqualität und die Geschwindigkeit der Internetverbindung auch sehr der aktuelle Ausbaustand vor Ort entscheidend. Es ist daher sinnvoll, sich vorher mit Freunden über deren Erfahrungen mit BASE vor Ort zu unterhalten oder mit einer Eplus Prepaidkarte (gibt es für 5-10 Euro) zu testen, wie der Empfang ist. Das komplette Portfolio gibt es direkt auf der Webseite von BASE

EPLUS und BASE Erfahrungen

Aufgrund der unterschiedlichen Ausbaustände vor Ort sind die Erfahrungen mit BASE ebenfalls höchst unterschiedlich. Aus diesem Grund wollen wir hier auch kein allgemeingültiges Statement abgeben sondern verweisen auf einige der vielen Berichte und Kommentare im Netz:

Wir würden uns über eigene Erfahrungsberichte zu BASE in den Kommentaren freuen. Bitte gebt dabei ungefähr eure Region an, damit andere Nutzer zuordnen können, wo welche Qualität im BASE Netz verfügbar ist.