LTE Netz – Netzabdeckung, Technik, Nutzung und die Kosten

LTE Netz – Netzabdeckung, Technik, Nutzung und die Kosten – Die LTE Frequenzen in Deutschland wurden 2010 vergeben und die neuen 4G Netztechnik ist damit bereits seit fast 10 Jahren in Deutschland verfügbar. Dennoch nutzen nicht alle Verbraucher das LTE Netz, denn nach wie vor sind viele Tarife nur in den 2G und 3G Bereichen unterwegs. Dabei gibt es große Unterschiede: das O2 LTE Netz ist beispielsweise auch für Drittanbieter frei gegeben, die Telekom- und Vodafone-Netze sperren Drittanbieter in weiten Teilen noch bei LTE aus.

Es gibt also nicht DAS LTE Netz in Deutschland, sondern die jeweiligen Netzbetreiber haben ihre Mobilfunk-Netze mit LTE aufgerüstet. Daher gibt bietet also das Telekom D1 Netz ein LTE Netz, und man findet solche Netze auch im Vodafone Netz und auch im O2 Netz. Der Netzausbau un die Qualität dieser unterschiedlichen Netze ist dabei auch sehr verschieden – man merkt, welcher Anbieter viel Geld in den LTE Ausbau gesteckt hat und welcher Anbieter eher nicht.

LTE Abdeckung Quelle: digitalweek.de
LTE Abdeckung – Quelle: digitalweek.de

Nach wie vor gibt es viele Tarife auf dem Markt, die kein LTE bieten. Die Congstar Prepaid Tarife können beispielsweise kein LTE nutzen obwohl Congstar das Telekom Netz nutzt und damit gutes LTE zur Verfügung hätte. Auch das Klarmobil Netz ist in Teilen das Telekom Netz und bei vielen Tarifen bietet daher auch Klarmobil noch kein LTE. Andere Discounter (beispielsweise ALDI im O2 Netz) sind dagegen bereits für LTE frei geschaltet.

Durch die geplante 3G Abschaltung wurde mittlerweile das 4G Netz für fast alle Drittanbieter freigeschaltet. 4G wird zukünftig die Aufgaben von 3G übernehmen und ist daher mittlerweile Standard. Die Umschaltung erfolgt in der Regel kostenlos.

Dazu gibt es auch nach wie vor Handys und Smartphones auf dem Markt, die kein LTE unterstützen. Vor allem ältere Modelle und auch neuere Geräte im unteren Preisbereich bieten oft nur 3G an und haben damit (auch mit LTE Tarifen) keinen Zugriff auf das LTE Netz des jeweiligen Anbieters.

Für die Nutzung von LTE Netzes sollte man daher sicher stellen, dass sowohl der Tarif als auch das Smartphone LTE/4G unterstützt.

Mittlerweile gibt es auch bereits den Nachfolger und die Netzbetreiber haben angefangen, das 5G Netz in Deutschland aufzubauen. Auch hier gilt wieder: jeder Anbieter baut sein eigenes 5G Netz auf. Die 4G Netze werden deswegen aber nicht abgeschaltet, sondern sind parallel auch weiter nutzbar (beispielsweise wenn in einer Region noch kein 5G zur Verfügung steht).

Welche Vorteile bieten LTE Netze?

Der Umstieg von 3G auf 4G LTE erfolgte natürlich nicht ohne Grund, sondern weil die 4G Datenübertragung sowohl für den Netzbetreiber als auch natürlich für die Endkunden in den Netzen deutliche Vorteile mit sich bringt. Besonders die maximalen Geschwindigkeiten sind interessant, denn mit 3G Verbindungen sind nur maximal 42,2MBit/s möglich und auch dies wird eher selten erreicht. Die Vorteile von LTE sind daher:

  •  schnelleres Surfen mit bis zu 500Mbit/s  in Deutschland (je nach Tarif) – einige Handys unterstützen mittlerweile auch bereits schnellere Geschwindigkeiten, dies wird dann über parallele LTE Verbindungen realisiert.
  • schnellere Antwortzeiten (Latenz) – Webseiten und Datenübertragung reagieren also schneller auf Anforderungen oder das Senden von Daten
  • aktuell noch wenig ausgelastetes Netz – wie oben gesehen sind nur ein Teil der Nutzer mit 4G unterwegs, daher sind die Netze noch weniger ausgelastet als die 3G Bereiche.

Insgesamt surft man daher mit LTE auch zu Stoßzeiten schneller und oft auch stabiler. Mit VoLTE sind inzwischen bei vielen Anbieter auch Gespräche über LTE möglich, so dass auch für Gespräche nicht mehr ins 3G Netz gewechselt werden muss.

Preislich gesehen gibt es in Sachen LTE auch gute Nachrichten. Bei vielen Discountern sind LTE Angebote genau so teuer oder sogar billiger als Tarife ohne LTE, besonders die Netzbetreiber bieten oft gar keine Verträge und Flatrates ohne LTE mehr an.

Historischer Diskurs: die A-Netze, B-Netze und C-Netz in Deutschland

Wie gut sind die LTE Netze in Deutschland?

Die Telekom Netztestergebnisse (mehr Details hier)

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP 20201Schulnote 1,21Schulnote 1,30
CHIP 20181 (SEHR GUT)Schulnote 1,3Schulnote 1,39
Stiftung Warentest 6/20171 - GUT (1,9)gut (1,9)gut (1,9)
Chip Netztest 2013181,7 von 100 Punkten81 von 100 Punkten
Connect Netztest 20131129164 von 190 Punkten150 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20131Note 2,46Note 1,91

Die Vodafone Netztestergebnisse (mehr Details hier)

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20202Note 1,25Note 1,39
CHIP Netztest 20192Note 1,35Note 1,55
Connect Netztest 20192304/340 Punkten408/510 Punkten
CHIP 20182 (Sehr gut)Schulnote 1,35Schulnote 1,55
Stiftung Warentest 6/20172 - GUT (2,2)gut (2,2)gut (2,2)
Chip Netztest 2013277,5 von 100 Punkten74,3 von 100 Punkten
Connect Netztest 20132111 von 190 Punkten141 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20132Note 2,29Note 2,61

Die O2/Telefonica Netztestergebnisse (mehr Details hier)

NamePlatzBewertung TelefonieBewertung Daten
CHIP Netztest 20203Note 1,36Note 1,44
CHIP 20183 (GUT)Schulnote 2,16Schulnote 2,26
Connect 20183 (ausreichend)205/400 Punkten348/600 Punkten
Stiftung Warentest 6/20173 (2,6 - Befriedrigend)befriedigend (2,7)befriedigend (2,6)
Chip Netztest 2013377,2 von 100 Punkten63,6 von 100 Punkten
Connect Netztest 20134129 von 190 Punkten130 von 160 Punkten
ComputerBILD Netztest 20134Note 2,43Note 3,11

Das Eplus Netz ist mittlerweile in das O2 Netz integriert und wird dort mit erfasst, daher gibt es keine separaten Ergebnisse für das LTE- bzw. Mobilfunk-Netz von Eplus mehr.

Benötigt man für das LTE Netz spezielle Zugangsdaten?

Für den Zugang zum mobilen Internet nutzen die Anbieter die sogenannten APN Zugangsdaten, die sich von Netz zu Netz und auch teilweise in den jeweiligen Tarifen unterscheiden. Ohne diese Zugangsdaten ist keine mobile Datenübertragung notwendig, daher werden die APN Daten in der Regel direkt nach dem Einlegen der Simkarte automatisch gesetzt.

Die gute Nachricht: für den LT Zugang braucht man keine separaten Zugangsdaten. Wenn die korrekten APN Daten für den Netzzugang gesetzt sind, kann man damit auch 4G und LTE nutzen, sofern Tarif und Handy dies unterstützen. Zusätzlichen Einstellungen sind damit für das LTE Netz nicht notwendig, man kann sofort schnell los surfen.

Video: LTE Band 20 erklärt

E-Plus: „Die Highspeed für Jedermann-Aktion“ geht in die Verlängerung

[ad name=“Simfinity“] E-Plus: „Die Highspeed für Jedermann-Aktion“ geht in die Verlängerung – Bereits im Dezember 2013 rief E-Plus die Aktion Highspeed für Jedermann in das Leben. Das Ziel der Aktion war es LTE-Geschwindigkeit für jeden Nutzer zugänglich zu machen. Der Nutzer sollte hierfür keine weiteren Kosten tragen. Die Verlängerung betrifft alle Anbieter im Netz von Eplus, unabhängig vom Tarif oder Anbieter. So können auch die Prepaidkarten von Simyo und ALDI im Eplus Netz LTE nutzen.

Damals begründete Jürgen Rösger, Chief Marketing Officer bei E-Plus:

„Man zahlt nicht mehr. Mitte nächsten Jahres wollen wir uns das nochmal ansehen. Es soll dann aller Wahrscheinlichkeit so fortgesetzt werden. Es ergibt keinen Sinn, Spitzengeschwindigkeiten gesondert zu vermarkten“

Des Weiteren betonte Andreas Pfisterer, Chief Technology Officer bei E-Plus:

„Der Start von LTE ist für uns rein kapazitativ…Wir kriegen LTE jetzt zu einem ganz anderen Preispunkt als vor einem Jahr oder noch früher. Das Netz wird da ausgebaut, wo wir einen Kapazitätsbedarf feststellen.“

14 Monate später hat es den Anschein, als dass die Highspeed für Jedermann-Aktion nochmals verlängert wird. Der Unternehmenssprecher Klaus Schulze-Löwenberg teilte mit:

„Die Highspeed-für-Jedermann-Aktion im E-Plus-Netz wird im bisherigen Umfang bis zum Jahresende verlängert.“

Im Zusammenhang mit der Fusion von O2 und E-Plus könnte dies zu einer interessanten Entwicklung führen. Bislang lagen O2 und E-Plus hinter den führenden Anbietern Vodafone und der Telekom im Bezug auf Qualität und Verfügbarkeit. Durch die Zusammenlegung der UMTS-Netze von O2 und E-Plus, was voraussichtlich in der Mitte des Monats April geschehen soll, kann es einem deutlichen Fortschritt kommen.

O2-Kunden ist dann möglich im Netz von E-Plus zu telefonieren und auch das Internet zu nutzen. Dabei fallen keine weiteren Kosten an. Auch E-Plus-Kunden können ohne zusätzliche Kosten das Netz von O2 nutzen.

Bei den Mobilfunk-Tarifen des Anbieters 1&1 besteht die Option zwischen dem Vodafone-Netz und E-Plus-Netz zu wählen. Der All-Net-Flat Plus-Tarif beinhaltet beispielsweise eine Gesprächs- und SMS-Flatrate. Zudem kann eine Internetflatrate mit einem Datenvolumen von 1000 Megabyte genutzt werden. Die Mindestvertragslaufzeit ist auf 24 Monate festgelegt. Fällt die Entscheidung auf das E-Plus-Netz, liegt die Grundgebühr im ersten Vertragsjahr bei 19,99 Euro. Ab dem zweiten Jahr erhöht sich diese auf 24,99 Euro. Zudem erhebt 1&1 eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro. In diesem Fall kann der Kunde ab Mitte April neben der LTE-Geschwindigkeit sowohl das E-Plus- als auch das O2-Netz nutzen.

Telefónica setzt ein kräftiges Ausrufezeichen. Es bleibt abzuwarten, wie die Telekom und Vodafone darauf reagieren werden.

Callmobile Prepaid Karte mit LTE Zugang

Der Zugang zum LTE Netz wird offiziell nur von den großen Netzbetreibern angeboten, aber zumindest bei einigen Discountern gibt es inoffiziell auch LTE, obwohl es nicht Vertragsbestandteil ist. Ein Beispiel dafür ist Congstar. Beim Telekom Discounter gibt es bereits seit 2012 Zugang zum LTE Netz, wenn auch nur in den Congstar Postpaid Tarifen und ohne Garantie dass dies im Telekom Netz auf Dauer so bleiben wird.

Bei Callmobile gab es bereits einige Nutzer, die von LTE Anbindung sprachen. Allerdings betraf dies in erster Linie die alten Karten im Netz der Telekom. Mit einer solchen Karten haben wir auch getestet und können daher bestätigen: Die Prepaidkarten von Callmobile wählen sich auch in das LTE Netz ein und können dort auch Daten übertragen. Die knapp 10 Megabyte der Speedtest App waren beispielsweise in wenigen Sekunden auf dem Handy. Gestest wurde dabei mit einem HTC One und einer Prepaid Karte von Callmobile mit dem Clever3 Tarif im Netz der Telekom (wird aktuell nicht mehr angeboten). Das Ergebnis war eindeutig:

callmobile_lte

Sowohl die Anzeige des Netzes (4G) als auch die Datenraten von um die 7,2Mbit pro Sekunden zeigen deutlich, dass LTE genutzt wurde. Ähnlich wie bei Congstar wird die Geschwindigkeit aber bei 7,2Mbit gedrosselt, auch wenn mehr Speed im LTE Netz möglich wäre.

Das Problem: Callmobile bietet zwar mittlerweile wieder Tarife im Telekom Netz an, viele Nutzer haben aber auch noch alte Karten im Netz von Vodafone (Clever 9) und ganz alte Karten im Netz der Telekom. Man kann also keine generellen Aussagen treffen sondern es hängt ganz vom Tarif der genutzten Prepaid Karte ab. Die Vodafone Karten des Discounters scheinen auf jeden Fall kein LTE zu unterstützen, mit den aktuellen Karten konnten wir noch nicht testen. Die alten Karten aus dem D1-Netz unterstützen aber in jedem Fall LTE.

Leider bietet der Discounter aber aktuell kaum große Flatrates an um die hohen Geschwindigkeiten zu unterstützen. Die aktuellen Internet Flats enden bei 1GB. Das reicht zwar für normale Nutzung, wer den Speed komplett ausnutzen möchte, dürfte aber bald an der Drosselungsgrenze angekommen sein.