Die Sperrhotline 116116 – auch für Prepaidkarten und Handytarife

Die Sperrhotline 116116 – auch für Prepaidkarten und Handytarife – Die Rufnummer 116 116 ist die zentrale Anlaufstelle zur Sperrung elektronischer Berechtigungen. Unter diesem eher sperrigen Begriff verbergen sich alle elektronischen Zugangsmittel wie ec-Karten, Kreditkarten aber auch Simkarten für Handys und Smartphones. Mit der 116116 hat die Bundesnetzagentur eine zentrale Sperr-Hotline eingerichtet um es Kunden so einfach wie möglich zu machen im Falle eines Diebstahls oder eine Verluste der Karte diese sperren zu lassen. Die Rufnummer ist 24 Stunden am Tag erreichbar. Eine Registrierung ist dabei nicht notwendig. Dazu ist die Rufnummer kostenfrei, man kann über die 116116 also die eigenen Karten sperren, ohne das dabei weitere Kosten entstehen. Allerdings ist es in der Regel so, dass der eigenen Anbieter (also nicht die 116116) für die Ausstellung einer Ersatzkarte eine zusätzliche Gebühr erhebt.

Gesperrt werden können:

  • Bankkunden- und Maestrokarten
  • Kreditkarten
  • Mobilfunkkarten
  • elektronische Signaturen bzw. Trägermedien von Zertifikaten
  • Mitarbeiterausweise mit elektronischer Zugriffskontrolle
  • Kundenkarten mit Zahlungsfunktion
  • Online Banking- und E-Mail-Accounts
  • Remote Access Systeme
  • andere elektronische Berechtigungen

Den Sperr-Notruf gibt es auch als App für Android und iOS Geräte sowie als Aufkleber für das Handy. Mit der App kann direkt vom Handy aus eine Sperre eingerichtet werden. Dazu gibt es einen so genannten Datensafe, der verschlüsselt die Daten von Karten aufnehmen kann.

Die zentrale Notrufnummer leitet die Anrufer zur Sperrung in der Regel direkt an die entsprechenden Anbieter weiter. Erst dort erfolgt eine Prüfung der persönlichen Daten. Man sollte also Adresse, Kartennummer oder ähnliches parat haben.

Welche Kosten entstehen für die Nutzung der 116116?

Die Benutzung der 116116 ist prinzipiell kostenfrei. Das betrifft sowohl Anrufen vom Handy aus als auch Verbindungen aus dem Festnetz. Kosten entstehen bei Anrufen aus dem Ausland und entsprechen dann dem jeweiligen Auslandstarif des genutzten Anbieters.

Für die Sperrung einer Karte bzw. das Ausstellen einer Ersatzkarte berechnet der Netzbetreiber in der Regel zusätzliche Gebühren. Diese liegen zwischen 10 und 30 Euro und sind in den jeweiligen Tariftabellen der Anbieter aufgeführt. Diese Kosten entstehen ebenfalls bei der Sperrung über die 116116 haben aber direkt mit der Nutzung der Rufnummer nichts zu tun.

Ist die 116116 auch aus dem Ausland zu erreichen?

Für Sperrungen aus dem Ausland steht die +49 116 116 zur Verfügung. Allerdings wird diese Rufnummer nicht immer korrekt akzeptiert, daher gibt es für Sperrungen aus dem Ausland noch eine Ersatz-Hotline unter der Rufnummer +49 30 40504050. Über diese Nummer können allerdings nur deutschen Verträge und Karten gesperrt werden. Ausländische Anbieter haben in der Regel separate Sperrsysteme.

Simkarten können auch direkt beim Anbieter gesperrt werden. Die Netzbetreiber bieten hierfür separate Hotlines an:

  • Telekom: +49 (0)800 3 302202 bzw. vom Handy die 2202
  • Vodafone: 0800 172 12 12
  • Eplus und BASE: 0049 177 177 1000
  • O2: 0176 888 55 282

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 Welches Netz – welche Vorwahl wird genutzt? | Design Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress